Aufführung

Liebe »Mamsel Braut«

Musikalischer Rahmen: die Fuga Nr. 1 in d-Moll von Mendelssohn Bartholdy Foto: Rolf Walter

David ist ganz entspannt. Ruhig steht er in der Aula seiner Schule und hält gelassen seine Geige. Seine Mitschüler laufen aufgeregt über den Schulflur. »Wir werfen nicht mit Geigenbögen!«, ermahnt sie die Kunstlehrerin. Das Ensemble sitzt vor der Bühne und geht kurz den Text durch, den es gleich sprechen soll. Soweit ein ganz normaler Veranstaltungsabend im Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn.

»Wir Mendelssöhne und -töchter« heißt die Veranstaltung, die im Rahmen des 20. Jubiläums der Schule stattfindet. Sie präsentiert Leben und Werk zweier Menschen, die den Namen Mendelssohn tragen: Moses, der große Aufklärer, und sein Enkel Felix Mendelssohn Bartholdy, der Komponist.

Weltpremiere So beginnt der Abend dann auch mit Musik. Das Kammerorchester des Gymnasiums spielt die Fuga Nr. 1 in d-Moll, von Mendelssohn Bartholdy als Unterrichtsübung geschrieben, als er kaum 11 Jahre alt war. Die Leitung hat der Jazz-Musiker Boris Rosenthal übernommen – spontan, wie Schulleiterin Barbara Witting erzählt. Dabei musste Rosenthal die Stücke extra für das Kammerorchester umarrangieren. Quasi eine kleine Weltpremiere, bei der auch zum ersten Mal ein der Schule gestiftetes Cello verwendet wird.

Vor der Veranstaltung hatte Rosenthal mit den Schülerinnen und Schülern noch gescherzt. Aber ab dem ersten Ton läuft alles konzentriert und genau. Wohl auch deswegen arbeitet Rosenthal immer wieder mit der Schule für solche Projekte zusammen. Seit 2012 ist die Schule offiziell nach Moses Mendelssohn benannt, nachdem die Namensfindung fast 17 Jahre gedauert hat. Seitdem gibt es eine Kooperation mit der Mendelssohn-Gesellschaft Berlin. Dessen Vorsitzender Thomas Lackmann hielt an diesem Abend einen Vortrag über die Geschichte dieser besonderen Familie.

Wertesystem Der Name Mendelssohn ist auch deswegen gewählt, weil er eng mit dem Standort der Schule verknüpft ist. Ganz in der Nähe, nämlich am Hackeschen Markt, lebte Mendelssohn Bartholdy mit seiner Großmutter, erzählt Lackmann. Die gesamte Familie sei voll von faszinierenden Geschichten. Für Lackmann, der nach eigenen Angaben selbst Nachfahre der Mendelssohns ist, steht sie für nicht weniger als das deutsch-jüdische Wertesystem.

Auch die Schüler haben sich mit der Familie auseinandergesetzt und führen eine szenische Lesung der »Brautbriefe« auf, die Moses Mendelssohn an seine Verlobte Fromet Gugenheim schrieb. Die Beziehung war, wie Lackmann betont, für die Zeit von großer Liebe und Respekt geprägt. So schreibt der »kleine Mosche aus Dessau« an seine »Mamsel Braut«, dass er es fast nicht für möglich hält, wie sehr er verliebt ist.

Zum Abschluss spielen die Schüler, von denen die meisten mitten im MSA- und Abiturstress sind, noch ein wenig Musik. Barbara Witting bedankt sich nicht nur bei den Beteiligten, sondern auch bei den Gästen. Unter ihnen die Zeitzeugin Margot Friedländer, die sich als ehemalige Schülerin kaum eine Veranstaltung entgehen lässt. Und auch für den gelassenen David gibt es noch besonderen Applaus. Der weiß nämlich gar nicht, wie lange er noch an der Schule bleibt – schließlich hat er gerade die Aufnahmeprüfung für die Hanns-Eisler-Hochschule bestanden.

Jüdische Kulturtage Berlin

Swing, Ladino, Poesie

Das Festival begeisterte mit Lesungen, Theater und Konzerten

von Gerhard Haase-Hindenberg  21.11.2019

Pforzheim

»Wir brauchen Zeichen der Hoffnung«

Rami Suliman über Antisemitismus, Sicherheitsmaßnahmen und Synagogenneubauten

von Detlef David Kauschke  21.11.2019

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Einspruch

Wir füllen das Haus mit Leben

Arthur Bondarev sieht nach der Synagogen-Eröffnung in Konstanz die Zukunft kleiner Gemeinden positiv

von Arthur Bondarev  14.11.2019

München

Wien, Lebensschau, Revolution

Meldungen aus der IKG

 14.11.2019