Frankfurt

Leah Rabins Blazer

Schickes aus der WIZO Lifestyle-Boutique Foto: Rafael Herlich

Haute Couture und reichlich Luxus prägten die Atmosphäre der dritten Lifestyle-Boutique der WIZO Frankfurt. Die elf Damen des Organisationskomitees hatten keine Mühen gescheut, um den Besuch im Hotel Hilton zum Erlebniseinkauf werden zu lassen. Sogar die Second-Hand-Mode war außergewöhnlich: Unter dem Titel »Vintage«, der für anspruchsvollen Retro-Look steht, wurden sie angeboten.

Wer wollte, konnte sogar ein Stück Geschichte erstehen: Denn auch ein Chanel-Blazer von Leah Rabin stand zum Verkauf. Die im Jahr 2000 verstorbene Gattin des ermordeten israelischen Ministerpräsidenten hatte verfügt, dass ihre Kleidung nach ihrem Tod wohltätigen Zwecken zugute kommen solle. So kam der Blazer nach Frankfurt. Und die Einnahmen, die durch seinen Kauf erzielt werden, fließen zurück: Die WIZO will den Erlös der Lifestyle-Boutique einer Kindertagesstätte in der Nähe von Tel Aviv spenden.

Basteln
Neben den Erlösen des Vintage-Shops landen auch 100 Prozent aus dem Verkauf der selbst gebastelten Adventskränze in die WIZO-Kasse. Cordula Scheel, Evie Trost, Mina Schmitz, Ina Mann und Christine König hatten tagelang gebunden und dekoriert. »Wir haben bereits 17 Vorbestellungen«, berichtete Trost und konstatierte zufrieden, dass die WIZO-Frauen beim Basteln »auch jede Menge Spaß hatten«.

Von den anderen Ständen gingen jeweils 20 Prozent des Gewinns an die WIZO. Zum ersten Mal mit von der Partie war Hanita Müller, die mit Strass-Steinen bedruckte Jacken, Pullover und Kissen anbot. Zu den Motiven, die Müller selbst entwirft und mit einer Transferpresse auf unterschiedliche Stoffarten überträgt, zählte die schützende Chamsa. Verkaufspremiere bei der Lifestyle-Boutique feierte auch Petra Scheuer mit ihren Schals und Mützen. Noch gibt es ihre Handarbeiten nirgendwo sonst zu kaufen. Nach der positiven Kundenresonanz vom Sonntag wäre das aber durchaus eine Überlegung wert.

Eigenkreationen Geschäftstüchtig präsentierte sich auch der WIZO-Nachwuchs. Unter der Federführung von Nicole Trost waren gemeinsam mit Lissy Thomas, Jessica Goldman und Dan Jagoda T-Shirts mit dem fetten Aufdruck »Ballinciaga – Frankytown – Goethestraße 180« entstanden. Wer da zugab, weder Marke noch die 180 zu kennen, musste sich nicht schämen: Es ist alles erfunden.

»Ballinciaga ist eine Wortkombination aus Spaß haben, chillen, Freundschaft und Ausgehen«, erklärte Nicole Trost: »Frankytown steht für Frankfurt, und die Goethestraße haben wir genommen, weil sie eine schicke Einkaufsadresse ist. Eine Hausnummer 180 gibt es dort nicht. Die Zahl soll Glück bringen – sie enthält die 18, ›Chai‹.« Damit war ein Motto für die Lifestyle-Boutique entstanden: Denn letztlich geht es immer darum, ein Leben im Glück zu unterstützen.

Berlin

»Zeichen der Solidarität«

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024