Dortmund

»Keine akuten Gründe«

Foto: Screenshot JA

Es war die fünfte Nazidemonstration innerhalb von 14 Tagen. Wieder einmal waren Anhänger der Partei Die Rechte in Dortmund aufmarschiert. Auf ihrer Kundgebung am Samstag trugen sie ein Transparent, das mit »Neue, sachliche und demokratische Aktivisten Partei« unterzeichnet war – abgekürzt NSDAP.

Immer wieder hatte es bei den Demonstrationen antisemitische Ausfälle gegeben. Auf einer Kundgebung kurz vor Weihnachten riefen Rechtsextreme Parolen wie »Wer sitzt im Schrank? Anne Frank!«. Und einen Naziaufmarsch in Hörweite der Chanukkafeier der Jüdischen Gemeinde im Stadtteil Hörde konnte nur verhindert werden, weil die Rechtsextremen wegen einer Blockade in der Nordstadt festgehalten wurden – organisiert von dem Bündnis BlockaDO, das sich seit vergangenem Jahr Rechten bei deren Aufmärschen immer wieder in den Weg stellt.

Konsequenzen In der Silvesternacht brannte im Stadtteil Dorstfeld ein Kranz vor dem dortigen Jüdischen Mahnmal. Als die Polizei eintraf, bewarfen Mitglieder der Partei Die Rechte die Beamten mit Böllern. Iris Bernert-Leushacke, die Sprecherin von BlockaDO, wollte daraufhin eine Spontandemonstration auf dem Wilhelmplatz anmelden. Die Polizei lehnte ab: »Mir wurde gesagt, es sei keine spontane Demonstration, und für den Fall, dass wir trotzdem nach Dorstfeld fahren würden, wurden mir rechtliche Konsequenzen angedroht.«

Die Jüdische Gemeinde teilte mit, dass sie nach wie vor der Polizei vertraut. Für Bernert-Leushacke hingegen ist das Verhalten der Beamten nicht nachvollziehbar: »Eine Demonstration gegen Antisemitismus muss möglich sein, gerade wenn kurz vorher ein Denkmal geschändet wurde.«

Die Dortmunder Polizei sieht das anders: Weil es zum Zeitpunkt der Anmeldung noch Auseinandersetzungen zwischen Rechtsradikalen und Nazigegnern gab, »hätte eine so kurzfristig durchgeführte Versammlung trotz Schutzes durch die eingesetzten Polizeibeamten ein zu großes Sicherheitsrisiko für alle Beteiligten bedeutet«.

48-Stunden-Frist Das Gesetz sehe für Demonstrationen grundsätzlich eine Anmeldefrist von 48 Stunden vor. Akute Gründe, die ausnahmsweise eine »Eilversammlung unter Abweichung von der 48-Stunden-Frist hätten rechtfertigen können«, seien nicht erkennbar gewesen.

Nicht immer nahm es die Dortmunder Polizei mit den Anmeldefristen so genau: Als Neonazis im August vergangenen Jahres im Anschluss an einen lange geplanten Aufmarsch in der Innenstadt noch eine Demonstration vor einem von Linken besetzten Haus abhalten wollten, genügte eine Anmeldung der Demonstration in der Nacht zuvor.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024