Krefeld

Kaffee auf dem Shul-Hof

»Wenn das Wetter stimmt, ist das hier eine ruhige Oase mitten in der Stadt«, sagt Natalia Wagner und blickt zum Himmel, an dem graue Wolken aufgezogen sind. Doch die Frau des Krefelder Rabbiners Yitzchak Mendel Wagner strahlt trotzdem, wenn sie von ihrem Projekt »Shul-Hof« erzählt – einem Café, in dem sich bald Mitglieder und Gäste der Gemeinde treffen sollen.

Obwohl der »Shul-Hof« gleich hinter der Synagoge liegt und auf der anderen Seite an ein hohes Gebäude grenzt, »ist es hier im Sommer doch sonnig und schön«, erzählt die Rebezzin. »Ich habe mir schon lange gedacht, dass wir ihn nutzen sollten. Außerdem wollen wir die Gemeinde für jüngere Mitglieder attraktiver machen.«

Im Freien Nun sind im Hof große Sonnenschirme und moderne Möbel um einen Olivenbaum aufgestellt, gespendet von Gemeindemitgliedern. Nach dem Schabbat traf man sich in einem Saal zum Kiddusch, mittwochs öffnet eine Suppenküche, »aber es gab keinen Platz, um sich bei Kaffee oder Tee nach draußen zu setzen«, erzählt sie.

Bei Konzertveranstaltungen oder Vorträgen in der Gemeinde soll das Café selbstverständlich öffnen, aber auch an einem Tag in der Woche, an dem Nichtmitglieder ebenfalls den Shul-Hof besuchen können. Wie die hohen Sicherheitsanforderungen dabei erfüllt werden sollen, steht noch nicht fest. Die Erfahrungen von anderen Gemeinden, etwa Köln, sollen in die Planung einbezogen werden.

Eines ist für den Rabbiner aber jetzt schon klar: »Wir wollen kein geschlossenes Café hinter Panzerglas sein.« Grob geschätzt habe Yitzchak Mendel Wagner schon jeden Krefelder einmal durch die Synagoge geführt, so groß sei das Interesse der Bürger. Das Angebot an Speisen soll alle Besucher zufriedenstellen. »Wir haben eine Fleisch- und eine Milch-Küche, deshalb können wir jedem Gast, egal wie religiös er ist, etwas bieten,« sagt der Rabbiner, der auf die Einhaltung der Speisegesetze achten wird.

Nachschub Entscheidend sei auch die Nähe zu Antwerpen. »Dort gibt es so viele koschere Geschäfte, die uns und unsere Idee unterstützen«, sagt Wagner. Lager und Kühlschränke könne man also schnell auffüllen, viele Gerichte wolle man aber auch frisch zubereiten, von der Falafel bis zum Kuchen. Geld verdienen, da ist sich das Ehepaar einig, kann man mit dem »Shul-Hof« nicht.

Deshalb werden wohl auch Mitarbeiter aus anderen Bereichen im Café aushelfen, damit keine zu hohen Kosten entstehen. Doch für die Gemeinde und für die Stadt habe das Projekt einen hohen Wert. »Wir können die Menschen zu uns ziehen«, sagt der Rabbiner. »Manchmal geht Judentum wohl auch durch den Magen.«

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024