Thüringen

Jüdische Landesgemeinde bekommt mehr Geld vom Land

Der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm Foto: picture alliance / Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Atmosphäre für das jüdische Leben in Thüringen hat sich nach Worten des Vorsitzenden der Landesgemeinde, Reinhard Schramm, in den vergangenen Jahren verbessert. Es habe sich inzwischen eine »echte Partnerschaft« mit allen Parteien des demokratischen Spektrums entwickelt, sagte Schramm am Freitag in Erfurt anlässlich der Unterzeichnung des geänderten Staatsvertrags.

Zugleich zeigte sich Schramm dankbar für den Schutz der in Thüringen lebenden Juden durch die Mehrheit der Gesellschaft. Die im Staatsvertrag nun ebenfalls festgeschriebene Zusage, die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen an jüdischen Einrichtungen zu finanzieren, sei unerlässlich.

Attentäter Hätte der Attentäter von Halle 2019 vor der Erfurter Synagoge gestanden, wäre das Schlimmste passiert, sagte Schramm: »Unsere Tür hätte nachgegeben.« Im Oktober 2019 hatte der Rechtsextremist Stephan B. versucht, mit Waffengewalt, in die Synagoge im Halleschen Paulusviertel einzudringen, um die dort versammelten Personen zu töten. Er scheiterte jedoch an der massiven Holztür des Gebäudes. Draußen ermordete er zwei Personen.

Seitdem seien auch in Erfurt rund 200.000 Euro in die Verbesserung der Sicherheit des Gebäudes investiert worden, sagte Schramm. Bis auf kleinere Restarbeiten sei inzwischen alles erledigt. Die kleine Landesgemeinde könne diese Summen aus eigener Kraft allerdings nicht aufbringen.

Die finanziellen Zuwendungen des Landes würden insgesamt ihren Teil dazu beitragen, das jüdische Leben im Freistaat sichtbar zu halten. »Unsere Jugend soll nicht nur unsere Opfergeschichte kennen, sondern auch das jüdische Leben erleben können«, sagte Schramm. Dieses Wissen erzeuge auch bei Nichtjuden Respekt. Und der sei wichtig, damit das Wort »Jude« auf dem Schulhof nicht mehr als Schimpfwort benutzt werde.

Friedhöfe Die jährlichen Zuwendungen an die Jüdische Landesgemeinde steigen in dem nun geänderten Staatsvertrag von aktuell 478.500 auf 558.500 Euro im kommenden Jahr. So erhalte die Landesgemeinde über den Staatsvertrag ebenfalls Mittel, Friedhöfe zu pflegen, wo aufgrund des Massenmords im Nationalsozialismus keine Angehörige mehr vorhanden seien, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Er sieht den Freistaat in der Verpflichtung, an den dunklen Teil des gemeinsamen Erbes zu erinnern.

Festgeschrieben wurden in dem Staatsvertrag zudem Mittel für die »hervorragende jüdische Kulturarbeit in all ihren Facetten«, wie Ramelow sagte. Das würde auch den dort beschäftigten Mitarbeitenden längerfristige Perspektiven ermöglichen. In der Regel würden sich diese immer wieder von Projektvertrag zu Projektvertrag hangeln müssen.

Die Jüdische Landesgemeinde Thüringen mit Sitz in Erfurt zählt rund 700 Mitglieder. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts vertritt sie die Interessen der in Thüringen lebenden Jüdinnen und Juden gegenüber Politik und Gesellschaft.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024