Comic

Humor für unterwegs

Über Jewy Louis, den kleinen Kerl mit Nickelbrille, Pejes und Kippa im Comic-Format, amüsieren sich die Leser der Jüdischen Allgemeinen jede Woche.

Zurzeit ist die Kunstfigur des niederländischen Cartoonisten Ben Gershon im Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde am Jakobsplatz zu sehen. Noch bis zum nächsten Mittwoch läuft dort die Ausstellung »Jewy Louis auf Rollen«.

Kulturprogramm Bei der Eröffnung der Ausstellung, die danach von München aus an möglichst vielen Orten zu sehen sein soll, stellte Hannah Dannel zu ihrer eigenen Verblüffung fest, dass »Jewy Louis auf Rollen« das erste derartige Event im umfangreichen Kulturprogramm des Zentralrats der Juden ist.

Im Kulturprogramm des
Zentralrats gab es bislang
noch keine Comic-Ausstellung.

Eine Comic-Ausstellung, sagte die Kulturreferentin des Zentralrats, habe es trotz vieler bekannter jüdischer Cartoonisten noch nie gegeben. Wie hoch der Stellenwert der Ausstellung angesiedelt ist, zeigte sich vor allem daran, dass der »Erfinder« der witzig-hintersinnigen Comicfigur, Ben Gershon, selbst zun Ausstellungsauftakt gekommen war. Darüber freute sich besonders Ellen Presser, die Leiterin der IKG-Kulturabteilung, die auch den Abend moderierte. Sie verfolgt die Arbeit des Künstlers mit dem genialen Federstrich seit Jahren mit.

Das Entstehen von Comicfiguren durften die Gäste des Abends dann auch noch ganz nebenbei erleben. Verblüfft und erheitert waren sie, wie er die kleinen Kunstwerke vor ihren Augen mit wenigen Strichen entwarf. Nebenbei deshalb, weil das Zeichnen in ein Gespräch mit seiner Verlegerin Myriam Halberstam eingebettet war.

Neuland Bei ihr hat er auch die literarische Plattform gefunden. 2018 gab die auf jüdische Kinderliteratur spezialisierte Verlegerin das Buch Schalömchen. Witzige koschere Comics heraus. Damit wagte sie sich auf absolutes Neuland – höchst erfolgreich, wie sich herausstellen sollte.

Ganz genau erfuhren es 17 Schüler des Jüdischen Gymnasiums, die ein echtes Highlight erleben durften.

Dabei ist Jewy Louis, die Hauptperson in den Comic-Strips, alles andere als ein Superheld. »Er ist ein Otto-Normaljude, er versucht, die Vorschriften der Tora einzuhalten, und steht gleichzeitig seinen Mann«, beschrieb Hannah Dannel bei der Ausstellungseröffnung sein Wesen.

Ganz genau erfuhren es 17 Schüler des Jüdischen Gymnasiums, die ein echtes Highlight erleben durften. Der Vorschlag, für sie einen Comic-Workshop zum Thema »Purim« zu leiten, kam von Ben Gershon selbst. Und so arbeitete der Künstler mit hochmotivierten Kindern an zwei Tagen jeweils eineinhalb Stunden lang auf höchst unterhaltsame Weise. Keine Frage, dass Miriam Geldmacher, die Direktorin des Gymnasiums, begeistert zustimmte. Am Ende gab es für die Schülerarbeiten Preise in Buchform, gespendet von Verlegerin Myriam Halberstam.

Ben Gershon: »Jewy Louis – Schalömchen: Witzige koschere Comics«, Ariella Verlag, Berlin 2018, 72 S., 12,95 €

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020