Veranstaltungen

»Hip im Exil«

In Mainz beginnt das jüdische Kulturfestival

von Philipp Peyman Engel  29.04.2013 18:00 Uhr

Gab das Eröffnungskonzert: Country-Musiker Kinky Friedman Foto: Brian Kanof

In Mainz beginnt das jüdische Kulturfestival

von Philipp Peyman Engel  29.04.2013 18:00 Uhr

Konzerte, Lesungen, Vorträge und jüdische Kultur en masse: Das Mainzer Kulturfestival »Hip im Exil – Facetten des Judentums« geht in die zweite Runde. Und wie im vergangenen Jahr hat es sich die Veranstaltungsreihe auch dieses Mal wieder zur Aufgabe gemacht, ein lebendiges und vielfältiges Judentum zu präsentieren.

»Damit setzen wir uns bewusst von anderen jüdischen Kulturtagen ab, die manchmal wie ein grauer Grabstein für eine untergegangene Kultur wirken«, erklärt Peter Waldmann das Festivalkonzept. Der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz ist Mitorganisator der Kulturwochen.

konzert Eröffnet wurde das Festival vom Country-Musiker Kinky Friedman am Donnerstagabend dieser Woche mit einem Konzert im Frankfurter Hof. Mit Songs wie They ain’t making Jews like Jesus anymore steht Friedman seit den frühen 70er-Jahren für ein neues jüdisches Selbstbewusstsein in den USA. Für das Selbstwertgefühl der aus der ehemaligen Sowjetunion zugewanderten Juden in Deutschland spielt heute Wladimir Kaminer eine ähnliche Rolle. Er stellt sein neues Buch Onkel Wanja kommt am 18. Juni in der Synagoge Mainz vor.

Der jüngst mit dem Heinrich-Mann-Preis ausgezeichnete österreichische Autor Robert Menasse liest am 5. Mai in der Synagoge Mainz aus seinem Essay Der europäische Landbote. Darin erklärt Menasse, warum es sich gerade in Zeiten der Krise lohnt, die Europäische Union leidenschaftlich zu verteidigen. Am 8. Juli berichten Beate und Serge Klarsfeld in der Mainzer Synagoge von ihrer Arbeit und aus ihrem bewegten Leben.

Eine musikalische Premiere erwartet das Publikum am 9. Mai im Mainzer Kurfürstlichen Schloss: Zum ersten Mal wird der israelische Musiker Avishai Cohen sein »String Project« präsentieren. Dabei trifft Cohens bewährtes Jazz-Trio ein klassisches Streichquartett. Ob sich Jazz und Klassik dabei kontrastreich gegenüberstehen oder eine Symbiose eingehen werden, darf man mit Spannung erwarten.

www.juedisches-kulturfestival.de

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020