Stuttgart

Harfe, Cello, Violine

Maria Molchanov errang einen ersten Preis. Foto: Brigitte Jähnigen

Musik trägt über alle Grenzen. Zum 13. Mal fand in der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) der Internationale Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerb statt. Während der Jahre der Weimarer Republik war Karl Adler (1890–1973) eine prägende Persönlichkeit des Stuttgarter Musiklebens und einer der bekanntesten Musikwissenschaftler.

Mehr als 60 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Israel, der Schweiz und Moldawien sowie aus Deutschland, unter ihnen die Stuttgarterinnen Anna und Maria Molchanov, präsentierten in diesem Jahr einer internationalen Jury ihr Können. Ihr gemeinsames Motiv fasst Samuel Amadeus Weilacher zusammen: »Man erhofft sich immer einen Preis.« Bei den Preisträgern zu sein, präzisiert der 17-jährige Cellist, bedeute, noch mehr Bekanntheit zu erlangen, zu anderen Wettbewerben eingeladen zu werden.

Schostakowitch Samuel Amadeus Weilacher hatte Kompositionen von Györgi Ligeti, Luigi Boccherini und Dmitri Schostakowitsch mitgebracht. Für Zuhörer mag sich das Cellokonzert Nr. 1 Op. 107 von 1959 etwas sperrig anhören – Cellisten lieben es. »Ich bin sehr von Schostakowitschs Musik angetan, es macht so viel Freude, sie zu spielen«, sagt Weilacher und präsentiert Zuhörern und Jury den 4. Satz aus dem Cellokonzert.

In der ersten Reihe im Vortragssaal sitzt Emmanuel Grigori Schulze. Der Elfjährige ist aus Frankfurt an der Oder nach Stuttgart gekommen. Auch er spielt Violoncello, ist ebenso fasziniert von Schostakowitschs Werk und gibt sich dem Vortrag von Samuel Weilacher hin. »Das, was der Samuel jetzt spielt, ist mein Lieblingsstück«, bekennt Emmanuel.

Emmanuel Grigori Schulze ist elf Jahre alt und spielt Violoncello.

In Frankfurt wird er von Thomas Georgi unterrichtet. »Der ist so nett und kommt oft zu mir nach Hause, manchmal üben wir auch in der Konzerthalle«, erzählt der Elfjährige. Das Cello kam in sein Leben, als er fünf Jahre alt war. »Alle in meiner Familie haben ein Instrument gespielt, ich wollte unbedingt Cello spielen und wusste damals noch nicht richtig, was das ist«, erzählt der Junge. Die Familie kam seinem Wunsch nach. »Ich hab’s probiert und gespürt, wie frei das klingt, wie es brummt«, sagt er. Jetzt gibt es außer der Schule eigentlich nur noch das Cello in seinem Leben.

Freizeit Zwei Meisterkurse bei Professor David Grigorian hat er schon besucht, ein dritter steht im Oktober dieses Jahres an. Mit seinem Violoncello ist Emmanuel »eins«. Er spüre das Klopfen des Herzens, genießt das Spiel. Dafür verzichtet er auf andere Freizeitbeschäftigungen. Dass ein Musiker wie er keinen Sport machen kann, ist klar: Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß.

Für seinen überzeugenden Vortrag, zu dem auch das Allegro aus der Sonate Op. 40 von Dmitri Schostakowitsch gehört, bekommt Emmanuel Grigori Schulze einen 1. Preise für außergewöhnliche Leistungen – ein weiterer Schritt zu einer vermutlichen Profikarriere.

Samuel Amadeus Weilacher aus Filderstadt hat seine Konzertreife schon vor Jahren bewiesen. Er ist Mitglied im Bundesjugendorchester und gehört zum Streicherensemble LGT Young Solists in der Schweiz. Als nächste Konzerte stehen Auftritte beim Rheingau Musikfestival und in der Elbphilharmonie Hamburg an. »Ich liebe das Reisen«, sagt der 17-Jährige. Parallel dazu bewirbt er sich gerade über eine Begabtenprüfung für das Bachelorstudium an der Musikhochschule Trossingen, Hauptfach Violoncello.

Musikakademie »Wir haben so viele hoch begabte Bewerber für den Internationalen Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerb«, resümiert Margarita Volkova-Mendzelevskaya, künstlerische Leiterin des Wettbewerbs seit 2006. Den Wettbewerbsvortrag von Samuel Weilacher belohnte die Jury mit dem Preis der Internationalen Musikakademie Nigun e.V.

Samuel Amadeus Weilacher darf gemeinsam mit dem Kammerorchester Nigun auftreten.

Gemeinsam mit dem Kammerorchester Nigun und Taisia Schuk (Violine) wird der 17-Jährige als Solist bei einem Konzert auftreten. Der Zentralrat der Juden in Deutschland und die IRGW beteiligen sich neben vielen weiteren Sponsoren am Preisträger-Fonds. »Ohne den«, sagt Volkova-Mendzelevskaya, »kann der Wettbewerb nicht stattfinden.« Er sei aus der musikalischen Landschaft nicht mehr wegzudenken, eine wunderbare Möglichkeit zur Förderung musikalischer Talente, sagt die leidenschaftliche Künstlerin.

Das Konzert der Preisträger findet am 14. Juli um 15 Uhr im Gemeindesaal der IRGW statt.

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024