Nachruf

»Großherzig und großzügig«

Ludwig Wagner sel. A. Foto: privat

Dieser Abschied fällt der Israelitischen Kultusgemeinde besonders schwer. Ludwig Wagner sel. A., ein großzügiger Förderer der Gemeinde, der sich bleibende Verdienste erworben hat, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch bringt mit einem Satz zum Ausdruck, was der Tod des Holocaust-Überlebenden bedeutet. »Die gesamte Gemeinde«, stellte sie mit sichtlicher Anteilnahme fest, »ist ein großes Stück ärmer geworden.«

Ganz so empfindet auch Ludwig Wagners Witwe, die die vergangenen 35 Jahre an seiner Seite verbrachte und die seine Großzügigkeit von ihm gelernt hat. Ihre Bereitschaft, die Gemeinde zu fördern, ist allseits bekannt. Etwa der frühkindliche Musikunterricht in der Möhlstraße ist dank ihres Beitrags möglich. »Ich habe ihn unendlich gemocht«, sagte sie.

beeindruckend Es war nicht die Körpergröße von Ludwig Wagner, die beeindruckte. Bei der Feier seines 90. Geburtstages im Februar letzten Jahres im Gemeindezentrum bezeichnete ihn die Präsidentin als einen »Mann von Format«, dessen eigentliche Größe aber seine innere Haltung war. Sie habe ihn auch zu einem großherzigen und großzügigen Förderer der jüdischen Gemeinschaft gemacht.

»Er gehört noch zu jener Generation, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, die Kehila und Mitpalilim mit einem eigenen Beitrag nach Kräften zu unterstützen. Für Ludwig Wagner war das eine Mizwa, die er in herausragender Weise erfüllte – ohne Wenn und Aber«, beschreibt Charlotte Knobloch die Persönlichkeit des Verstorbenen.

Zu einem Stützpfeiler der Gemeinde wurde Ludwig Wagner auch durch seine Rolle als wichtiger Ratgeber. »Er war ein Ansprechpartner für jedermann, er war sich für nichts und niemanden zu schade. Er hörte zu und half, wann und wo er gebraucht wurde, wann und wo er konnte«, blickt IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch schmerzvoll zurück.

gespräche Knoblochs Worten zufolge waren es gerade die jungen Menschen in der Gemeinde, die er gezielt ansprach und die wiederum den Meinungsaustausch mit ihm gesucht und von seiner Lebenserfahrung profitiert haben. »Ludwig Wagner spürte und lebte das Bewusstsein der jüdischen Gemeinschaft. Er wusste, dass wir auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen sind«, erklärte die Präsidentin.

Ludwig Wagner hatte unter dem NS-Regime Unmenschliches ertragen müssen, aber seinen Lebensmut, seine Hoffnung, seinen Mut und seine Kraft konnte er bewahren. »Nie aufgeben, von niemandem diktieren lassen, was man kann, was man tun und was man lassen soll. Das war sein Credo«, so Charlotte Knobloch. Auf der Basis dieser Überzeugung sei es ihm geradezu vorbildhaft gelungen, eine außerordentlich bemerkenswerte Existenz zu schaffen. »Er war in vielerlei Hinsicht ein Vorbild.«

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020