Freiburg

»Gezielte Provokation«

Schauplatz einer Anti-Israel-Demo: der Platz der Alten Synagoge in Freiburg Foto: imago/Thomas Meyer

Irina Katz ist enttäuscht. Das Verwaltungsgericht Freiburg hat für Samstag eine Demonstration der israelfeindlichen Initiative »Palästina spricht« genehmigt - ausgerechnet auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg.

Dort stand einst die im November 1938 von den Nationalsozialisten niedergebrannte Synagoge. »In keiner anderen Stadt in Deutschland wäre so etwas möglich«, meint Katz. Das Ordnungsamt der südbadischen Stadt hatte sich dem Ansinnen der Organisatoren des Protests gegen Israel entgegengestellt, doch vergeblich.

Wochentag Für die Vorsitzende der Israelitischen Gemeinde in Freiburg ist nicht nur der von den Aktivisten gewählte Veranstaltungsort, sondern auch der Wochentag alles andere als ein Zufall. »Das ist eine gezielte Provokation. Es gibt genug andere Plätze in Freiburg für so einen Protest. Und am Schabbat können wir als Jüdische Gemeinde natürlich nicht so einfach dagegen halten und eine Gegendemonstration organisieren«, sagte Katz der Jüdischen Allgemeinen.

NAMEN Dennoch wolle man morgen Präsenz zeigen und den ganzen Tag über am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus bleiben. »Wir werden uns um 9 Uhr in der Synagoge zum Gebet versammeln und dann gemeinsam zum Platz der Alten Synagoge gehen. Dort werden wir dann weiterbeten, die Gebete für Israel sprechen«, sagt die Gemeindevorsteherin. Sie hofft, dass auch nichtjüdische Freiburger Bürger die Gemeinde unterstützen werden. Die christliche Initiative »Aktion Schalom« hat bereits angekündigt, israelische Tänze auf dem Platz aufzuführen.

Die propalästinensische Versammlung zur »andauernden Nakba« auf dem gleichen Platz war ursprünglich schon für 10 Uhr angemeldet. Sie wurde jetzt auf 15 Uhr verschoben. Dass an dem vor einigen Jahren umgestalteten Platz vor dem Kollegiengebäude II der Freiburger Universität überhaupt politische Proteste stattfinden dürfen, hält Katz für einen Fehler. Im August des vergangenen Jahres hätten antiisraelische Aktivisten dort die Namen angeblicher Opfer Israels verlesen.

FLAGGEN Für Irina Katz ist das ein Unding. »Wir könnten dort auch Namen israelischer Soldaten und Zivilisten vorlesen, die von Palästinensern ermordet wurden. Aber wir tun das nicht, denn das gehört sich nicht. An diesem Ort sollten nur die Namen der 360 Freiburger Schoa-Opfer verlesen werden.«

Die Vorsitzende der Kultusgemeinde findet, dass der ganze Platz und nicht nur ein Teil davon zur Gedenkstätte erklärt werden müsse - »so, wie das in Berlin mit dem Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma der Fall ist.« Damit schiede der Platz als Ort für politische Kundgebungen aus. Das gelte wohl auch für den »Gedenkbrunnen« als Planschbecken der Stadt - eine Nutzung des Areals, die nicht nur bei Katz seit langem für große Irritationen sorgt.

Partnerstadt Von Oberbürgermeister Martin Horn hätte sie sich angesichts der Raketen auf Tel Aviv deutlichere Worte gewünscht. »Tel Aviv ist Partnerstadt Freiburgs. Es gibt enge Beziehungen und vielfältige Aktivitäten. Es ist schade, dass die Hamas Tel Aviv unter Dauerfeuer nimmt und der OB dazu nicht Stellung bezieht«.

Am vergangenen Mittwoch wehten vor dem Freiburger Rathaus zwar kurzzeitig die Flaggen Israels und Tel Avivs. Doch der »Badischen Zeitung« erklärte die Stadtverwaltung, das sei schon lange im Voraus geplant gewesen und stünde nicht in Zusammenhang mit dem laufenden Konflikt in Nahost. »Es wäre aber wichtig, dass Herr Horn und die Stadt Flagge zeigen für die Einwohner Tel Avivs, die gerade unter den Terrorangriffen leiden«, betont Irina Katz.

Zentralrat

Jüdische Gemeinde Berlin jetzt im Zentralrat-Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023

Magdeburg

Festtage jüdischer Kultur eröffnet

Geplant sind auch zwei Verlegungen von Stolpersteinen sowie Theateraufführungen

 20.11.2023

Berlin

Offenes Ohr

Außenministerin Annalena Baerbock besucht einen jüdischen Kindergarten

 06.11.2023