Stadtführung

Geschichte zum Anfassen

Beim »Europäischen Tag der jüdischen Kultur«, der am Sonntag zum 18. Mal stattfand, durfte ein Programmpunkt nicht fehlen: Chaim Frank und seine Führung »Auf den Spuren jüdischen Lebens« durch die Altstadt. Selbst Münchner, die sich mit der Geschichte ihrer Stadt eingehend beschäftigt und dabei das jüdische Kapitel nicht ausgeblendet haben, waren überrascht von der Detailkenntnis und den geschichtlichen Zusammenhängen, an denen Chaim Frank die Teilnehmer seiner Führungen teilhaben ließ.

Am Sonntag hat Chaim Frank zwar etwas über sein Alter geschimpft, das seinen Tatendrang begrenzen würde. Zwei Führungen, die jeweils eineinhalb Stunden dauerten und quer durch die Münchner Altstadt verliefen, sind trotzdem dabei herausgekommen. Fast 30 Jahre ist Frank nun schon als eine Art jüdischer Geschichtslehrer unterwegs und hat unzähligen Menschen das jüdische München nähergebracht. »Ich denke, dass es 20.000 Teilnehmer gewesen sein könnten«, sagt Frank.

Synagoge Am Marienhof machte er bei seiner Reise in die Vergangenheit jüdischen Lebens in München auch am vergangenen Sonntag Station. Dort, wo jetzt ein Teil der neuen U-Bahn-Stammstrecke entsteht und die Szenerie von Bauarbeiten und ihren Gerätschaften dominiert wird, wurden vor einigen Jahren noch ein paar Reste des Fundaments von Münchens erster Synagoge vom Ende des 13. Jahrhunderts gefunden. Zu sehen ist davon nichts mehr, aber Chaim Frank nahm den historischen Ort zum Anlass für eine Kurzbeschreibung des religiösen Lebens der Juden in der Stadt – quer durch die Jahrhunderte bis in die Gegenwart.

Die einstige »Hauptstadt der Bewegung«, in der sieben Jahrzehnte nach dem Ende der Nazizeit die inzwischen zweitgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands lebt, ist auch für Chaim Frank zum Ankerpunkt in seinem stürmischen Leben geworden. Seit Anfang der 80er-Jahre lebt er in München und gehört der Israelitischen Kultusgemeinde an, für die er Führungen anbietet. Viele Interessierte hat er auch schon über den Alten Jüdischen Friedhof geführt, der die Geschichte der Juden in München widerspiegelt – auch die Zeit des Nationalsozialismus.

So vielfältig wie die jüdische Kultur ist seine berufliche Lebensgestaltung. Kunsthistoriker wurde er mit einem Studium in Wien, praktisch umgesetzt hat er sein Wissen als Restaurator von Gemälden, spezialisiert auf das 18. Jahrhundert. Als Archivar hat er für die Gemeinde Akzente gesetzt, ist als Sozialpädagoge an einer Hauptschule beschäftigt und bringt Lernbegierigen Jiddisch an der Volkshochschule bei. Außerdem arbeitet er noch an einem sechsbändigen Werk zur jüdischen Geschichte.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024