Rede

»Geht nicht, gibt’s nicht«

Charlotte Knobloch Foto: Gümbel

Es ist mir ein besonderes Anliegen an diesem Tag, ein paar Worte des Dankes und der Wertschätzung an die von uns allen verehrte und geschätzte scheidende WIZO-Präsidentin Helene Habermann zu richten. Ich entschuldige mich jetzt schon bei Ihren Nachfolgerinnen, weil ich die Fußstapfen, in die sie steigen werden, nun noch einmal deutlich vergrößert sehe. Aber es ist nun mal, wie es ist: Helene, Sie sind eigentlich nicht zu ersetzen.

Seit 1960 setzt sich Helene Habermann für Menschen in Not – insbesondere natürlich für Kinder in Israel – ein. Seit Jahrzehnten ist sie mit Leib und Seele die treibende Kraft der WIZO. Habermann ist die WIZO und sie wird es – mit G’ttes Hilfe – auch künftig noch bleiben.

Liebe Helene Habermann, Sie kennen keine halben Sachen. Wenn Sie etwas anpacken, dann geben Sie alles. Sie stellen sich mit Hand und Herz in den Dienst eines Projektes, einer Veranstaltung oder der Hilfe eines einzelnen Menschen. Sie haben sich mit unendlicher Großherzigkeit und maßloser Großzügigkeit in den Dienst der WIZO und in den Dienst Israels gestellt – selbstlos, aufopferungsvoll und ganz und gar unermüdlich.

Sie sind eine unbeirrbar engagierte und couragierte Kämpferin für die Sache. Diese Leidenschaft ist jederzeit und allerorts, wo Sie auftreten, stets und unmittelbar spürbar. So gelingt es Ihnen auf einzigartige Weise, die Menschen für Ihre Ideen und Visionen zu begeistern, sie mitzureißen, sie zu animieren und auch ihre Geldbörsen für den guten Zweck zu öffnen.

Einsatz Sie selbst geben immer alles. Ihre Schaffens- und Arbeitskraft, Ihr Geld, Ihr Büro, Ihr Haus stellen Sie zur Verfügung. Nichts war Ihnen bei Ihrem Einsatz für die WIZO-Schützlinge in Israel zu teuer. Nichts war Ihnen zu mühsam. Geht nicht, gibt’s nicht für Helene Habermann. Und alles ist noch nicht genug.

Ich finde keine Superlative mehr für diese Frau. Daher komme ich zum Schluss. Helene Habermann ist und bleibt ein Phänomen. Ich verneige mich vor dieser Frau, vor diesem Leben für die gute Sache – während andere shoppen, flanieren oder Golfen gehen. Helene Habermann ist ein G’ttesgeschenk für die WIZO. Sie ist ein G’ttesgeschenk für Israel. Und für unsere Gemeinschaft.

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für alles, was Sie getan und geleistet haben und – so G’tt will – hoffentlich noch lange leisten werden. Ihr Rat, Ihre Unterstützung sind unentbehrlich. Tausend Dank.

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

München

Pogromnacht, Namenslesung, Erinnerung

Meldungen aus der IKG

 07.11.2019

Johanna-Stahl-Zentrum

Spuren finden

Eine Ausstellung in Würzburg würdigt das Leben des Forschers Michael Schneeberger

von Jim Tobias  07.11.2019

Köln

Kunst verbindet

Die WIZO zeigt eine Ausstellung jüdischer, muslimischer und christlicher Frauen

von Roland Kaufhold  07.11.2019

Jüdische Kulturtage

Theater, Rap und Mandolinen

Künstler aus Israel, Russland, Deutschland und den USA geben Einblicke in die Vielfalt jüdischen Lebens

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  07.11.2019