Rede

»Geht nicht, gibt’s nicht«

Charlotte Knobloch Foto: Gümbel

Es ist mir ein besonderes Anliegen an diesem Tag, ein paar Worte des Dankes und der Wertschätzung an die von uns allen verehrte und geschätzte scheidende WIZO-Präsidentin Helene Habermann zu richten. Ich entschuldige mich jetzt schon bei Ihren Nachfolgerinnen, weil ich die Fußstapfen, in die sie steigen werden, nun noch einmal deutlich vergrößert sehe. Aber es ist nun mal, wie es ist: Helene, Sie sind eigentlich nicht zu ersetzen.

Seit 1960 setzt sich Helene Habermann für Menschen in Not – insbesondere natürlich für Kinder in Israel – ein. Seit Jahrzehnten ist sie mit Leib und Seele die treibende Kraft der WIZO. Habermann ist die WIZO und sie wird es – mit G’ttes Hilfe – auch künftig noch bleiben.

Liebe Helene Habermann, Sie kennen keine halben Sachen. Wenn Sie etwas anpacken, dann geben Sie alles. Sie stellen sich mit Hand und Herz in den Dienst eines Projektes, einer Veranstaltung oder der Hilfe eines einzelnen Menschen. Sie haben sich mit unendlicher Großherzigkeit und maßloser Großzügigkeit in den Dienst der WIZO und in den Dienst Israels gestellt – selbstlos, aufopferungsvoll und ganz und gar unermüdlich.

Sie sind eine unbeirrbar engagierte und couragierte Kämpferin für die Sache. Diese Leidenschaft ist jederzeit und allerorts, wo Sie auftreten, stets und unmittelbar spürbar. So gelingt es Ihnen auf einzigartige Weise, die Menschen für Ihre Ideen und Visionen zu begeistern, sie mitzureißen, sie zu animieren und auch ihre Geldbörsen für den guten Zweck zu öffnen.

Einsatz Sie selbst geben immer alles. Ihre Schaffens- und Arbeitskraft, Ihr Geld, Ihr Büro, Ihr Haus stellen Sie zur Verfügung. Nichts war Ihnen bei Ihrem Einsatz für die WIZO-Schützlinge in Israel zu teuer. Nichts war Ihnen zu mühsam. Geht nicht, gibt’s nicht für Helene Habermann. Und alles ist noch nicht genug.

Ich finde keine Superlative mehr für diese Frau. Daher komme ich zum Schluss. Helene Habermann ist und bleibt ein Phänomen. Ich verneige mich vor dieser Frau, vor diesem Leben für die gute Sache – während andere shoppen, flanieren oder Golfen gehen. Helene Habermann ist ein G’ttesgeschenk für die WIZO. Sie ist ein G’ttesgeschenk für Israel. Und für unsere Gemeinschaft.

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für alles, was Sie getan und geleistet haben und – so G’tt will – hoffentlich noch lange leisten werden. Ihr Rat, Ihre Unterstützung sind unentbehrlich. Tausend Dank.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020