Dachau

Gefunden in Norwegen

Der Schriftzug »Arbeit macht frei« gilt als zentrales Symbol für den Leidensweg der KZ-Häftlinge. Foto: Marina Maisel

Vor zwei Jahren, in der Nacht vom 1. auf den 2. November, wurde die eiserne Eingangstür zum ehemaligen Konzentrationslager Dachau aus der Verankerung gehebelt und gestohlen. Jetzt tauchte das zwei Zentner schwere Tor mit dem zynischen, von den Nazis kreierten Schriftzug »Arbeit macht frei« nach einem anonymen Hinweis wieder auf – fast 2000 Kilometer von Dachau entfernt in der norwegischen Stadt Bergen.

Eine Zeugin hatte unmittelbar nach dem spurlosen Verschwinden der Eisentür zwar einen Hinweis auf ein Fahrzeug mit skandinavischem Kennzeichen gegeben, doch die Angaben waren nicht genau genug. So blieben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München und der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck, die Dutzende Spuren verfolgten, stecken. Auch eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise auf die möglichen Täter half nicht.

Nach Angaben der norwegischen Polizei führte ein anonymer Hinweis zum Fund des Tors. Es lehnte, umgeben von Müll, in einer unbewohnten Gegend bei Bergen an einer Mauer. Roststellen deuten darauf hin, dass es offenbar schon längere Zeit dort im Freien gelegen haben muss. Wie das schwere Tor dorthin gelangte, ist völlig offen. »Es gibt derzeit keine Hinweise auf mögliche Täter«, erklärte ein Sprecher der Polizei.

Gedenkstätte Sobald die kriminaltechnischen Untersuchungen, die nur wenige Tage in Anspruch nehmen dürften, abgeschlossen sein werden, soll das Eisentor so schnell wie möglich wieder nach Dachau zurückgebracht werden. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach noch in diesem Jahr geschehen, hieß es aus Ermittlerkreisen. Für Gabriele Hammermann, Leiterin der Gedenkstätte Dachau, besteht kein Zweifel, dass es sich tatsächlich um das gestohlene Tor handelt. Das, so Hammermann, ergebe sich aus einigen individuellen Merkmalen.

Die Leiterin der Gedenkstätte kündigte auch an, dass das Tor nach einer Restaurierung wieder der Öffentlichkeit präsentiert werde. Ob wieder an historischem Standort oder als Teil der Dauerausstellung, das werde zusammen mit den Gremien der Stiftung Bayerische Gedenkstätten entschieden, erklärte sie. Im vergangenen Jahr, kurz vor der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers, war das Tor durch eine Kopie ersetzt worden.

Der Diebstahl des Lagertors mit dem Schriftzug »Arbeit macht frei«, zentrales Symbol des Leidensweges der KZ-Häftlinge, hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Auch IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch zeigte sich nach der Tat fassungslos und sprach von einem »Akt der Schande«. Jetzt hofft sie, dass auch die Täter noch ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden können.

Mit großer Genugtuung nahm Jean-Michel Thomas, Präsident des Internationalen Dachau-Komitees, die Nachricht vom Auffinden des Tores zur Kenntnis. Er bezeichnete den Diebstahl als »eine Entweihung« der Gedenkstätte. »Auch wenn die Hintergründe für diese abscheuliche Tat noch nicht bekannt sind, so danke ich im Namen des Überlebendenverbandes für die Aufdeckung des Verbrechens und die internationale Anteilnahme nach dem Diebstahl des Lagertors.«

Erfreut von der aktuellen Entwicklung zeigte sich auch Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten: »Es ist für mich eine Erleichterung, dass dieser Originalbeweis für den Zynismus und die Menschenverachtung der Nazis wiedergefunden wurde. Ich gratuliere zu dem grenzübergreifenden Erfolg der Sicherheitsbehörden.«

Prototyp Das Konzentrationslager Dachau wurde bereits wenige Wochen nach der Machtübernahme des NS-Regimes im März 1933 von dem damaligen Münchner Polizeipräsidenten und SS-Reichsführer Heinrich Himmler errichtet und blieb bis zum Ende des NS-Regimes zwölf Jahre lang bestehen. In den Anfangsjahren diente es vor allem zur Inhaftierung und Abschreckung politisch Andersdenkender und wurde zum Prototyp aller danach entstehender Konzentrationslager im Reichsgebiet.

Nach der Pogromnacht im November 1938 inhaftierte die SS, die mit dem KZ Dachau einen »Staat im Staate« schuf, politische Gegner, unterdrückte und ermordete verstärkt Juden. Nach Kriegsbeginn wurden auch Menschen aus den besetzten Gebieten Europas dorthin gebracht.

Das KZ Dachau, in dem SS-Führungspersonal und -Wachmannschaften für ihren Einsatz in den »Todesfabriken« ausgebildet wurden, war zwar kein Vernichtungslager, aber in keinem anderen Konzentrationslager wurden so viele politische Morde verübt wie dort.

Von den insgesamt mindestens 200.000 Dachauer Haftinsassen starben etwa 41.500. Zusätzlich deportierte die SS von dort aus häufig Häftlinge in Vernichtungslager.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020