Stuttgart

Gedenkort gesichert

»Hotel Silber« in Stuttgart Foto: dpa

Die Finanzierung der geplanten Gedenkstätte im Stuttgarter »Hotel Silber« scheint laut einem Bericht der Stuttgarter Zeitung geklärt. Das Land Baden-Württemberg habe sich vergangene Woche beim Runden Tisch aller Beteiligten überraschend bereit erklärt, die bislang strittige Miete in Höhe von 250.000 Euro allein zu übernehmen.

Schon länger sei klar, dass Stadt und Land je die Hälfte der jährlichen Betriebskosten in Höhe von einer halben Million Euro tragen würden. Somit bezahle das Land zwei Drittel und die Stadt ein Drittel der laufenden Kosten. Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) habe die Entscheidung über die Miete persönlich getroffen, so das Blatt weiter.

Hoffnungen Mit dieser Wende verknüpfen die Bürgerinitiativen neue Hoffnungen. Bereits seit 2009 setzen sie sich für die Einrichtung einer Gedenkstätte in dem Haus der einstigen Gestapo-Zentrale in der Dorotheenstraße ein. Zwölf Initiativen forderten damals seinen Umbau in ein »begehbares Geschichtsbuch« – Stadt und Land planten den Abriss für das sogenannte Da-Vinci-Projekt.

Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) in Stuttgart hielt sich damals mit einer Stellungnahme zurück. In einer Presserklärung vom 13. Mai 2009 gab ihr Vorstand bekannt: »Zurzeit befindet sich die IRGW in Gesprächen mit allen Beteiligten und mit Experten, um einen Konsens über einen Ort, der während der NS-Diktatur die Stuttgarter Zentrale der Gestapo beherbergte, und eine angemessene Lösung zu finden.«

Veranstaltungen Mit der Diskussion »Historischer Ort, Gedenkort, Täterort – Was für ein Ort ist das Hotel Silber?« startete im Oktober dieses Jahres das Haus der Geschichte Baden-Württemberg in dem Gebäude eine Veranstaltungsreihe. Im November folgte eine Debatte zur historisch-politischen Bildung in der Polizei mit dem Titel: »Aus der Geschichte des ›Hotel Silber‹ lernen«.

Die Initiativen würden gern das ganze Haus in ihrem Sinne nutzen. Im Juli war die zweite Etage an der Dorotheenstraße 10 aus Kostengründen aus den Planungen herausgenommen worden. Gerade diese Etage besitze aber große Authentizität, so Harald Stingele, der Sprecher der Initiative. Dort hatten die Gestapo-Chefs ihre Büros. ja

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024