Premiere

Freunde fahren nach Frankfurt

Acht Mädchen und sechs Jungs, das sind die Chaverim der Israelitischen Religionsgemeinde Foto: Marina Charnis

Im vergangenen Jahr ging die Jewrovision in Dresden ohne einen Auftritt von Jugendlichen aus dem gastgebenden Bundesland über die Bühne. Doch dieses Jahr halten die Jugendlichen der Gruppe Chaverim der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig die sächsische Fahne bei der 18. Jewrovision in Frankfurt am Main hoch. Acht Mädchen und sechs Jungs werden am Abend des 2. Februar auf der Bühne stehen.

Musik Leipzig entsendet eine recht junge Gruppe – die meisten Aktiven sind zwischen zehn und 13 Jahre alt. Geplant ist eine klassische Show mit Musik und Tanz zum Thema jüdisches Leben, verrät Marina Charnis, die für die Administration des Leipziger Jewrovision-Beitrags zuständig ist.

Die Kinder und Jugendlichen organisieren ihren Auftritt komplett selbst – von der Idee bis zur Performance ist alles ihr Werk.

Show Der Wunsch, in diesem Jahr bei der großen Show dabei zu sein, sei gleich nach der Jewrovision in Dresden da gewesen, sagt Charnis. Doch konkret wurde der Gedanke erst Ende 2018. Seither proben die jungen Künstler jeden Sonntag für den großen Tag.

»Wir hätten schon gerne ein Sachsen übergreifendes Team aufgestellt, weil wir sehr gut mit den jüdischen Gemeinden in Dresden und vor allem in Chemnitz zusammenarbeiten und öfters Veranstaltungen haben, wo alle Kinder zusammenkommen«, sagt Marina Charnis, »aber dafür hätte die Zeit nicht mehr ausgereicht. Es ist praktisch unmöglich, jedes Wochenende Kinder aus den anderen jüdischen Gemeinden zum Üben nach Leipzig zu holen.«

Mini-Machane Nach Frankfurt fahren die Sachsen aber als Gruppe. Neben den Leipziger Chaverim sind auch Kinder und Jugendliche aus Dresden und Chemnitz mit an Bord. Eine Gruppe aus dem Freistaat wird am Mini-Machane teilnehmen.

Marina Charnis wird mit ihrer Familie an den Main fahren. Ihr Mann, der Leipziger Rabbiner Zsolt Balla, unterstützt die Vorbereitungen rund um die Schabbatfeier während der Jewrovision.

Und worauf freut sich die Leipziger Gruppe besonders? »Was Groß und Klein am meisten an der Jewrovision beeindruckt, ist die Zahl jüdischer Jugendlicher, diese Lebendigkeit, dieses Zeichen: Wir sind da, und wir wollen dazugehören! Das ist sehr ermutigend und etwas ganz Besonderes«, sagt Marina Charnis.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020