München

Fest im Herzen der Stadt

Fesch: Trachten am Jakobsplatz Foto: Marina Maisel

Mit einem Fest für alle Bürger hat die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern am Sonntag ihr 200-jähriges Bestehen und den 70. Jahrestag ihrer Wiedergründung gefeiert. Mehr als 1000 Freunde und Angehörige der zweitgrößten jüdischen Gemeinde Deutschlands ließen sich von dunklen Wolken und Regentropfen nicht vom Feiern auf dem Jakobsplatz im Herzen der Stadt abhalten.

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch sagte in ihrem Grußwort: »Es sind Tage wie diese, die mich in meiner Liebe zu meiner Heimat bestätigen. Die mir zeigen: Es war richtig so – und gut. Es war richtig, zu bleiben, und es war gut, zu vertrauen. Wir sind angekommen im Herzen der Stadt und der Menschen.«

Bedeutung Auch der Kulturreferent der Stadt München, Hans-Georg Küppers, ging auf die Bedeutung der Juden für München ein und freute sich darüber, dass die Gemeinde wieder fest im Zentrum der Stadt verankert ist. »Und dort, ins Zentrum, gehört sie auch hin«, sagte er mit Blick auf das im Jahr 2007 eröffnete Gemeindezentrum und die anliegende Synagoge.

Musik, Tanzdarbietungen, Modenschauen, Kinderprogramm, Bücher-Flohmarkt, Ausstellungen, Führungen: Das Programm auf dem und rings um den Jakobsplatz ließ keine Wünsche offen. Etliche Münchner Bürger besuchten die Synagoge Ohel Jakob. Das Interesse war so groß, dass zu den ursprünglich zwei geplanten Führungen noch kurzfristig eine dritte organisiert wurde.

Mit weit über 1000 Synagogen-Besuchern hatte selbst IKG-Kulturchefin Ellen Presser nicht gerechnet. »Dieses überwältigende Interesse hat mich überrascht und sehr gefreut«, sagte sie am Rande der Veranstaltung.

Lesen Sie mehr über das Bürgerfest in unserer Printausgabe am Donnerstag.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019