Jubiläum

Familienfeier

Miteinander lernen – voneinander lernen. Die Janucz-Korczak-Akademie vermittelt jüdische Werte. Foto: Marina Maisel

Brücken bauen, Dialoge ermöglichen und sich um Tikkun Olam bemühen – das sind die Werte, die die Europäische Janusz Korczak Akademie (EJKA) in München vermitteln will. Und dies bereits seit zehn Jahren. Zu ihrem Jubiläum lud sie Wegbegleiter, Freunde, Ehrenamtliche, Helfer und Unterstützer auf die Praterinsel in München ein. 300 geladene Gäste blickten auf die Anfänge zurück, ließen sich von Stolz und Freude darüber, was man seit den Anfängen alles gemeinsam geschafft hat, tragen.

Pädagogik »Mit wenigen haben wir angefangen«, betonte die Präsidentin der Akademie, Eva Haller, »und es sind immer mehr dazugekommen.« Schnell sei sie sich damals mit Stanislav Skibinski, neben ihr und Boris Ginzburg ebenfalls im Vorstand, einig darüber gewesen, was sie wollten: die jüdische Gemeinschaft durch ein vielfältiges Angebot stärken, der Pädagogik von Janusz Korczak ihren Raum geben. »Wir sind, was Sie hier sehen«, endete Eva Haller ihre Eröffnungsrede, »eine Korczak-Familie.«

Auch Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG), zeigte sich »stolz«, Mitglied des Beirats der EJKA zu sein. Die Geschichte der Akademie sei eine »Geschichte des Wachstums«, sagte Knobloch in ihrem Grußwort. Jitzchak Herzog, Vorsitzender der Jewish Agency for Israel – Partner der Akademie –, meldete sich per Videobotschaft. Er freute sich über die enge Verbindung zu Israel und gratulierte herzlich.

Karl Freller (CSU), Vizepräsident des Bayerischen Landtags, zollte Eva Haller seinen Respekt und sagte, »dass jüdisches Leben wieder selbstverständlich bei uns stattfindet, ist eine Bereicherung«. Thomas Gruber (CSU) von der Bayerischen Staatskanzlei und stellvertretend für den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder erschienen, bewertete die Arbeit der Akademie als »wertvoller denn je«. Josef Schmid (CSU), ehemals Bürgermeister von München, jetzt Mitglied des Bayerischen Landtags und langer Wegbegleiter der EJKA, sicherte ihr mit »Mir holt’n zamm« Unterstützung zu.

Zum »Fest der Werte« auf der Isar-Insel waren Gäste aus Duisburg und Berlin, wo es Niederlassungen der EJKA gibt, aber auch aus Israel und den USA angereist.

Sie konnten sich an Ständen mit Material über die Akademie, Projekte und Workshops versorgen. Batia Gilad, ehemals Präsidentin der Internationalen Janusz-Korczak-Gesellschaft, informierte über die Geschichte der Kinderrechte seit Janusz Korczak.

Programm Wer wollte, konnte sich Führungen zur Kinderoper Brundibar oder zum ersten jüdischen Ghetto überhaupt in Venedig anschließen sowie anhand von Fotos und Erinnerungen an Theateraufführungen und Jahresthemen in der Akademie teilhaben. Außerdem trat die Kinder- und Jugendtheatergruppe »Die Czaks« auf.

Mitgetragen wurde das Jubiläumsfest von YouthBridge, einem EJKA-Projekt, in dem Jugendliche unterschiedlicher Herkunft, Muttersprache, Kultur und Religionen ein zweijähriges Leadership-Programm absolvieren und sich dabei sozial engagieren.

Die jungen Leute nahmen schließlich auch das weitere Programm in ihre Hände und stellten sich und ihre Projekte vor. Neben den Jugendlichen sollen zukünftig noch andere Multiplikatoren gezielt angesprochen und durch Projekte begleitet werden, wie Kindergärtner und Lehrer – »zur Festigung der Werte in der Gesellschaft«, wie Eva Haller erklärt.

Der Abend endete mit einem fulminanten Auftritt der israelischen Tanzgruppe Carmiel Flowers und der israelischen Nationalhymne, deren Klang über die Isar schallte.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020