Fest

Erstes Licht

Gäste beim Kerzenzünden in Berlin: Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Foto: Uwe Steinert

Zum Beginn des Lichterfestes ist am Mittwoch am Brandenburger Tor in Berlin das erste Licht entzündet worden. An der Zeremonie, zu der Chabad Lubawitsch und die Jüdische Gemeinde zu Berlin geladen hatten, nahmen Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) teil. Der zehn Meter hohe achtarmige Leuchter wird bis zum 5. Dezember vor dem Berliner Wahrzeichen leuchten. Bis dahin wird an jedem Abend zum Einbruch der Dunkelheit ein Licht mehr entzündet.

Berlins Regierender Bürgermeister sagte, dass das Kerzenzünden an diesem Ort eine starke Botschaft vermittle. Das Brandenburger Tor sei zum Symbol einer toleranten und weltoffenen Metropole geworden. »Es ist eine Bereicherung für Berlin, dass die religiösen Gemeinschaften ihre Feste in aller Öffentlichkeit feiern können.«

Demokratie Wie Wowereit erinnerte auch Bundestagspräsident Norbert Lammert an den 75. Jahrestag der Pogromnacht. Das Lichterzünden am prominentesten Platz Berlins sei ein wunderbarer Ausdruck der Veränderungen, die es in den vergangenen Jahrzehnten gegeben habe, so Lammert. Und dass es überhaupt wieder jüdisches Leben in Deutschland gebe und nirgendwo in Europa jüdische Gemeinden in einer ähnlichen Weise wachsen, »das ist das schönste Kompliment, das sich für die zweite deutsche Demokratie überhaupt denken lässt«.

Der bisher sechs Meter hohe Leuchter am Brandenburger Tor war in diesem Jahr durch einen zehn Meter hohen neuen Leuchter ersetzt worden. Anlässlich des 75. Jahrestages der Pogromnacht sei das die Botschaft in die ganze Welt, »dass Deutschland heute ein offener und toleranter Ort ist«, betonte Rabbiner Yehuda Teichtal.

Auch auf dem Fischmarkt in Erfurt, dem Schlossplatz in Stuttgart und in Offenbach wurde das erste Licht gezündet. (mit epd)

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020