Erfurt

Erfolg mit Beigeschmack

A-cappella: die »Maccabeats« in Erfurt Foto: Hendrik Krumbein / Achava

»Es war ein großartiges Konzert!«, schwärmt eine Besucherin. Die hippe jüdische A-cappella-Band »Maccabeats« aus den USA war zu Gast – gewiss einer der Höhepunkte der diesjährigen Achava-Festspiele. »Wir sind angekommen!«, bilanziert Intendant Martin Kranz.

16.000 Besucher im vierten Jahr der Festspiele – das sei ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Podien, Schüler-Panels, Eigenproduktionen mit großen Künstlern, Konzerte und eine Architekturausstellung zur Moderne in Erfurt und Haifa – ein breites Publikum fühlte sich angesprochen.

bildungsarbeit »An manchen Produktionen haben wir anderthalb Jahre gearbeitet«, erzählt Kranz. »Ich bin deshalb froh, dass es funktioniert hat.« Auch in diesem Jahr habe sich gezeigt, dass vor allem die Bildungsarbeit eine wichtige Aufgabe des Festivals ist: Juden, Christen, Muslime, Atheisten miteinander ins Gespräch zu bringen. Schülern den Landtag für diese Debatten über Toleranz, Verständigung und Respekt zu öffnen, genau das sei wichtig aus Sicht der Gäste und eben auch der Initiatoren.

Alles in allem – ein Erfolg. Und dennoch bleibt ein etwas herber Beigeschmack. Die Unterstützung der Stadt Erfurt hätte besser sein können, heißt es von einigen Seiten. Selbst die CDU-Fraktion der Stadt verschickte eine kritische Pressemitteilung auch an die Adresse des Oberbürgermeisters Andreas Bausewein (SPD). Es sei eine Blamage, heißt es, »Erfurt verprellt die Achava-Festspiele«.

Was war geschehen? Die Stadt investiert keinerlei Geld in das Festival, kooperiert dafür mit den Organisatoren. Schließlich profitieren beide Seiten von glücklichen Gästen, auch von jenen aus der israelischen Partnerstadt Haifa, die extra anreisen. »Es ist nicht das fehlende Geld, was stört«, formuliert es eine Künstlerin, die nicht genannt werden möchte. »Die Stadt könnte uns einfach in vielerlei Dingen etwas mehr unter die Arme greifen.«

Verstimmungen Aus Sicht der Kritiker ist es schade, wenn kleine Hilfen erst auf die lange Bank geschoben, dann doch verweigert und zum Schluss in Rechnung gestellt werden. Das Resultat: Verstimmungen, die eigentlich nicht sein müssten. Genau das bedauert jetzt auch der Oberbürgermeister der Stadt. »Sicherlich treffen nicht alle in der Verwaltung immer die richtigen Entscheidungen«, räumt Bausewein ein. »Das müssen wir besser machen.«

Die Achava-Festspiele werden im kommenden Jahr vor allem in Eisenach und Weimar ihren Mittelpunkt haben. Es ist keine Absage an Erfurt, sondern ein Weggang auf Zeit. Der diesjährige Festivalort, die Peterskirche, wird bis 2021 umgebaut und saniert. Es braucht also Alternativen. Zeit für die Landeshauptstadt, nachzudenken – darüber, wie man Kultur in Zeiten, in denen die Demokratie auf eine harte Probe gestellt wird, noch besser und auch auf andere Art stärken kann.

Zu wünschen ist auch, dass man bei dieser Gelegenheit überlegt, was beim nächsten Dauerregen mit den Kostbarkeiten, dem jüdischen Schatz in der Alten Synagoge passiert. Zwei Podien fanden in nassen Räumen statt, weil das Regenwasser durch die Wände sickerte. Kein schöner Anblick, auch angesichts der Tatsache, dass man mit dem jüdischen Kulturgut gerne UNESCO-Welterbe werden möchte. »Wir kennen das Problem«, sagte verzweifelt eine Mitarbeiterin des Hauses und machte doch einen ratlosen Eindruck.

Impulse Trotz allem: Es überwiegt das Positive, das Gelungene und die Menge an klugen, wichtigen und umfassenden Impulsen der jüdischen und nichtjüdischen Welt – dank der Musiker, Schauspieler und Journalisten wie Helmut Eisel, Andreas Scholl, Jasmin Tabatabai, Igal Avidan und vieler anderer, die am Fest der Brüderlichkeit (Achava) teilnahmen.

»Es geht um Wertschätzung und ehrliche Empathie, gerade wenn wir uns hier für den Dialog zwischen Kulturen und Religionen starkmachen und gegen Antisemitismus ein Zeichen setzen wollen«, so
Kranz.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020