Erfurt

Erfolg mit Beigeschmack

A-cappella: die »Maccabeats« in Erfurt Foto: Hendrik Krumbein / Achava

»Es war ein großartiges Konzert!«, schwärmt eine Besucherin. Die hippe jüdische A-cappella-Band »Maccabeats« aus den USA war zu Gast – gewiss einer der Höhepunkte der diesjährigen Achava-Festspiele. »Wir sind angekommen!«, bilanziert Intendant Martin Kranz.

16.000 Besucher im vierten Jahr der Festspiele – das sei ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Podien, Schüler-Panels, Eigenproduktionen mit großen Künstlern, Konzerte und eine Architekturausstellung zur Moderne in Erfurt und Haifa – ein breites Publikum fühlte sich angesprochen.

bildungsarbeit »An manchen Produktionen haben wir anderthalb Jahre gearbeitet«, erzählt Kranz. »Ich bin deshalb froh, dass es funktioniert hat.« Auch in diesem Jahr habe sich gezeigt, dass vor allem die Bildungsarbeit eine wichtige Aufgabe des Festivals ist: Juden, Christen, Muslime, Atheisten miteinander ins Gespräch zu bringen. Schülern den Landtag für diese Debatten über Toleranz, Verständigung und Respekt zu öffnen, genau das sei wichtig aus Sicht der Gäste und eben auch der Initiatoren.

Alles in allem – ein Erfolg. Und dennoch bleibt ein etwas herber Beigeschmack. Die Unterstützung der Stadt Erfurt hätte besser sein können, heißt es von einigen Seiten. Selbst die CDU-Fraktion der Stadt verschickte eine kritische Pressemitteilung auch an die Adresse des Oberbürgermeisters Andreas Bausewein (SPD). Es sei eine Blamage, heißt es, »Erfurt verprellt die Achava-Festspiele«.

Was war geschehen? Die Stadt investiert keinerlei Geld in das Festival, kooperiert dafür mit den Organisatoren. Schließlich profitieren beide Seiten von glücklichen Gästen, auch von jenen aus der israelischen Partnerstadt Haifa, die extra anreisen. »Es ist nicht das fehlende Geld, was stört«, formuliert es eine Künstlerin, die nicht genannt werden möchte. »Die Stadt könnte uns einfach in vielerlei Dingen etwas mehr unter die Arme greifen.«

Verstimmungen Aus Sicht der Kritiker ist es schade, wenn kleine Hilfen erst auf die lange Bank geschoben, dann doch verweigert und zum Schluss in Rechnung gestellt werden. Das Resultat: Verstimmungen, die eigentlich nicht sein müssten. Genau das bedauert jetzt auch der Oberbürgermeister der Stadt. »Sicherlich treffen nicht alle in der Verwaltung immer die richtigen Entscheidungen«, räumt Bausewein ein. »Das müssen wir besser machen.«

Die Achava-Festspiele werden im kommenden Jahr vor allem in Eisenach und Weimar ihren Mittelpunkt haben. Es ist keine Absage an Erfurt, sondern ein Weggang auf Zeit. Der diesjährige Festivalort, die Peterskirche, wird bis 2021 umgebaut und saniert. Es braucht also Alternativen. Zeit für die Landeshauptstadt, nachzudenken – darüber, wie man Kultur in Zeiten, in denen die Demokratie auf eine harte Probe gestellt wird, noch besser und auch auf andere Art stärken kann.

Zu wünschen ist auch, dass man bei dieser Gelegenheit überlegt, was beim nächsten Dauerregen mit den Kostbarkeiten, dem jüdischen Schatz in der Alten Synagoge passiert. Zwei Podien fanden in nassen Räumen statt, weil das Regenwasser durch die Wände sickerte. Kein schöner Anblick, auch angesichts der Tatsache, dass man mit dem jüdischen Kulturgut gerne UNESCO-Welterbe werden möchte. »Wir kennen das Problem«, sagte verzweifelt eine Mitarbeiterin des Hauses und machte doch einen ratlosen Eindruck.

Impulse Trotz allem: Es überwiegt das Positive, das Gelungene und die Menge an klugen, wichtigen und umfassenden Impulsen der jüdischen und nichtjüdischen Welt – dank der Musiker, Schauspieler und Journalisten wie Helmut Eisel, Andreas Scholl, Jasmin Tabatabai, Igal Avidan und vieler anderer, die am Fest der Brüderlichkeit (Achava) teilnahmen.

»Es geht um Wertschätzung und ehrliche Empathie, gerade wenn wir uns hier für den Dialog zwischen Kulturen und Religionen starkmachen und gegen Antisemitismus ein Zeichen setzen wollen«, so
Kranz.

Porträt

Kiel – Alles in einem

Von Sozialberatung über Kinder- und Jugendtheater bis zu Sprachkursen: In der Kieler Gemeinde ist alles unter einem Dach vereint

 16.06.2022

Porträt

Mainz – Neue Synagoge mit langer Tradition

Einst war Mainz Teil der legendären SchUM-Städte, heute steht dort eine ganz besondere Synagoge

 16.06.2022

Porträt

Speyer – Eine traditionsreiche Gemeinde

Im Mittelalter war Speyer ein wichtiges Zentrum des Judentums. Heute hat die Gemeinde wieder 567 Mitglieder

 16.06.2022

Porträt

Kaiserslautern – xxx

xxxxx

 16.06.2022

Berlin

Bundespräsident besucht Geflüchtete

Frank-Walter Steinmeier trifft Kinder und Jugendliche aus Odessa im Jüdischen Bildungszentrum

von Joshua Schultheis  07.03.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021