Trauer

Eine Säule der Gemeinde

Bei der Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille vor zwei Jahren: Charlotte Knobloch, Michael Bardos, Yehoshua Chmiel, Peter Guttmann, Zsuszana Bardos, Ariel Kligman (v.l.) Foto: Marina Maisel

Jahrzehntelang war Michael Bardos sel. A. in der jüdischen Gemeinschaft eine feste Größe, hoch angesehen und geschätzt, mit der Ohel-Jakob-Medaille ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ernannt. In der vergangenen Woche ist Michael Bardos im Alter von 92 Jahren gestorben. Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sprach von einem »schweren Verlust« für die Gemeinde.

Bescheiden, sich selbst nie in den Vordergrund stellend, angenehm im Umgang und dennoch immer mit höchstem Engagement der Sache dienend: So wird Michael Bardos nicht nur bei der IKG in Erinnerung bleiben, wo er als Revisor und Mitglied des Ehrengerichts höchst vertrauensvolle Ämter innehatte.

weggefährten An den vielen Maccabi-Mitgliedern, die am Montagvormittag auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in der Garchinger Straße seinem Sarg folgten, war abzulesen, für wen sein Herz besonders schlug. Michael Bardos war es, der zusammen mit einigen Weggefährten den jüdischen Sportverein in München gegründet und damit eine wahre Erfolgsgeschichte in Gang gesetzt hat.

Michael Bardos sel. A. sei einer der Menschen gewesen, die Visionen hatten, die sich nicht einschüchtern ließen und die nicht viel brauchten, sagt Charlotte Knobloch

»Es waren Menschen, die Visionen hatten, die sich nicht einschüchtern ließen, die nicht viel brauchten, um daraus etwas Großes zu machen«, beschreibt Charlotte Knobloch sein Wirken. Michael Bardos war eine Zeit lang selbst Präsident und danach Ehrenpräsident eines Vereins, den die IKG-Präsidentin als »zweites Herz und zweite Seele« der jüdischen Gemeinde bezeichnet.

ohel-jakob-medaille Bei der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft in der IKG und der Ohel-Jakob-Medaille vor gut zwei Jahren hatte sie ihn persönlich als »tragende Säule der Gemeinde«, als »Vorbild« und »wertvollen Ratgeber und Wegbegleiter für junge Menschen« gelobt. Sie selbst freue sich über jede Begegnung mit ihm, jede Anregung und jeden Rat von ihm, sagte sie damals.

Für Michael Bardos und seine Frau, mit der er 70 Jahre lang verheiratet war, wurde München Ende der 50er-Jahre zur neuen Heimat. Nach der Niederschlagung des Volksaufstandes und dem Einmarsch der Sowjetunion hatten die beiden Ungarn wie Zehntausende andere Menschen verlassen. Für Michael Bardos war es bereits das zweite Mal. Zehn Jahre zuvor waren nahezu alle ungarischen Juden in Vernichtungslager deportiert worden, er überlebte den Holocaust.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020