Jewrovision

»Eine große Gemeinschaft«

Judith Steinhauer und Karlotta von Bormann vom Kölner JuZe Jachad über Proben, positiven Stress und Motivation

von Ulrike von Hoensbroech  01.02.2019 12:26 Uhr

Karlotta von Bormann (l.) und Judith Steinhauer Foto: U. v. Hoensbroech

Judith Steinhauer und Karlotta von Bormann vom Kölner JuZe Jachad über Proben, positiven Stress und Motivation

von Ulrike von Hoensbroech  01.02.2019 12:26 Uhr

Frau Steinhauer, Sie sind seit 2010 bei der Jewrovison dabei. Ist das für Sie mittlerweile Routine?
Keineswegs! Jede Vorbereitung und jeder Auftritt sind von Neuem eine große Herausforderung. Und da ich seit knapp einem Jahr die Leiterin des Jugendzentrums der Gemeinde bin, trage ich erstmals für den Kölner Auftritt die Gesamtverantwortung. Das ist für mich so spannend, dass ich manchmal sogar davon träume.

Für Sie, Frau von Bormann, ist es das erste Mal ...

Genau. Ich freue mich riesig, dies erleben zu dürfen. Ich stehe zwar nicht selbst auf der Bühne. Aber ich bin verantwortlich für unseren Chor, unser Lied und unseren Text.

Mit welchem Lied nähern Sie sich dem diesjährigen Thema der Jewrovison, »Chai«?

Das wollen wir noch nicht verraten. Nur so viel: Es ist ein sehr einprägsames Lied. Jeder kennt es, und jeder könnte dazu tanzen.

Wie lief die Vorbereitung ab?
Das Wichtigste ist, zunächst einmal ein Lied zu haben und darauf dann das Konzept aufzubauen. Wir hatten zum Thema »Chai« ein Lied und auch schon ein Konzept. Doch als wir den Song eingereicht haben, war er bereits vergeben und somit geblockt. Darauf waren wir nicht vorbereitet.

Sie hatten keinen Plan B?

Genau. Ich hatte schon ein bisschen Panik. Wir haben alle wild nach einer Alternative gesucht. Unser Geschäftsführer David Klapheck hat uns schließlich sehr geholfen. Durch ihn haben wir ein Musikstück gefunden, auf das wir unser Konzept, unsere Choreografie und unser Bühnenbild aufbauen konnten. Wir haben ein Regiebuch geschrieben und uns die passenden Tanzeinlagen überlegt, die ich in den vergangenen Wochen mit den Jugendlichen einstudiert habe. Und parallel dazu haben wir auch noch nach und nach einen eigenen Text für das Lied entworfen.

Seit wann proben Sie?
Seit etwa zwei Monaten. Zeitweise zweimal in der Woche mit 15 Tänzern und sechs Sängern im Alter von zwölf bis 18 Jahren.

Wie waren die Proben: Mussten Sie dabei manchmal die Gruppe besonders motivieren?

Sicherlich gab es auch einmal den einen oder anderen Durchhänger. Aber dann habe ich darauf hingewiesen: Leute, wir stehen auf einer Bühne, auf der schon Justin Timberlake, Bruno Mars und andere Superstars aufgetreten sind – und jetzt kommen wir. Was für ein krasser Ort! Und jetzt kommt auch noch Netta, extra für uns und alle Teilnehmer der Jewrovision.

Wie haben Sie die Proben wahrgenommen, Karlotta?

Es war einfach fantastisch zu erleben, wie wir alle zu einer großen Gemeinschaft zusammengewachsen sind. Das war ja fast immer nur positiver Stress. Ich freue mich schon auf unsere Busfahrt nach Frankfurt. Da reisen auch unsere Fans mit, die uns vor Ort unterstützen. Wie ein großer Familienausflug.

Und mit welchem Ergebnis wollen Sie nach Hause fahren?

Wenn wir alle dieses Gemeinschaftserlebnis Jewrovision hatten und danach wie eine glückliche Familie zurückkehren, ist das viel mehr wert als die Platzierung. Natürlich erhofft man sich, weit vorne zu landen. Aber wir nehmen es, wie es kommt. Im vergangenen Jahr waren wir die besten Elften aller Zeiten.

Das Gespräch führte Ulrike von Hoensbroech.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020