Erfurt

Ein wahres Geschenk

Rabbiner Reuven Yaacobov Foto: Karina Hessland-Wissel

Es ist das »Bet« für »Bereschit« – hebräisch für »die Schöpfung«. Rabbiner Reuven Yaacobov setzt die Gänsefeder schräg auf dem Pergamentbogen auf und malt den Buchstaben mit schwarzer Tinte. Über 304.800 werden folgen, wenn in zwei Jahren die Tora fertig sein soll.

Dann werden die Katholische Kirche (das Bistum Erfurt) und die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands zur »Feier der Tora« die neue Rolle an die Jüdische Landesgemeinde Thüringen übergeben.

Symbol »Möge die Gemeinsamkeit der Tora die geistliche und menschliche Verbundenheit unter uns wieder stärken«, sagte Bischof Ulrich Neymeyer. Ihm und den anderen kirchlichen Vertretern ist bewusst: Das Miteinander zwischen Christen und Juden war auch in Thüringen, speziell in Erfurt, nicht immer ein gutes. Die Tora könnte nun zum neuen Symbol werden, denn, so sagt es Ricklef Münnich, evangelischer Theologe und einer der wesentlichen Initiatoren: »Zum jüdischen Leben gehört die Tora. Das ist die Grundlage von allem.«

In zwei Jahren soll die Tora übergeben werden.

613 Gebote sind es, betont der Landesrabbiner Alexander Nachama. »Es ist auch ein Zeichen der Freiheit, diese leben zu können, und es ist keine Selbstverständlichkeit.« In den kommenden zwei Jahren wird das Schreiben dieser Tora zum Teil öffentlich erfolgen.

Gebote Begleitet von Veranstaltungen, Vorträgen und Gesprächen wird Reuven Yaacobov die Gebote niederschreiben, und andere Menschen sind eingeladen, ihm dabei zu helfen.

»Legen Sie die Hand auf meinen Arm, wir schreiben gemeinsam«, sagt er und führt die Feder ruhig und konzentriert über die sanft markierten Linien des Pergaments. Geschrieben wird – traditionell – mit einer Gänsefeder, in diesem Fall einer sehr schönen Feder, erklärt Reuven Yaacobov. Der gebürtige Usbeke kam mit 22 Jahren nach Deutschland. Zuvor hat er in Moskau und in Israel an verschiedenen Jeschiwot studiert.

Rabbiner Reuben Yaacobov schreibt seine 31. Torarolle.

Die Erfurter Torarolle wird seine 31. werden. Auch er freut sich auf den Prozess des Schreibens und wünscht sich nur eines: nicht immer so viel Blitzlicht wie am ersten Tag. Das Interesse war groß, der Andrang gewaltig.

Eine neue Tora – gemeinsames Symbol als Geschenk der Kirchen und damit auch ein neues Miteinander: »Lasst uns miteinander leben, lasst uns miteinander in Frieden leben und zusammen eine Zukunft bauen«, sagte der Rabbiner zum Schluss und wird die nächsten Pergamentseiten in Ruhe und etwas Abgeschiedenheit schreiben, bevor er wieder nach Thüringen reist, um hier – im Dialog mit anderen – über jüdisches Leben zu reden, zu beten und zu schreiben.

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024