Nachruf

»Ein großer Verlust«

Zum Tod von Semen Moshkovych sel. A.

von Charlotte Knobloch  08.05.2012 11:42 Uhr

Semen Moshkovych sel. A. Foto: Miryam Gümbel

Zum Tod von Semen Moshkovych sel. A.

von Charlotte Knobloch  08.05.2012 11:42 Uhr

Mit Semen Moshkovych sel. A. hat die Münchner Gemeinde ein engagiertes Mitglied verloren. Vor mehr als elf Jahren hat er mithilfe der IKG den Verein »Phoenix aus der Asche« gegründet, eine Vereinigung ehemaliger zwangsinhaftierter Ghetto‐ und KZ‐Insassen aus dem Kreis der Neuzuwanderer. Als dessen Vorsitzender unterstützte er diese Menschen und ihre Angehörgen in persönlicher, sozialer und rechtlicher Hinsicht – eine Aufgabe, der er sich mit ganzem Herzen widmete.

Sein unschätzbarer Beitrag war es, die Mitglieder des Vereins bei der Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen zu begleiten und zu unterstützen. Alles, was er im Leben anfing, hat er mit viel Engagement und Durchsetzungsvermögen konsequent und leidenschaftlich verfolgt.

Beharrlich Semen Moshkovych sel. A. initiierte die Wohnungskommission, die unseren zugewanderten Mitgliedern bei der Wohnungssuche half. Beharrlich rief er immer und immer wieder die Hausverwaltungen, Immobilienunternehmen und Vermieter an, um sie davon zu überzeugen, ihre Wohnungen an Gemeindemitglieder zu vermieten. Semen Moshkovych sel. A. hat sich unermüdlich für das Gedenken an die Opfer der Schoa auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion eingesetzt, er wirkte mit bei fast jeder Gedenkveranstaltung für die Opfer von Babi Jar.

Er unterstütze die Herausgabe des Buches in zwei Bänden Lebendige Erinnerung. Er suchte Kontakte zu deutschsprachigen Gemeindemitgliedern – und begeisterte sie mit seinem Engagement und seinen Ideen. Er war ein liebender Ehemann, Vater und stolzer Großvater. Er genoss großen Respekt und Achtung seiner ehemaligen Studenten, die schon längst selbst erwachsene Kinder und Enkelkinder haben. Bis zuletzt pflegte er mit ihnen Kontakt. Noch vom Krankenbett aus kümmerte er sich um Menschen, die seine Hilfe benötigten.

Die Kultusgemeinde und die Mitarbeiter der Sozialabteilung trauern um einen sehr engagierten Menschen und ein hilfsbereites Gemeindemitglied. Der Tod von Semen Moshkovych sel. A. ist ein großer Verlust. Möge seine Seele eingebunden sein in das Bündel des ewigen Lebens.

Porträt der Woche

»Ich habe viel gelernt«

Alexandra Poljak studiert Pädagogik und vertritt jüdische Studierende in Baden

von Gerhard Haase-Hindenberg  21.07.2019

München

Widerstand, Spurensuche, Symposium

Meldungen aus der IKG

 18.07.2019

Berlin-Mahlsdorf

»Falls jemand mich suchen sollte«

Eine Stele erinnert an das Schicksal der Familie Guthmann

von Maria Ugoljew  18.07.2019