Nachruf

»Ein großer Verlust«

Zum Tod von Semen Moshkovych sel. A.

von Charlotte Knobloch  08.05.2012 11:42 Uhr

Semen Moshkovych sel. A. Foto: Miryam Gümbel

Zum Tod von Semen Moshkovych sel. A.

von Charlotte Knobloch  08.05.2012 11:42 Uhr

Mit Semen Moshkovych sel. A. hat die Münchner Gemeinde ein engagiertes Mitglied verloren. Vor mehr als elf Jahren hat er mithilfe der IKG den Verein »Phoenix aus der Asche« gegründet, eine Vereinigung ehemaliger zwangsinhaftierter Ghetto- und KZ-Insassen aus dem Kreis der Neuzuwanderer. Als dessen Vorsitzender unterstützte er diese Menschen und ihre Angehörgen in persönlicher, sozialer und rechtlicher Hinsicht – eine Aufgabe, der er sich mit ganzem Herzen widmete.

Sein unschätzbarer Beitrag war es, die Mitglieder des Vereins bei der Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen zu begleiten und zu unterstützen. Alles, was er im Leben anfing, hat er mit viel Engagement und Durchsetzungsvermögen konsequent und leidenschaftlich verfolgt.

Beharrlich Semen Moshkovych sel. A. initiierte die Wohnungskommission, die unseren zugewanderten Mitgliedern bei der Wohnungssuche half. Beharrlich rief er immer und immer wieder die Hausverwaltungen, Immobilienunternehmen und Vermieter an, um sie davon zu überzeugen, ihre Wohnungen an Gemeindemitglieder zu vermieten. Semen Moshkovych sel. A. hat sich unermüdlich für das Gedenken an die Opfer der Schoa auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion eingesetzt, er wirkte mit bei fast jeder Gedenkveranstaltung für die Opfer von Babi Jar.

Er unterstütze die Herausgabe des Buches in zwei Bänden Lebendige Erinnerung. Er suchte Kontakte zu deutschsprachigen Gemeindemitgliedern – und begeisterte sie mit seinem Engagement und seinen Ideen. Er war ein liebender Ehemann, Vater und stolzer Großvater. Er genoss großen Respekt und Achtung seiner ehemaligen Studenten, die schon längst selbst erwachsene Kinder und Enkelkinder haben. Bis zuletzt pflegte er mit ihnen Kontakt. Noch vom Krankenbett aus kümmerte er sich um Menschen, die seine Hilfe benötigten.

Die Kultusgemeinde und die Mitarbeiter der Sozialabteilung trauern um einen sehr engagierten Menschen und ein hilfsbereites Gemeindemitglied. Der Tod von Semen Moshkovych sel. A. ist ein großer Verlust. Möge seine Seele eingebunden sein in das Bündel des ewigen Lebens.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024