Porträt

Duisburg – Die Drei-Städte-Gemeinde

Foto: Alexandra Roth

Neben dem Gemeindezentrum hat die Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen drei Außenstellen, in denen täglich Sprechstunden der Sozialabteilung, je eine Bibliothek sowie Kultur- und Bildungsprogramme angeboten und wahrgenommen werden. Das Angebot reicht von Demenzberatung, Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfeunterricht, Vorträgen bis hin zu Computerkursen. Außerdem gibt es eine fachärztliche Sprechstunde und Rechtshilfe für unsere Mitglieder.

Die Außenstellen befinden sich in Mülheim, Oberhausen sowie im Duisburger Norden.

Die Duisburger Synagoge im Gemeindezentrum liegt am Innenhafen und konnte im Mai 1999 eröffnet werden. Das Gebäude ist einem aufgeschlagenen Buch nachempfunden, dessen Seiten der im 12. Jahrhundert gegründeten jüdischen Gemeinde, dem Minjan, dem ersten Gebetsraum, der Geschichte der 1875 eingeweihten und 1938 durch die Nazis zerstörten Synagoge sowie dem Neubeginn gewidmet sind.

Neben der Religionsschule, in der Oberrabbiner David Geballe alle Klassenstufen unterrichtet, bieten wir Kindern und Jugendlichen auch informellere Lernangebote an. In unserer Sonntagsschule für Kinder und Jugendliche steht Kunst, Musik, Theater und Sprachen lernen auf dem Programm. Unser TuS Makkabi Duisburg bietet seit 2001 für sportbegeisterte Familien unserer Gemeinde einen Treffpunkt für gemeinsame sportliche Aktivitäten. Im Angebot stehen Basketball, Fußball, Volleyball, Badminton, Gymnastik, aber auch Selbstverteidigung für Kinder. Auch Seniorensport ist Teil des Programms.

Unser Jugendzentrum Tikwatejnu bietet Teenagern eine Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Für die Kleinsten gibt es einen Kindergarten. Die Kinder lernen hier von Anfang an das Judentum kennen und lieben. Dank unseres hervorragenden Erzieher-Teams haben wir in der Stadt Duisburg einen hervorragenden Ruf.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024