Religion

Düsseldorf feiert neue Torarolle

Festlicher Umzug durch die Stadt: von der Wohnung des Rabbiners (r.) zur Synagoge Foto: Jan Popp-Sewing

Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf hat am Sonntag in einer feierlichen Zeremonie ihre neue Torarolle eingebracht. Die restaurierte Schrift stammt aus dem Familienbesitz von Oberrabiner Raphael Evers und steht nun der gesamten Gemeinde zur Verfügung, wie die Gemeinde erklärte.

Die Kinder des Oberrabbiners hatten den Angaben nach die Torarolle, die aus der deutschen Heimatregion der Großmutter Betty Packter-Gerstner stammt und schwer beschädigt war, restaurieren lassen und ihrem Vater zum 65. Geburtstag im Mai dieses Jahres übergeben.

Die Kinder des Oberrabbiners hatten die Tora restaurieren lassen und ihrem Vater zum 65. Geburtstag übergeben.

Evers stellte sie nun seiner Gemeinde zur Verfügung. »In der Tora sind alle Gebote festgehalten, wie man Gott dienen soll. Deswegen sind alle Zeichen darin heilig«, sagte er.

Die Tora besteht aus genau 304.805 Buchstaben und darf keinen Fehler enthalten. Sonst muss die ganze Rolle neu geschrieben werden.

Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf ist mit rund 7000 Mitgliedern die drittgrößte jüdische Gemeinde in Deutschland. Sie ist gebietszuständig für die Städte Düsseldorf, Neuss, Leverkusen und Mettmann sowie für den Rheinkreis Neuss und circa zwei Drittel des Kreises Mettmann.  epd/ja

Lesen Sie mehr über dieses Thema in unserer Ausgabe am Donnerstag.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020