Neujahrskonzert

Drei Kantoren, ein Feuerwerk

»Überwältigender Erfolg!«: Kantoren Boaz Davidoff, Michael Azogui und Moshe Fishel (v.l.) Foto: Marina Maisel

Drei Kantoren, drei Tenöre, ein musikalisches Feuerwerk: Das Jüdische Neujahrskonzert 5776 des Orchesters Jakobsplatz München (OJM) hat vergangenen Mittwoch alle Gäste verzaubert. Der Konzertsaal des Prinzregententheaters war voll besetzt, und OJM-Direktorin Julia Grossmann war hinterher ganz angetan: »Es war ein überwältigender Erfolg!«

Die Idee, drei Kantoren für ein Konzert auf die Bühne zu bitten, wurde wegen des enormen Zuspruchs im vergangenen Jahr schon zum zweiten Mal umgesetzt. Auch diesmal stieß das musikalische Ereignis mit Dirigent Daniel Grossmann am Pult auf Begeisterung, zu erkennen an dem frenetischen Beifall, Rufen und dem nicht enden wollenden Fußstampfen des Publikums. Fröhlichkeit und Unbeschwertheit wischte die sonst bei klassischen Konzerten übliche Zurückhaltung und Reserviertheit der Zuhörer zur Seite.

amüsant Die drei Kantoren Michael Azogui (Tel Aviv/Zürich), Boaz Davidoff (Haifa) und Moshe Fishel (Jerusalem/München) liefen jedoch nicht nur bei klassischen, sondern auch bei poppigeren Songs zu Hochform auf, während ihr Orchester alle Register zog. Dirigent Daniel Grossmann bewies zudem auch andere Qualitäten: Zwischen den einzelnen Werken erzählte er amüsante, zur Musik passende Anekdoten.

Und auch Boaz Davidoffs Gesang zog das Publikum in seinen Bann. Der Kantor, lyrische Tenor, Musiker, Komponist und Chordirigent hat Musikpädagogik und Musikwissenschaften studiert und hält heute selbst Vorlesungen. Er produziert unter anderem CDs, spielt in Musiktheaterproduktionen für Kinder und tritt mit seiner eigenen Band »Band Boaz« auf.

Sein Kompagnon Michael Azougi wurde in Frankreich geboren, zog aber bereits als Kind nach Israel. Im Alter von sieben Jahren begann seine Musikausbildung, kurz danach folgten erste Konzertauftritte, mit 18 startete er sein Gesangstudium in Jerusalem. Inzwischen tritt er international mit namhaften Kantoren-Ensembles auf.

Stationen Moshe Fishel wurde in Haifa geboren, absolvierte eine Ausbildung als Kantor, danach studierte er unter der Leitung des berühmten israelischen Dirigenten Elli Jaffe. Die Musikhochschule für Musik und Theater München und Privatunterricht bei bekannten Sängern waren weitere Stationen auf dem Weg zum professionellen Kantor. Mittlerweile tritt er in vielen Teilen der Welt auf und kreierte eine Ausdrucksform, die einzigartig in der Kantorenwelt ist.

Musikalisch perfekt zueinander passend, zeigte sich bei den drei Kantoren auch nach dem Konzert eine Gemeinsamkeit: Sie strahlten angesichts der Begeisterungsstürme des Publikums geradezu um die Wette.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020