Dresden

Drei Generationen und viele Sprachen

Was heißt hier Regen? Seilchenhüpfen auf der Dachterrasse geht immer. Foto: Matthias Rietschel

Von Regentropfen und kühlen Windböen ließen sich die Gäste nicht von der Dachterrasse des Gemeindehauses vertreiben: Die Jüdische Gemeinde zu Dresden und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden (ZWST) hatten am Wochenende zum Sommerfest eingeladen. Rund 70 Gemeindemitglieder, Freunde und Senioren der Arbeiterwohlfahrt konnte Karin Buron von der ZWST begrüßen.

Die Gäste wussten sich gegen die wenig sommerliche Witterung zu schützen – sie hielten einfach den Schirm über Speisen und Getränke oder ignorierten das Getröpfel. Und zwischendurch ließ sich die Sonne doch noch eine Weite blicken – gerade recht, um ein Tänzchen zur Klezmer-Musik des Duos Eugen und Waleriia Pankow zu wagen.

Tradition Schon zum zehnten Mal lud die ZWST in Dresden zum Sommerfest ein, die Gemeinde beteiligt sich seit drei Jahren an der Feier. Mehr als ein Dutzend freiwilliger Helfer hatten das Sommerfest vorbereitet. Bierbänke und Tische waren neu lackiert worden. Luftballons und bunte Papiergirlanden schmückten die Terrasse. Stundenlang bereiteten sie koschere Salate und Lammspieße vor. Gemeindevorsitzende Nora Goldenbogen und ihr Mann standen am Grill. Und Karin Buron zauberte immer neue Spiele für die Kinder hervor. Fürs Seil-Wetthüpfen und Matchboxautorennen konnten sich alle begeistern – und ganz besonders für die kleine Belohnung, die es danach für jeden gab.

»Das Sommerfest ist eine gute Gelegenheit, Jung und Alt zusammenzubringen«, erläuterte Karin Buron und freute sich besonders über eine Familie, die mit drei Generationen vertreten war. Vor allem aber ging es international zu: Auf Deutsch, Russisch, Italienisch, Englisch und Niederländisch schwirrten die Gespräche übers Dach. Buron war sichtlich zufrieden: »Die Vorbereitung eines solchen Festes ist natürlich immer viel Arbeit verbunden. Aber es macht auch Spaß, zusammen zu kochen und alles herzurichten. Und man bekommt so viel zurück, wenn man sieht, dass die Gäste Freude haben.«

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020