Hamburg

Die Jewrovision feiert Barmizwa

So sehen Sieger aus: Im vergangenen Jahr kamen sie aus Köln. Foto: Marco Limberg

Die Jewrovision wird erwachsen: Unter dem Motto »Bar Mitzwah« findet am 1. März in Hamburg zum 13. Mal die jüdische Version des Eurovision Song Contest statt. Und wie es sich für dieses große Ereignis gehört, wird die Barmizwa der Jewrovision mit einem großen Fest gefeiert. Zur Show am Samstagabend werden 1200 Gäste erwartet.

Mit 800 Jugendlichen aus über 45 Gemeinden aus ganz Deutschland nehmen so viele Menschen am Mini-Machane und an Europas größtem jüdischen Gesangs- und Tanzwettbewerb teil wie nie zuvor. Rund 250 Kinder und Jugendliche aus den Jugendzentren werden wieder mit beeindruckenden Choreografien und originellen Interpretationen um die Punkte der Jury kämpfen.

Schon jetzt ganz gespannt auf das Event ist Zentralratspräsident Dieter Graumann. Der ebenso langjährige wie leidenschaftliche Jewrovision-Fan freut sich auf »geballte Spannung, atemberaubende Performances und ultimative Stimmung«. Für Graumann bedeutet die Veranstaltung aus eigener Erfahrung »komprimierte, heitere, temperamentvolle Jüdischkeit, ausgelebt in einer großen und fröhlichen Familie von über 800 Jugendlichen aus ganz Deutschland«. Zugleich sei der Wettbewerb auch bemerkenswerter Ausdruck einer »starken und selbstbewussten jüdischen Gemeinschaft«, schwärmt Graumann.

Favoriten Zum Kreis der Favoriten gehört in diesem Jahr unter anderem das Jugendzentrum Jachad aus Köln. Der Vorjahressieger vom Rhein wird mit kreativen Tanzeinlagen und überzeugendem Gesang versuchen, die Jury für sich zu begeistern. Starke Konkurrenz erwartet die Kölner von den Jugendzentren aus Frankfurt, Berlin und München, die erfahrungsgemäß stets vordere Plätze belegen. Zum ersten Mal bei der Jewrovision dabei ist hingegen das Jugendzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde Fürth. »Ich freue mich riesig auf die Show«, sagt Elina Kurakin vom Fürther Jugendzentrum. »Unsere Jugendlichen sind bestens vorbereitet.«

Begleitet wird die Jewrovision traditionell von einem Mini-Machane. Vom 28. Februar bis zum 2. März kommen Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland in Hamburg zusammen, um gemeinsam Schabbat zu feiern und an Workshops zu jüdischen Fragestellungen teilzunehmen. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Themen »Jüdische Tradition in der modernen Gesellschaft« und »Wichtige Meilensteine im Leben eines Juden«.

Machane Mittelpunkt des Machanes ist dann am Samstag die Jewrovision mit den Auftritten der Jugendzentren. Sie kommen aus 18 Gemeinden und starten für 16 Jugendzentren. Duisburg, Mülheim, Oberhausen, Wuppertal und Mönchengladbach haben sich zum Team »Mischapacha« zusammengeschlossen. Dabei sind außerdem die Jugendzentren aus Dortmund, Düsseldorf, Freiburg, Hannover, Karlsruhe, Mannheim, Nürnberg, Recklinghausen und Stuttgart. Koordiniert wird das Mega-Event des Zentralrats von Marat Schlafstein.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020