München

»Die Geschichten der Menschen erzählen«

Charlotte Knobloch über Bedeutung und Relevanz des NS-Dokumentationszentrums

von Helmut Reister  17.08.2015 18:33 Uhr

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch Foto: Steffen Leiprecht

Charlotte Knobloch über Bedeutung und Relevanz des NS-Dokumentationszentrums

von Helmut Reister  17.08.2015 18:33 Uhr

Frau Knobloch, wie wichtig ist das NS-Dokumentationszentrum für München?
Das Kürzel »NS« gefällt mir nicht, weil es die Sprache der Nazis ist, aber letztendlich entscheidend ist es nicht, wenn es um die Aufarbeitung der Geschichte Münchens mit seiner besonderen Rolle als »Hauptstadt der Bewegung« geht. Viel zu lange wurde sie verdrängt. So kommt das Dokumentationszentrum spät, hat Max Mannheimer gesagt, aber nicht zu spät. So ist es.

Das Dokumentationszentrum spiegelt die Rolle der Nazis, der Täter, wider. Kann man einen Nazi, seine Denkweise, verstehen?
Man kann es sich nicht bis in letzter Konsequenz vorstellen, und ich habe große Zweifel, ob das überhaupt möglich ist. Kann man das Unbegreifbare begreifbar machen? Aber es ist richtig, dass mit dem Dokumentationszentrum der Versuch unternommen wird, den Tätern ein Gesicht zu geben. Diffamierung, Entrechtung, Enteignung und auch der Massenmord wurden toleriert, mitgetragen, gebilligt, sogar gefordert und bejubelt. Und zwar von den Leuten, die nur wenige Zeit vorher noch freund- lich gegrüßt und einen angelächelt haben. Es waren keine gesichtslosen Phantome, es waren Menschen wie Sie und ich, aus denen Täter oder Opfer wurden. Diese Geschichte von Menschen, die ihre Menschlichkeit abschalteten, muss das Zentrum erzählen. Es ist nämlich unsere gemeinsame Geschichte.

Das Abschalten von Menschlichkeit haben Sie persönlich als Kind erlebt. Konnten Sie das vergessen, in einer geistigen Schublade verschließen?
Das ist nicht möglich. Ich spüre noch heute die Umarmung meiner geliebten Großmutter, die mich an sich drückt und mir erklärt, dass sie auf eine »Reise« gehe, auf die ich sie nicht begleiten könne. Die Nazis haben sie ermordet – und sechs Millionen europäische Juden. Die Trauer, die sich in meine Seele eingebrannt hat, ist unauslöschlich.

Das Dokumentationszentrum zieht erstaunlich viele junge Menschen an, für die der Nationalsozialismus zeitlich in weiter Ferne liegt …
… aber nicht, was Unterdrückung, Antisemitismus und Rassismus anbelangt. Da gibt es genügend aktuelle Krisenherde, auch direkt vor unserer Haustür. Junge Menschen registrieren das sehr genau. Und sie sollten erkennen, dass die Mechanismen, die Rassismus, Antisemitismus und Unterdrückung auslösen, vom gleichen Strickmuster sind, derer sich die Nazis bedient haben.

Dann ist der Besuch des Dokumentationszentrums sozusagen geistige Schwerarbeit?
Das Zentrum, das von Gästen aus aller Welt besucht wird, bietet auch die Gelegenheit, dass sich Menschen einfach als Menschen begegnen und eine gemeinsame emotionale Ebene finden und sich gemeinsam dafür verantwortlich fühlen, was rings herum in der Welt geschieht. Nicht umsonst hat Winston Churchill einmal gesagt: »Der Preis der Größe heißt Verantwortung.« Und diesen Preis sollten selbstverständlich auch wir bezahlen.

Mit der IKG-Präsidentin sprach Helmut Reister.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019