Hamburg

Der Kreisel im Grindelviertel

Weihten den Arie-Goral-Platz ein: Stadträtin Jana Schiedek, die Witwe Eva Sternheim-Peter und der Vorsitzende der Arie-Goral-Gesellschaft, Michael K. Nathan (v.l.) Foto: Heike Linde-Lembke

»Hamburg hat Arie Goral viel zu verdanken. Er war ein streitbarer jüdischer Intellektueller, und ohne ihn gäbe es auf dem Rathausmarkt kein Heinrich-Heine-Denkmal«, würdigte Hamburgs Kulturstaatsrätin Jana Schiedek den Künstler zu seinem 110. Geburtstag. Aus diesem Anlass widmete ihm die Hansestadt jetzt auch einen Arie-Goral-Platz mitten im Grindelviertel.

»Der Arie-Goral-Platz soll uns jeden Tag daran erinnern, dass wir gefordert sind, jedem Anflug von Antisemitismus und Rechtsextremismus die Stirn zu bieten«, sagte die Kulturstaatsrätin.

»Ich kenne Arie Goral seit meiner frühen Kindheit in Israel, unsere Väter waren schon in Hamburg vor der Schoa befreundet, saßen oft gemeinsam vor der Synagoge am Bornplatz und trafen sich im Intellektuellen-Café Timpe. Für mich war Arie Goral ein Wegbereiter«, sagte Michael K. Nathan.

Rechovot Er habe ihm 1948 im Kindermalstudio in Rechovot gezeigt, was Kunst ist, und ihm seine Friedensliebe vermittelt. Deshalb sei er dem Senat dankbar, dass er so schnell zustimmte, den Kreisel im Grindelviertel Arie-Goral-Platz zu nennen.

Goral war Maler, Dichter, Publizist und Friedensaktivist. Er wurde als Walter Lovis Sternheim am 16. Oktober 1909 in Rheda in Nordrhein-Westfalen geboren und wuchs in Hamburg-Hamm auf. Sein Onkel war der Hamburger Senator Max Mendel.

Arie Goral flüchtete vor den Nazis über Frankreich nach Palästina und ließ sich in einem Kibbuz nieder.

Nach der Machtübernahme der Nazis gelang Arie Goral die Flucht über Frankreich nach Palästina, wo er in einem Kibbuz arbeitete und in Rechovot eine Malschule für Kinder leitete. In Jerusalem war er mit Martin Buber und Else Lasker-Schüler befreundet.

Der Schriftsteller Erich Kästner war von seiner Malerei begeistert und holte sie für eine Ausstellung nach München und dann nach Hamburg. Die Ausstellung wurde ein großer Erfolg, Arie Goral, der seine Heimatstadt nur kurz besuchen wollte, blieb an der Elbe und kehrte nie wieder nach Israel zurück.

Friedenserziehung Fortan sah Goral seine Aufgabe vor allem darin, Kinder und Jugendliche zum Frieden zu erziehen. Er gestaltete das kulturelle und politische Leben Hamburgs mit und gilt heute als Mitinitiator der Bewegung, im Nachkriegsdeutschland die alten Nazis zu enttarnen und sich gegen sie zu wehren.

Michael Heimann, stellvertretender Vorsitzender des Beirats der Jüdischen Gemeinde Hamburg, lobte den Senat: »Es ist für uns eine Erleichterung, zu sehen, dass viele Hamburgerinnen und Hamburger den Antisemitismus nicht teilen, und dass Plätze und Straßen nach Juden benannt werden. Wir gehören zu Deutschland, und wir werden immer zu Deutschland gehören.« Arie Goral starb am 23. April 1996 in Hamburg.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020