Lesung

Das laute Schweigen

Lorenz S. Beckhardt Foto: Marina Maisel

Im Stadtmuseum war im vergangenen Jahr die filigrane Handwerkskunst der Silberschmiede Wetzlar zu bewundern. Aber es gab auch eine Schattenseite, die in der viel beachteten Ausstellung dokumentiert wurde: die sogenannte Arisierung des renommierten Münchner Familienunternehmens durch die Nazis.

Gegenüber dem Stadtmuseum, auf der anderen Seite des Jakobsplatzes, befindet sich das Gemeindezentrum der IKG. Dort wurde von dem Autor Lorenz S. Beckhardt (Der Jude mit dem Hakenkreuz) in der vergangenen Woche die bekannte Unsäglichkeit der Arisierung um ein Kapitel ergänzt, das bei der Aufarbeitung der Geschichte oft untergeht. Die Folgen der staatlich betriebenen Enteignung der Juden wirkten nach dem Krieg nämlich noch lange und weit in die neue Bundesrepublik hinein.

geheimnis Beckhardt, der 1961 zu Zeiten des Wirtschaftswunders in Deutschland zur Welt kam, hat sich jahrelang intensiv mit der Geschichte seiner deutsch-jüdischen Familie, vor allem mit der Rolle seines Großvaters Fritz, auseinandergesetzt. Anstoß für seine Nachforschungen und die damit zusammenhängende eigene Selbstfindung löste die Erkenntnis aus, dass er selbst Jude ist. Das erfuhr er allerdings erst im Alter von 18 Jahren. Bis dahin wurde in der Familie über ihr Judentum geschwiegen.

Bei der Vorstellung seines Buches im Gemeindezentrum sagte Beckhardt über seinen Großvater Fritz einen Satz, der frösteln lässt. »Die Nazis haben seine Kämpfernatur nicht brechen können. Das vermochte erst die Wiedergutmachungsbürokratie der frühen Bundesrepublik.« Wie so viele andere Juden, die in Deutschland lebten, war auch Fritz Beckhardt ein glühender Patriot, der für sein Heimatland in den Ersten Weltkrieg gezogen war.

Der gelernte Textilkaufmann war als Pilot im Kriegseinsatz, im gleichen Geschwader wie Hermann Göring. Mit höchsten Orden kehrte er aus dem Krieg zurück, doch das interessierte wenige Jahre später niemanden mehr. Fritz Beckhardt landete 1933 im KZ Buchenwald. Es kommt einem Wunder gleich, dass er nach einigen Monaten entlassen wurde und mit seiner Frau und den beiden Kindern nach England flüchten konnte.

armut Weil sein Herz trotz allem für Deutschland schlug, kehrte er 1950 in seine alte Heimat zurück. Ein Fehler? Jahrelang lebte die Familie in bitterer Armut und musste erleben, dass der Judenhass mit dem Ende des Nationalsozialismus noch lange nicht erloschen war.

Was ihm jedoch letztendlich das Herz brach, war der erniedrigende Kampf bei den Behörden des Nachkriegsdeutschlands um »Wiedergutmachung«. Verbittert, desillusioniert und entkräftet verstarb Fritz Beckhardt im Jahr 1962.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020