Lesung

Das laute Schweigen

Lorenz S. Beckhardt Foto: Marina Maisel

Im Stadtmuseum war im vergangenen Jahr die filigrane Handwerkskunst der Silberschmiede Wetzlar zu bewundern. Aber es gab auch eine Schattenseite, die in der viel beachteten Ausstellung dokumentiert wurde: die sogenannte Arisierung des renommierten Münchner Familienunternehmens durch die Nazis.

Gegenüber dem Stadtmuseum, auf der anderen Seite des Jakobsplatzes, befindet sich das Gemeindezentrum der IKG. Dort wurde von dem Autor Lorenz S. Beckhardt (Der Jude mit dem Hakenkreuz) in der vergangenen Woche die bekannte Unsäglichkeit der Arisierung um ein Kapitel ergänzt, das bei der Aufarbeitung der Geschichte oft untergeht. Die Folgen der staatlich betriebenen Enteignung der Juden wirkten nach dem Krieg nämlich noch lange und weit in die neue Bundesrepublik hinein.

geheimnis Beckhardt, der 1961 zu Zeiten des Wirtschaftswunders in Deutschland zur Welt kam, hat sich jahrelang intensiv mit der Geschichte seiner deutsch-jüdischen Familie, vor allem mit der Rolle seines Großvaters Fritz, auseinandergesetzt. Anstoß für seine Nachforschungen und die damit zusammenhängende eigene Selbstfindung löste die Erkenntnis aus, dass er selbst Jude ist. Das erfuhr er allerdings erst im Alter von 18 Jahren. Bis dahin wurde in der Familie über ihr Judentum geschwiegen.

Bei der Vorstellung seines Buches im Gemeindezentrum sagte Beckhardt über seinen Großvater Fritz einen Satz, der frösteln lässt. »Die Nazis haben seine Kämpfernatur nicht brechen können. Das vermochte erst die Wiedergutmachungsbürokratie der frühen Bundesrepublik.« Wie so viele andere Juden, die in Deutschland lebten, war auch Fritz Beckhardt ein glühender Patriot, der für sein Heimatland in den Ersten Weltkrieg gezogen war.

Der gelernte Textilkaufmann war als Pilot im Kriegseinsatz, im gleichen Geschwader wie Hermann Göring. Mit höchsten Orden kehrte er aus dem Krieg zurück, doch das interessierte wenige Jahre später niemanden mehr. Fritz Beckhardt landete 1933 im KZ Buchenwald. Es kommt einem Wunder gleich, dass er nach einigen Monaten entlassen wurde und mit seiner Frau und den beiden Kindern nach England flüchten konnte.

armut Weil sein Herz trotz allem für Deutschland schlug, kehrte er 1950 in seine alte Heimat zurück. Ein Fehler? Jahrelang lebte die Familie in bitterer Armut und musste erleben, dass der Judenhass mit dem Ende des Nationalsozialismus noch lange nicht erloschen war.

Was ihm jedoch letztendlich das Herz brach, war der erniedrigende Kampf bei den Behörden des Nachkriegsdeutschlands um »Wiedergutmachung«. Verbittert, desillusioniert und entkräftet verstarb Fritz Beckhardt im Jahr 1962.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020