Dokuzentrum München

Das Konzept geht auf

Viele, viele Jahre lang war das dunkle Kapitel in der Stadtgeschichte, als München die »Hauptstadt der Bewegung« war, aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt. Der Titel »Weltstadt mit Herz« verlieh ein besseres Gefühl. Seit dem 1. Mai ist es ein Stück weit anders. Im architektonisch als weißer Würfel konzipierten NS-Dokumentationszentrum in der Brienner Straße taucht die Stadt ganz tief in ihre nationalsozialistische Vergangenheit ein. In kurzer Zeit ist das durchaus markante Gebäude zu einem Publikumsmagneten geworden. Mehr als 120.000 Menschen haben das Zentrum seit der Eröffnung bereits besucht.

Bei der Eröffnungsfeier, an der Repräsentanten aus vielen Teilen der Welt teilnahmen, warf IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch nur einen kurzen Blick zurück auf die Schwierigkeiten bei der Findung einer geeigneten Form für Erinnerung und Aufarbeitung. Sie richtete lieber den Blick nach vorne und äußerte unter anderem den Wunsch, dass vor allem möglichst viele junge Menschen das Dokumentationszentrum als Erkenntnisquelle nutzen sollten. Dieser Wunsch scheint in Erfüllung zu gehen: Bis zum letzten Schultag vor den Sommerferien waren die Führungen für Schulklassen komplett ausgebucht.

virtuelle Zeitreise Im ersten Untergeschoss, wo auf interaktiven Medientischen individuell zugeschnittene Informationen angeboten werden und eine virtuelle Zeitreise ermöglichen, sind junge Menschen zahlenmäßig fast zwangsläufig überrepräsentiert, auch beim Herunterladen der hauseigenen App, die zu 119 Orten in München führt, die in direktem Bezug zur Geschichte stehen.

Kirstin Frieden, die für die Öffentlichkeitsarbeit des Zentrums zuständig ist, beschreibt den Nutzwert des digitalen Angebots wie folgt: »Damit regt das Zentrum auch außerhalb des eigenen Hauses zur Auseinandersetzung mit der NS-Zeit an.« Eine aufschlussreiche Informationsquelle stellt auch der Katalog zur Dauerausstellung dar, der im Verlag C.H. Beck erscheint und aufgrund der großen Nachfrage schon nachgedruckt werden musste.

Nicht überraschend ist, dass an den Wochenenden und Feiertagen der Besucherandrang besonders groß ist. Aber auch das Interesse an Werktagen und besonders an den Abendveranstaltungen war in dieser Größenordnung nicht zu erwarten. Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers hat dafür einen Aspekt ausfindig gemacht, der ihn positiv überrascht: »Es ist schön, dass für viele Münchenreisende der Besuch des NS-Dokumentationszentrums bereits nach der kurzen Zeit seines Bestehens zum festen Besuchsprogramm zählt. Schön ist aber auch, dass sich zahlreiche Münchnerinnen und Münchner hier mit der Geschichte ihrer Stadt auseinandersetzen.« Manche einheimische Besucher staunen, wenn sie erfahren, dass das Zentrum an der Stelle steht, an der sich früher das Braune Haus befand, die Partei- und Machtzentrale der NSDAP.

Vielfalt Winfried Nerdinger, der Gründungsdirektor, freut sich nicht nur darüber, dass die multimediale Darstellung bei den Besuchern ausgesprochen gut ankommt, sondern vor allem darüber, dass sich unterschiedliche Gruppen und Interessen einerseits und inhaltliche Vielfalt andererseits unter einen Hut bringen lassen. »Das Konzept eines offenen Lern- und Erinnerungsorts ist aufgegangen«, zieht er eine erste Zwischenbilanz.

Zu dem Konzept gehört auch der Zusammenhang zwischen Geschichte und Gegenwart. Die Dauerausstellung »München und der Nationalsozialismus« erstreckt sich über vier Etagen, dokumentiert den Aufstieg der Nazis in der Stadt bis zum Zusammenbruch des Regimes – und macht danach nicht halt. So sind auch die Morde der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) ein Thema.

Bundeskulturministerin Monika Grütters meint, dass sich München nach der langen Zeit der Verdrängung nun mit dem Zentrum auf vorbildliche Weise seiner damaligen Rolle stellt, aber auch eine immerwährende moralische Verpflichtung dazu habe, vor allem mit Blick auf die Opfer.

Aufarbeitung Die Opfer des Nationalsozialismus spielen in der derzeit laufenden Sonderausstellung »Das Unsagbare zeigen. Künstler als Warner und Zeugen 1914–1945« im ersten Stockwerk die zentrale Rolle. Auch sie tragen zur Aufhellung der NS-Zeit bei.

Dennoch macht Gründungsdirektor Nerdinger eines klar: »Wir sind keine Gedenkstätte. Hier, an diesem Täterort, setzen wir uns auch mit den Tätern auseinander. Jeder Besucher wird konfrontiert mit seiner Umwelt: Das, was ich gesehen habe, kann ich nicht einfach in die Geschichte verabschieden, Türe zu und erledigt. Es geht mich etwas an, mich gegen Ausgrenzung und Unrecht zu wehren.«

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024