München

Das Beste beider Welten

Stimmgewaltig: Kantor Joshua Nelson Foto: Marina Maisel

Kosher Gospel» nennt Kantor Joshua Nelson den Musikstil, den er maßgeblich mitentwickelt und geprägt hat. Im Jüdischen Gemeindezentrum am Jakobsplatz begeisterte der Amerikaner vergangenen Montag mit seiner Musik mehr als 200 Fans, die sich nach dem zweistündigen Auftritt einig waren, ein außergewöhnliches Konzert erlebt zu haben. Für nicht weniger als fünf Zugaben kam der Musiker angesichts des nicht enden wollenden stürmischen Applauses der Besucher zurück auf die Bühne.

Beim ersten Hören klingt «Kosher Gospel» danach, als würden hier zwei musikalische und kulturelle Welten mit Vehemenz aufeinanderprallen. Nelson schafft es jedoch, aus beidem eine so authentische wie inspirierende Symbiose zu schaffen. Ihm gelingt die fast unmöglich erscheinende Paarung traditioneller jüdischer Liturgie mit den gefühlsstarken Vokalsolos afroamerikanischer Gospelsongs. Fälschlicherweise wird diese bis heute oft ausschließlich mit afroamerikanisch-christlichen Riten in Verbindung gebracht. Tatsächlich aber entstanden die Gesänge bereits lange Zeit vor der Christianisierung Westafrikas.

Initialzündung Die Plattensammlung seiner Großeltern war es, die bei Joshua Nelson eine Initialzündung auslöste. Acht Jahre war er alt, als er auf eine Aufnahme von Mahalia Jackson stieß, der «Queen of Gospel», wie sie genannt wurde. Von da an war seine Begeisterung für den Musikstil nicht mehr zu bremsen, und er stieg selbst auf die Bühne. Bereits als Teenager und junger Erwachsener wurde er als Gospelsänger weit über die Grenzen seiner Heimat Brooklyn hinaus bekannt und galt bald als musikalischer Erbe von Mahalia Jackson.

Eine grundlegende Erweiterung seines musikalischen Horizonts erfuhr Nelson bei einem langen Aufenthalt in Israel. Da er traditionell jüdisch erzogen worden war, arbeitete er zunächst in einem Kibbuz. Im anschließenden Studium an der Hebräischen Universität Jerusalem lernte er, alte Traditionen mit neuen Erkenntnissen zu verknüpfen. Nach seiner Rückkehr in die USA setzte er die Kombination liturgischen Gesangs mit afrikanischen Gesängen perfekt um. Kosher Gospel war geboren.

So wie Shlomo Carlebach den Folksong mit der chassidischen Tradition verband, so tut dies Joshua Nelson seither mit klassischem Chasanut und Gospel. Sein Stellenwert in der Musikszene ist auch daran zu erkennen, dass er mit Musiklegenden wie Aretha Franklin, Dizzy Gillespie und The Klezmatics zusammenarbeitete.

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024