Stuttgart

Ball der Sportler

Im Rhythmus: Ein schwungvolles Paar gibt die Schrittfolge vor. Foto: Frank Eppler

Wenn der Sportverein TSV Makkabi Stuttgart zum Purimball ins Stuttgarter Hotel »Le Meridien« einlädt, dann können die Gäste sicher sein: Es wird ein Fest für alle Sinne. Mehr als 250 Ballbesucher labten sich am vergangenen Sonntag am Gourmet‐Buffet mit Fisch und vegetarischen Spezialitäten. Die Express‐Band aus Israel spielte zur Hora auf. Und wer Glück hatte, zog bei der großen Tombola das große Los und darf gratis nach Israel fliegen.

Schließlich hat das Losziehen an Purim eine lange Tradition. »Purim ist der Tag des Sieges über die Tyrannei«, stimmte Martin Widerker, Vorstandsmitglied der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) und Ehrenvorsitzender des Sportvereins Makkabi auf den Ball ein. »Wir sind dankbar, dass Juden heute in Deutschland leben wollen, sich als Teil der Gesellschaft verstehen und sich an ihrer Entwicklung beteiligen«, sagte Landesinnenminister Heribert Rech (CDU), einer der vier Schirmherren dieses Galaabends.

Als weitere Schirmherren konnten Yoram Ben Zeev, israelischer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland und Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der baden‐württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gewonnen werden.

Als Ballgäste gesehen wurden auch Landesrabbiner Netanel Wurmser und der mehrfache Tischtennismeister Peter Stellwag. Der Sportverein Makkabi war bis 1933 fest im Vereinsleben integriert und wurde im März 1979 in Stuttgart neu gegründet. Heute zählt er 125 Mitglieder, die Tennis, Tischtennis, Fußball, Volleyball und Baskettball spielen.

Porträt der Woche

»Eine Reise ins Ungewisse«

Polina Manelis ist Sängerin, kommt ursprünglich aus Kiew, lebt in München und fühlt sich in Europa am wohlsten

von Katrin Diehl  26.03.2019

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019