Stuttgart

Ball der Sportler

Wenn der Sportverein TSV Makkabi Stuttgart zum Purimball ins Stuttgarter Hotel »Le Meridien« einlädt, dann können die Gäste sicher sein: Es wird ein Fest für alle Sinne. Mehr als 250 Ballbesucher labten sich am vergangenen Sonntag am Gourmet-Buffet mit Fisch und vegetarischen Spezialitäten. Die Express-Band aus Israel spielte zur Hora auf. Und wer Glück hatte, zog bei der großen Tombola das große Los und darf gratis nach Israel fliegen.

Schließlich hat das Losziehen an Purim eine lange Tradition. »Purim ist der Tag des Sieges über die Tyrannei«, stimmte Martin Widerker, Vorstandsmitglied der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) und Ehrenvorsitzender des Sportvereins Makkabi auf den Ball ein. »Wir sind dankbar, dass Juden heute in Deutschland leben wollen, sich als Teil der Gesellschaft verstehen und sich an ihrer Entwicklung beteiligen«, sagte Landesinnenminister Heribert Rech (CDU), einer der vier Schirmherren dieses Galaabends.

Als weitere Schirmherren konnten Yoram Ben Zeev, israelischer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland und Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gewonnen werden.

Als Ballgäste gesehen wurden auch Landesrabbiner Netanel Wurmser und der mehrfache Tischtennismeister Peter Stellwag. Der Sportverein Makkabi war bis 1933 fest im Vereinsleben integriert und wurde im März 1979 in Stuttgart neu gegründet. Heute zählt er 125 Mitglieder, die Tennis, Tischtennis, Fußball, Volleyball und Baskettball spielen.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020