München

Aufklären und warnen

»Gegen Rechtsextremismus ein entschiedenes ›Nie wieder!‹ setzen«: Dokumentationszentrum in der Brienner Straße Foto: Jens Weber

Ab dem kommenden Jahr wird das NS-Dokumentationszentrum einen Preis für Projekte verleihen, die der Aufklärung über den Nationalsozialismus dienen. Den Auftrag dazu erteilte der Münchner Stadtrat.

Einer Mitteilung des NS-Dokumentationszentrums zufolge sollen herausragende Publikationen, Aktivitäten und Projekte ausgezeichnet werden, die maßgeblich zur Aufklärung der NS-Zeit, der vom NS-Regime begangenen Verbrechen sowie über Folgen und Weiterwirken des nationalsozialistischen Denkens in der Bundesrepublik beitragen. Der Preis ist mit 8000 Euro dotiert und soll künftig alle zwei Jahre vergeben werden.

Expertengruppe Bei der Auswahl der Projekte soll besonderes Augenmerk auf eine hohe Qualität, eine breite gesellschaftliche Wirkung und eine zeitgemäße, zukunftsorientierte Ausgestaltung der Beiträge gelegt werden. Dies soll eine Jury sicherstellen, die aus sechs Fachleuten aus dem deutschsprachigen Raum und fünf ehrenamtlichen Mitgliedern des Stadtrats besteht. Die Expertengruppe wird internationale Publikationen und Projekte vorschlagen, diese diskutieren und daraus eine Preisträgerin oder einen Preisträger empfehlen. Die endgültige Entscheidung über die Preisvergabe trifft schließlich der Stadtrat.

»Die heute wieder massiv von Rechtspopulisten und Rechtsextremen verbreiteten Hetzparolen gleichen auf erschreckende Weise der nationalsozialistischen Propaganda. Fremdenhass, Antisemitismus und Geschichtsvergessenheit dringen vom rechten Rand in die Mitte der Gesellschaft vor«, warnt Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München. »Dagegen müssen wir ein entschiedenes ›Nie wieder!‹ setzen«, so Küppers über die Zielsetzung der Preisverleihung.

Winfried Nerdinger, Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums, unterstrich ebenfalls die Notwendigkeit eines solchen Engagements. »Es ist unsere Aufgabe, im NS-Dokumentationszentrum über die NS-Zeit aufzuklären und deutlich zu machen, wo die menschenverachtende Ideologie der Rechten ihre Wurzeln hat. Mit dem Preis, den wir ab dem nächsten Jahr verleihen, zeichnen wir Beiträge aus, die genau diese Arbeit und Zielsetzung unterstützen.«

www.ns-dokuzentrum-muenchen.de

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020