München

Aufklären und warnen

»Gegen Rechtsextremismus ein entschiedenes ›Nie wieder!‹ setzen«: Dokumentationszentrum in der Brienner Straße Foto: Jens Weber

Ab dem kommenden Jahr wird das NS-Dokumentationszentrum einen Preis für Projekte verleihen, die der Aufklärung über den Nationalsozialismus dienen. Den Auftrag dazu erteilte der Münchner Stadtrat.

Einer Mitteilung des NS-Dokumentationszentrums zufolge sollen herausragende Publikationen, Aktivitäten und Projekte ausgezeichnet werden, die maßgeblich zur Aufklärung der NS-Zeit, der vom NS-Regime begangenen Verbrechen sowie über Folgen und Weiterwirken des nationalsozialistischen Denkens in der Bundesrepublik beitragen. Der Preis ist mit 8000 Euro dotiert und soll künftig alle zwei Jahre vergeben werden.

Expertengruppe Bei der Auswahl der Projekte soll besonderes Augenmerk auf eine hohe Qualität, eine breite gesellschaftliche Wirkung und eine zeitgemäße, zukunftsorientierte Ausgestaltung der Beiträge gelegt werden. Dies soll eine Jury sicherstellen, die aus sechs Fachleuten aus dem deutschsprachigen Raum und fünf ehrenamtlichen Mitgliedern des Stadtrats besteht. Die Expertengruppe wird internationale Publikationen und Projekte vorschlagen, diese diskutieren und daraus eine Preisträgerin oder einen Preisträger empfehlen. Die endgültige Entscheidung über die Preisvergabe trifft schließlich der Stadtrat.

»Die heute wieder massiv von Rechtspopulisten und Rechtsextremen verbreiteten Hetzparolen gleichen auf erschreckende Weise der nationalsozialistischen Propaganda. Fremdenhass, Antisemitismus und Geschichtsvergessenheit dringen vom rechten Rand in die Mitte der Gesellschaft vor«, warnt Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München. »Dagegen müssen wir ein entschiedenes ›Nie wieder!‹ setzen«, so Küppers über die Zielsetzung der Preisverleihung.

Winfried Nerdinger, Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums, unterstrich ebenfalls die Notwendigkeit eines solchen Engagements. »Es ist unsere Aufgabe, im NS-Dokumentationszentrum über die NS-Zeit aufzuklären und deutlich zu machen, wo die menschenverachtende Ideologie der Rechten ihre Wurzeln hat. Mit dem Preis, den wir ab dem nächsten Jahr verleihen, zeichnen wir Beiträge aus, die genau diese Arbeit und Zielsetzung unterstützen.«

www.ns-dokuzentrum-muenchen.de

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020