Würdigung

»Appell an die Menschlichkeit«

Zu den vielen Auszeichnungen, die die Autorin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger bereits erhalten hat, kommt nun ein weiterer renommierter Preis hinzu. Für ihr herausragendes schriftstellerisches Lebenswerk erhält die Autorin den Bayerischen Buchpreis 2016 (Kategorie Ehrenpreis) des Ministerpräsidenten. Die Preisverleihung findet in Anwesenheit von Ruth Klüger am 1. Dezember in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt.

In der Begründung von Ministerpräsident Horst Seehofer heißt es: »Ruth Klügers Bücher sind eine eindringliche Mahnung zu Verantwortung, Menschlichkeit und wacher Aufmerksamkeit in allen Bereichen des sozialen und politischen Lebens. Als einer der wenigen Menschen, die aus eigener Erfahrung das Grauen des Nationalsozialismus und der Vernichtungslager schildern können, schreibt sie vor allem in ihrem 1992 erschienenen autobiografischen Roman weiter leben mit unbestechlicher Klarheit über ihr Leben als Heranwachsende in verschiedenen Konzentrationslagern.

autobiografisch Über diese eindringliche literarische Bearbeitung hinaus ist Ruth Klüger stets eine unentbehrliche Mahnerin gegen das Vergessen von Gewalt und Verbrechen, die auch zu aktuellen politischen Fragen kritisch Stellung bezieht. Neben ihren autobiografisch geprägten Werken hat sie als Literaturwissenschaftlerin und Essayistin ein vielseitiges Gesamtwerk geschaffen.«

Ruth Klüger, Tochter eines jüdischen Frauenarztes in Wien, wurde 1942 im Alter von elf Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter ins Konzentrationslager deportiert, zunächst nach Theresienstadt, dann nach Ausschwitz-Birkenau und nach Christianstadt. Von dort gelang ihr die Flucht. Nach dem Krieg lebte sie mit ihrer Mutter in Straubing und legte dort ihr Notabitur ab.

Danach studierte sie in Regensburg, wo der Schriftsteller Martin Walser einer ihrer Studienkollegen war. Nach ihrer Emigration in die Vereinigten Staaten und einem Studium der Germanistik und Bibliothekswissenschaft pendelte sie zwischen Amerika und Deutschland. In den 80er-Jahren war sie Professorin an der Princeton University und an der University of California sowie Gastprofessorin an der Universität in Göttingen.

auszeichnungen Klüger, die unter anderem auch schon mit dem Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck, dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen sowie dem Paul-Watzlawick-Ehrenring ausgezeichnet wurde, erhält den Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten aus der Hand der Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Ehrenpreisträgerinnen der vergangenen Jahre waren Cornelia Funke (2015) und Silvia Bovenschen (2014).

Der Bayerische Buchpreis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern, vergeben und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

Berlin

»Zeichen der Solidarität«

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024