Würdigung

»Appell an die Menschlichkeit«

Die Schriftstellerin Ruth Klüger wird mit dem Bayerischen Ehren-Buchpreis ausgezeichnet

von Helmut Reister  21.11.2016 17:20 Uhr

Ruth Klüger Foto: Literarische Nahversorger

Die Schriftstellerin Ruth Klüger wird mit dem Bayerischen Ehren-Buchpreis ausgezeichnet

von Helmut Reister  21.11.2016 17:20 Uhr

Zu den vielen Auszeichnungen, die die Autorin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger bereits erhalten hat, kommt nun ein weiterer renommierter Preis hinzu. Für ihr herausragendes schriftstellerisches Lebenswerk erhält die Autorin den Bayerischen Buchpreis 2016 (Kategorie Ehrenpreis) des Ministerpräsidenten. Die Preisverleihung findet in Anwesenheit von Ruth Klüger am 1. Dezember in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt.

In der Begründung von Ministerpräsident Horst Seehofer heißt es: »Ruth Klügers Bücher sind eine eindringliche Mahnung zu Verantwortung, Menschlichkeit und wacher Aufmerksamkeit in allen Bereichen des sozialen und politischen Lebens. Als einer der wenigen Menschen, die aus eigener Erfahrung das Grauen des Nationalsozialismus und der Vernichtungslager schildern können, schreibt sie vor allem in ihrem 1992 erschienenen autobiografischen Roman weiter leben mit unbestechlicher Klarheit über ihr Leben als Heranwachsende in verschiedenen Konzentrationslagern.

autobiografisch Über diese eindringliche literarische Bearbeitung hinaus ist Ruth Klüger stets eine unentbehrliche Mahnerin gegen das Vergessen von Gewalt und Verbrechen, die auch zu aktuellen politischen Fragen kritisch Stellung bezieht. Neben ihren autobiografisch geprägten Werken hat sie als Literaturwissenschaftlerin und Essayistin ein vielseitiges Gesamtwerk geschaffen.«

Ruth Klüger, Tochter eines jüdischen Frauenarztes in Wien, wurde 1942 im Alter von elf Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter ins Konzentrationslager deportiert, zunächst nach Theresienstadt, dann nach Ausschwitz-Birkenau und nach Christianstadt. Von dort gelang ihr die Flucht. Nach dem Krieg lebte sie mit ihrer Mutter in Straubing und legte dort ihr Notabitur ab.

Danach studierte sie in Regensburg, wo der Schriftsteller Martin Walser einer ihrer Studienkollegen war. Nach ihrer Emigration in die Vereinigten Staaten und einem Studium der Germanistik und Bibliothekswissenschaft pendelte sie zwischen Amerika und Deutschland. In den 80er-Jahren war sie Professorin an der Princeton University und an der University of California sowie Gastprofessorin an der Universität in Göttingen.

auszeichnungen Klüger, die unter anderem auch schon mit dem Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck, dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen sowie dem Paul-Watzlawick-Ehrenring ausgezeichnet wurde, erhält den Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten aus der Hand der Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Ehrenpreisträgerinnen der vergangenen Jahre waren Cornelia Funke (2015) und Silvia Bovenschen (2014).

Der Bayerische Buchpreis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern, vergeben und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019