Würdigung

»Appell an die Menschlichkeit«

Die Schriftstellerin Ruth Klüger wird mit dem Bayerischen Ehren-Buchpreis ausgezeichnet

von Helmut Reister  21.11.2016 17:20 Uhr

Ruth Klüger Foto: Literarische Nahversorger

Die Schriftstellerin Ruth Klüger wird mit dem Bayerischen Ehren-Buchpreis ausgezeichnet

von Helmut Reister  21.11.2016 17:20 Uhr

Zu den vielen Auszeichnungen, die die Autorin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger bereits erhalten hat, kommt nun ein weiterer renommierter Preis hinzu. Für ihr herausragendes schriftstellerisches Lebenswerk erhält die Autorin den Bayerischen Buchpreis 2016 (Kategorie Ehrenpreis) des Ministerpräsidenten. Die Preisverleihung findet in Anwesenheit von Ruth Klüger am 1. Dezember in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt.

In der Begründung von Ministerpräsident Horst Seehofer heißt es: »Ruth Klügers Bücher sind eine eindringliche Mahnung zu Verantwortung, Menschlichkeit und wacher Aufmerksamkeit in allen Bereichen des sozialen und politischen Lebens. Als einer der wenigen Menschen, die aus eigener Erfahrung das Grauen des Nationalsozialismus und der Vernichtungslager schildern können, schreibt sie vor allem in ihrem 1992 erschienenen autobiografischen Roman weiter leben mit unbestechlicher Klarheit über ihr Leben als Heranwachsende in verschiedenen Konzentrationslagern.

autobiografisch Über diese eindringliche literarische Bearbeitung hinaus ist Ruth Klüger stets eine unentbehrliche Mahnerin gegen das Vergessen von Gewalt und Verbrechen, die auch zu aktuellen politischen Fragen kritisch Stellung bezieht. Neben ihren autobiografisch geprägten Werken hat sie als Literaturwissenschaftlerin und Essayistin ein vielseitiges Gesamtwerk geschaffen.«

Ruth Klüger, Tochter eines jüdischen Frauenarztes in Wien, wurde 1942 im Alter von elf Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter ins Konzentrationslager deportiert, zunächst nach Theresienstadt, dann nach Ausschwitz-Birkenau und nach Christianstadt. Von dort gelang ihr die Flucht. Nach dem Krieg lebte sie mit ihrer Mutter in Straubing und legte dort ihr Notabitur ab.

Danach studierte sie in Regensburg, wo der Schriftsteller Martin Walser einer ihrer Studienkollegen war. Nach ihrer Emigration in die Vereinigten Staaten und einem Studium der Germanistik und Bibliothekswissenschaft pendelte sie zwischen Amerika und Deutschland. In den 80er-Jahren war sie Professorin an der Princeton University und an der University of California sowie Gastprofessorin an der Universität in Göttingen.

auszeichnungen Klüger, die unter anderem auch schon mit dem Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck, dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen sowie dem Paul-Watzlawick-Ehrenring ausgezeichnet wurde, erhält den Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten aus der Hand der Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Ehrenpreisträgerinnen der vergangenen Jahre waren Cornelia Funke (2015) und Silvia Bovenschen (2014).

Der Bayerische Buchpreis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern, vergeben und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020