Kiel

Antisemitismus im Norden

Der Kieler Hafen Foto: imago

Die seit einem Jahr tätige landesweite Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus in Schleswig-Holstein, LIDA SH, hat eine erste Analyse vorgelegt. Darin listet sie durchschnittlich mehr als ein antisemitisches Vorkommnis pro Woche auf. Allein für den Zeitraum zwischen Januar und Oktober 2019 gab es 51 antisemitische Vorfälle im nördlichsten Bundesland. Ein Großteil der judenfeindlichen Attacken richtete sich laut LIDA SH nicht gegen Einzelpersonen, sondern findet im öffentlichen Raum in Form von Schmierereien und Kommentaren oder im Internet statt.

Alltag »Bei jenen Vorfällen, die sich konkret gegen bestimmte Personen oder Institutionen richten, haben wir es vor allem mit antisemitischen Beleidigungen, Bedrohungen und gezielten Sachbeschädigungen zu tun. Gerade die hohe Zahl niedrigschwelliger Vorfälle im öffentlichen Raum verweist auf die erschreckende Alltäglichkeit antisemitischer Vorfälle«, resümiert Joshua Vogel, Leiter des Projekts LIDA SH.

»Diese Auswertung kann nur als Basis für passgenaue Präventionsangebote dienen«, sagt Lars-Arne Raffel.

»Antisemitismus ist somit auch in Schleswig-Holstein nicht nur ein Randgruppenphänomen, sondern tief in der Gesellschaft verankert. Ob in einem Vorfall eine konkrete Person adressiert wird oder nicht – Antisemitismus richtet sich immer und in allererster Linie gegen Jüdinnen und Juden«, sagt Joshua Vogel.

Angst Unabhängig von der Intensität eines Vorfalls hat der Judenhass Auswirkungen auf unterschiedlichen Ebenen. Auf direktem Wege würden die Angriffe als individuelle Erfahrung wirken, die verletzt, ausgrenzt und zur psychischen Belastung führt. Die Täter beabsichtigen, dass ihre Hetzattacken über die konkret bedrohte Person in die jüdische Gesellschaft ausstrahlen und dort Angst auslösen.

Die Sorge vor künftigen antisemitischen Vorfällen erschwert den Betroffenen die Teilhabe am öffentlichen Leben und hindert sie daran, sich öffentlich als jüdisch zu erkennen zu geben. Damit erreichten Antisemiten ein weiteres Ziel ihrer Attacken: Sie wollen jüdisches Leben aus der Öffentlichkeit verbannen.

Gesamtgesellschaft »Diesem alltäglichen Antisemitismus entschieden entgegenzutreten, darf nicht zu einer Aufgabe der Jüdinnen und Juden erklärt werden – es ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Im Kampf gegen Antisemitismus müssen die Perspektiven der Betroffenen ernst genommen werden«, sagt Lars-Arne Raffel, Geschäftsführer des Trägervereins Zebra, der neben LIDA-SH auch die Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistisch und antisemitisch motivierter Angriffe des Landes Schleswig-Holstein leitet.

»Diese erste Auswertung kann dabei nur als Basis für die Entwicklung passgenauerer Präventions-, Interventions- und Bildungsangebote dienen«, betont Raffel.

 

Frankfurt

Pessach-Menü frei Haus

Das koschere Restaurant »Sohar’s« beliefert Gemeindemitglieder

von Eugen El  07.04.2020

Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Meldungen aus den Gemeinden

 02.04.2020

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020