„eBay“

Zores im Angebot

Zores im Angebot

Erfolgreich umstritten: Ein jüdisches »eBay« aus den USA

Als Ilan Alon, ein 27jähriger Israeli, der in Los Angeles lebt, eine jüdische Version des Internet-Versteigerungsportals »eBay« startete, wollte er keinen Streit vom zaun brechen. Doch sechs Monate später stehen Alon und seine drei Mitstreiter Miron Moalen (29), Daniel Scherl (33) und David Stern (37) knietief in einer heftigen Auseinandersetzung. Denn auf ihrer Seite werden neben den üblichen Kosmetikartikeln vom Toten Meer, koscherem Wein und kitschigen Festtags-Dekorationen auch Produkte angeboten, die einigen die Zornesröte ins Gesicht treiben: T-Shirts mit der Aufschrift »Schalom Motherfucker«, Symbole der Organisation »Juden für Jesus«. »Praktisch alle diese Angebote wurden von Juden ins Netz gestellt – und von anderen Juden angegriffen«, betont Alon. »Wir werden gefragt: ›Wie könnt Ihr solche Sachen zulassen?’, oder ›Wie kann das Wort Motherfucker auf einer jüdischen Seite auftauchen?’« Dann fügt er hinzu: »Gott sei Dank hatten wir bisher keine Akte von jüdische Künstlern oder ähnliches – bis jetzt.«
Solche Probleme illustrieren, was es heißt, eine jüdische Seite im boomenden Sektor des Internetbusiness zu sein. Ihre kleine Firma startete, als die vier Gründer sich in einem »eBay«-Chatroom trafen. »Wir haben herausgefunden, daß Judaica mit bis zu 50.000 monatlichen Angeboten zu den Bestsellern bei eBay gehören«, sagt Alon. »Das erschien uns ein großer Markt.«
Die Seite hat inzwischen mehr als 2.000 registrierte Nutzer. Wünsche von religiösen Gruppen, die Seite »koscher« zu machen, etwa, indem sie am Schabbat nicht online ist, lehnten die Macher ab. Jeder kann über die Seite verkaufen und ersteigern, was er mag. »Wir möchten nicht Polizist spielen«, sagt Alon. Allzu umstrittene Angebote werden inzwischen jedoch aussortiert, ebenso Produkte, die keinerlei erkennbaren Bezug zum Judentum haben. Was weitere Beschränkungen betrifft, ist Alon zögerlich. »Für uns ist wichtig, was unsere Investoren und Teilhaber aber auch die Öffentlichkeit davon halten«, sagt er. jta
www.jewishbuys.com

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022