Koscher-Führer

Beten und essen

Basel: Der Schweizer Hauptspielort der Fußball-EM (hier werden sechs Spiele ausgetragen) bietet eine gute koschere Infrastruktur. So kompakt wie die Stadt am Rhein insgesamt präsentiert sich auch die Koscher-Szene – innerhalb eines überschaubaren Gebiets sind fast alle Wünsche des jüdischen Schlachtenbummlers zu erfüllen. Auch die meisten Hotels liegen zentral (auch fürs Stadion).
G’ttesdienste täglich in der Synagoge an der Leimenstr. 24 (Israelitische Gemeinde Basel) und der Israelitischen Religionsgesellschaft (orthodox) an der Ahornstraße. Am Freitagabend und Schabbatmorgen auch G’ttesdienste bei AgudasAchim, Leimenstr. 45 und im Altersheim Holbeinhof. Kontaktadresse: Sekretariat IGB, 061/279 98 50 (zu den Bürozeiten).
Restaurant Topas (fleischig): Im Gemeindehaus, Leimenstr. 24, Mittag- und Abendessen (ab 18.30), Schabbat auf Vorbestellung. Restaurant Holbeinhof (milchig) Leimenstr. 67, Mittag- und Abendessen, Schabbat geschlossen. KL Trading, Leimenstr. 44 (Koscher-Supermarkt), täglich außer Schabbat geöffnet (auch am Sonntag und bis 20 Uhr). Koscher-Bäckerei Schmutz, Austr. 53 (auf Vorbestellung) und Jüdische Genossenschaftsmetzgerei, Friedrichstr. 26
Bern: Für jüdische Schlachtenbummler ist die Hauptstadt der Schweiz ein ziemlich hartes Pflaster. Im Gegensatz zu den drei anderen Schweizer EM-Städten ist hier beispielsweise Chabad Lubawitsch nicht vertreten. Darüber kann auch nicht hinwegtäuschen, dass sich hier die israelische Botschaft befindet und dort möglicherweise auch mitgefiebert wird – wenn auch die eigene Mannschaft die Qualifikation für die Euro verpasst hat.
Synagoge/Gemeindehaus: Kapellenstr. 2, Tel. 031/381 49 92.
Einige koschere Lebensmittel bietet das größte Warenhaus Berns, Loeb (direkt beim Hauptbahnhof) an.
Genf: Genf ist anders – das gilt auch für die große jüdische Gemeinde der Stadt, in der das sefardische Element stark ist. Auch die Rhonestadt verfügt über zahlreiche Synagogen, Minjanim und Betstuben. Die aschkenasische Hauptsynagoge befindet sich am Place de la Synagogue, die sefardische an der Avenue Dumas.
Dem koscher speisenden Gast wird der Tisch im Gemeindezentrum gedeckt, (ebenfalls an der Avenue Dumas Nr. 21), wochentags und Sonntag geöffnet, Schabbat geschlossen. Koschere Lebensmittel bieten außerdem zahlreiche Großverteiler wie Coop, Migros oder Manor an (in Zürich auch Jelmoli).
Zürich: Die größte Stadt der Schweiz beherbergt mit circa 8.000 Menschen auch die größte jüdische Gemeinschaft der Eidgenossenschaft. Entsprechend groß ist die Auswahl für Synagogenbesucher – neben den Hauptsynagogen der Israelitischen Cultusgemeinde (ICZ) an der Löwenstraße (Nähe Hauptbahnhof), der Israelitischen Religionsgesellschaft an der Freigutstrasse und der Liberalen Gemeinde Or Chadasch (Schöntalstraße) gibt es noch zahlreiche Betstuben und Minjanim vor allem orthodoxer Ausrichtung. Ebenso ist die koschere Verpflegung kein Problem, wenn auch das größte koschere Restaurant der Stadt, das Schalom, seit einigen Monaten geschlossen ist. ICZ-Sekretariat: Lavaterstr. 33, 044/283 22 22.
Restaurants: Fein & Schein (milchig), geöffnet wochentags, auch Take-away, Schöntalstr. 14. Milk’n’Honey (milchig), Zelgstr. 1.
Books & Bagels (milchig, Suppen und Snacks), Waffenplatzstr. 11. Koschercity, Ecke Weststraße/Erikastraße (gegenüber der orthodoxen Gemeinde Agudas Achim).
Metzgerei »Kol Tuv«, Ämtlerstraße 8. peb

Anita Lasker-Wallfisch

Bundespräsident gratuliert zum 95. Geburtstag

Steinmeier: »Meine Glückwünsche gelten einer unermüdlichen Mahnerin gegen das Vergessen und einer Zeitzeugin«

 16.07.2020

Vereinte Nationen

Videos mit explizitem Inhalt in der Kritik

»Schockiert und tief verstört«: UN-Chef Guterres kündigt rasche und eingehende Ermittlungen an

von Michael Thaidigsmann  28.06.2020

Österreich

Ministerin vergleicht Schoa mit Unfalltod ihres Großvaters

Dabei gilt Karoline Edtstadler eigentlich als verlässliche Partnerin der jüdischen Gemeinschaft

von Michael Thaidigsmann  25.06.2020

Kommentar

Mit dem Kreuz gegen religiöse Vielfalt

Wie das neue Humboldt-Forum zu einem Symbol Berliner Intoleranz wird

von Andreas Nachama  28.05.2020

USA

Machanot trotz Corona

In Neuengland öffnet ein Sommercamp mit besonderen Schutzmaßnahmen

 19.05.2020

Corona-Krise

Fortschritte im Dialog der Religionen

Europäische Rabbinerkonferenz: Gemeinsame Herausforderungen lösen neue Dynamik aus

 14.05.2020

Extremismus

Zentralrat der Juden warnt vor Zunahme von Verschwörungstheorien

Proteste gegen Corona-Beschränkungen locken auch Hassprediger an. Viele sehen darin eine Gefahr

 10.05.2020

Israel

Maskenpflicht verhängt

Coronavirus: Gesundheitsministerium verschärft Vorschriften. Jerusalemer Stadtviertel abgeriegelt

 12.04.2020

London

Kandidaten für den Labour-Vorsitz stellen sich vor

Bewerber beantworten Fragen zu Antisemitismus und zur Ausrichtung der Partei

von Daniel Zylbersztajn  14.02.2020