Im Herzen des Ruhrgebiets

Dortmund – Ansprechpartner für Jung und Alt

Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund

Die frühesten Dokumente über Juden in der einstigen Hanse- und Reichsstadt Dortmund stammen aus dem Mittelalter. Heute hat die Großgemeinde im Ruhrgebiet rund 3.250 Mitglieder.

Mit Kindergarten, Jugendzentrum und Seniorentreff kann sie ihnen eine gute jüdische Infrastruktur bieten. Darüber hinaus hat sie in den vergangenen Jahren eine eigene Theatergruppe aufgebaut sowie einen Chor.

In der Sozialabteilung finden vor allem die zahlreich aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion zugewanderten Mitglieder Rat und Unterstützung. Die Gemeinde verfügt über eine Bibliothek und erstellt regelmäßig eine Gemeindezeitung.

Religiös betreut wird diese klassische Einheitsgemeinde von Avichai Apel, einem jungen orthodoxen Rabbiner, der sich über die Belange seiner Gemeindemitglieder hinaus in der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschlands engagiert.


Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund
Vorsitzende: Frau Dr. Ziva Kubatta, Herr Alexander Levin, Herr Zwi Rappoport
Prinz-Friedrich-Karl-Straße 9
44135 Dortmund

Bürozeiten
montags bis donnerstags 8 bis 13 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr, freitags 8 bis 14 Uhr

Kontakt
Tel.: 0231/55 74 72-0
verwaltung@jkgd.de

Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund
Gottesdienste
Synagoge Prinz-Friedrich-Karl-Straße 9

Freitag, 24. November
Lichtzünden
16:12 Uhr
Abendgottesdienst
18:00 Uhr

Samstag, 25. November
Schacharit
09:00 Uhr
Mincha
16:00 Uhr
Schabbatausgang
17:25 Uhr

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
3°C
regenschauer
Frankfurt
7°C
regen
Tel Aviv
16°C
regenschauer
New York
7°C
wolkig
Zitat der Woche
»Völkisch-antisemitischer Jammer-Ossi«
Der Kabarettist Uwe Steimle darf so bezeichnet werden. Das entschied in
der vergangenen Woche das Amtsgericht Meißen.