Inklusion

ZWST zeigt Haltung gegen Ausgrenzung

Gemeinsam für Menschlichkeit und Vielfalt Foto: imago images/Westend61

Mehrere Landtagswahlen und die Bundestagswahl prägen das Jahr 2021 politisch. Zum Auftakt des Wahljahres möchten 435 Verbände, Initiativen und Einrichtungen aus dem Bereich der Behindertenhilfe und der Sozialen Psychiatrie Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus zeigen.

Zu den Unterzeichnern ihrer gemeinsamen Erklärung zählt die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. ZWST-Direktor Aron Schuster sagt: »Als sozialer Dachverband der jüdischen Gemeinden und ihren vulnerablen Zielgruppen sind wir hoch alarmiert über wachsende demokratiefeindliche Kräfte.«

VIELFALT In der Erklärung heißt es: »Als Initiativen, Einrichtungen und Verbände, die sich für Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder psychischer Beeinträchtigung einsetzen, wenden wir uns gegen jegliche Form von Ausgrenzung und Diskriminierung. Wir treten ein für Menschlichkeit und Vielfalt.«

»Und wir sind nicht alleine: Wir stehen für Millionen Menschen in Deutschland, die das Auftreten und die Ziele von Parteien wie der Alternative für Deutschland und anderer rechter Bewegungen entschieden ablehnen«, heißt es weiter.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die AfD habe vielfach gezeigt, dass sie in ihren Reihen Menschen- und Lebensfeindlichkeit dulde, sie fördere Nationalismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Heute sei daher plötzlich »wieder an der Tagesordnung, was in Deutschland lange als überwunden galt«, warnen die Unterzeichner. 

WÜRDE »Die AfD und ihre Anhängerschaft sind keine Partner zivilgesellschaftlicher Bündnisse, die das Ziel verfolgen, Menschen zu schützen, zu stärken und mit Gerechtigkeit und Würde zu behandeln«, unterstreicht Aron Schuster.

Die Unterzeichner der gemeinsamen Erklärung betonen, es komme auf jede Stimme an und fordern auf, zur Wahl zu gehen. Ziel der Aktion sei, im Superwahljahr ein Zeichen für Demokratie zu setzen.

Die Erklärung wurde unter anderem vom Sozialverband VdK Deutschland, dem Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, den Fachverbänden für Menschen mit Behinderung, dem Paritätischen Gesamtverband und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie unterzeichnet. ja

Online-Seminar

»Ein reales, strukturelles Problem«

Makkabi Deutschland und das Begegnungsprojekt »Meet a Jew« sprachen über den Umgang mit Antisemitismus im Sport

 15.04.2021

Jom Haschoa

Sechs Kerzen für die Toten

Frankfurt und viele andere Gemeinden erinnern an die NS-Opfer

von Eugen El  15.04.2021

Weimar

Eine Wand voller Botschaften

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt am Jom Haschoa der Verfolgten des Naziregimes

von Blanka Weber  15.04.2021

Schulung

Digitale Verbindungen

Die ZWST macht Gemeindemitarbeiter fit für neue Kommunikationsformate

von Jérôme Lombard  15.04.2021

Dortmund

Service, Hilfe, Beratung

»Adira« hilft Betroffenen von Diskriminierung und Judenhass

von Hans-Ulrich Dillmann  15.04.2021

Gastronomie

»Wir vermissen unsere Gäste«

Viele Restaurants haben auf Take-away umgestellt. Doch fast alle kämpfen ums Überleben

von Christine Schmitt  15.04.2021

Salonkultur

Hommage an Rahel Varnhagen

Eine neue Biografie beschreibt die Netzwerkerin und Schriftstellerin aus Sicht ihrer Wegbegleiter

von Christine Schmitt  15.04.2021

Jom Haschoa

Im Namen der Opfer

Die Gemeinde gedenkt der ermordeten Münchner Juden

von Helmut Reister  15.04.2021

München

Ernst Papanek, Plattform, Jubiläum

Meldungen aus der IKG

 15.04.2021