Bamberg

Zug um Zug

Hier ist Zeit kostbar: das erste Blitzschachturnier in Bamberg Foto: Marion Krüger-Hundrup

Relativ entspannt löffelt Michael Lorenz Eis aus seinem Becher, während er seinen weitaus älteren Gegner am Schachbrett im Auge behält. Der zehnjährige Junge aus der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Schwaben-Augsburg überdenkt nur kurz seinen nächsten Zug und lächelt siegessicher. Tatsächlich kann er auch diese Partie für sich verbuchen. »Das macht richtig Spaß«, strahlt Michael, dem sein Vater vor drei Jahren das Schachspielen beigebracht hat. Am Ende des ersten bundesweiten Blitzschachturniers der IKG Bamberg ist der junge Mann dann auch »Bester Junior« und nimmt freudig einen Pokal entgegen.

Schachgroßmeister »Michael spielt wirklich sehr schön«, bescheinigt ihm Schirmherr und Schachgroßmeister Helmut Pfleger, der das Turnier aufmerksam verfolgt, um dann einzuräumen, dass er wohl jeden der angetretenen 30 Spieler schlagen könne. Kein Wunder, hat der gebürtige Bamberger doch viele Jahre als deutscher Nationalspieler erfolgreich Mannschafts-Europa- und Weltmeisterschaften bestritten. Im nächsten Jahr will es der 71-Jährige noch einmal wissen und tritt bei der Senioren-Europameisterschaft in Wien an.

Natürlich geht es bei diesem ersten Blitzschachturnier auch um Sieg oder Niederlage, um Pokale oder bloßes Dabeisein. Für Martin Arieh Rudolph, Vorsitzender der IKG Bamberg, ist dieses Turnier jedenfalls »ein voller Erfolg, und wir werden es zu einer neuen Marke der IKG Bamberg ausbauen«, ist sich Rudolph sicher. Künftig solle es jedes Jahr Ende Juni, Anfang Juli ein solches Schachturnier geben, zu dem Teilnehmer aus ganz Deutschland von anderen jüdischen Gemeinden und von städtischen Schachklubs eingeladen werden.

Schweizer System So hat auch der Bamberger Schachklub SC 1868 maßgeblich die Organisation dieses Sonntagsturniers übernommen. Sein zweiter Vorsitzender Erwin Ortlauf fungiert als Turnierleiter und sammelt die Ergebnisse der zwölf Runden Blitzschach, die nach dem Schweizer System gespielt werden. »Anstrengend, aber schön« verlaufe der Tag, bilanziert Ortlauf. Computergestützt listet er die jeweiligen Punkte des Runden- und K.O.-Systems auf und stellt die Spielerpaare zusammen.

Nach einigen Runden zeichnet sich der Favorit für den Siegerpokal und die 100 Euro Preisgeld ab: Mark Safyanowsky von der IKG Schwaben-Augsburg ist dann am Ende mit zehn Punkten auch der Champion. Zweiter wird Nikolai Shainev von der IKG Nürnberg, dritter Sascha Labin vom SC 1868 Bamberg. Bester Senior ist Boris Mishkevichcer von der IKG München. Die beiden Mitspieler aus der IKG Bamberg mussten früh ausscheiden, dafür stellte die Gemeinde mit dem 87-jährigen Michail Markov den ältesten Teilnehmer.

Begegnungen Mit diesem sportlichen Ereignis will Initiator Rudolph mithelfen, Juden über kulturelle Grenzen hinweg besser in die Mehrheitsgesellschaft zu integrieren. »Gegenseitige Begegnung kann dazu beitragen«, ist sich der IKG-Vorsitzende sicher. Schirmherr Pfleger pflichtet ihm bei: »Es ist gut, wenn die Religionen sich verstehen und die jüdische Gemeinde eingebunden wird«, sagt er, der selbst zweimal an der deutsch-israelischen Schach-Olympiade in Israel teilgenommen hat, »und das sehr gern«.

Oldenburg

Polizei richtet nach Anschlag auf Synagoge Hinweisportal ein

Es ist bislang nicht bekannt, wer die Synagoge attackiert hat

 12.04.2024

Tanz

Trauer um Tirza Hodes

Die Lehrerin ist im Alter von 101 Jahren gestorben – ihr Wissen um israelische Volkstänze gab sie an Generationen weiter

 11.04.2024

Kostprobe

Fruchtig, süß und knackig

Bald beginnt Pessach. Mit auf dem Sederteller: Charosset. Doch welches ist das beste? Ein Workshop der Frankfurter Gemeinde möchte es herausfinden

von Katrin Richter  11.04.2024

Pessach

Shoppen für den Seder

Bei »Lampari« in Berlin herrscht vor den Feiertagen Hochbetrieb. Ein Besuch

von Christine Schmitt  11.04.2024

Ausstellung

»Botschaften der Hoffnung«

Inbar Hasson über ihr Kunstprojekt »Coming Home Soon« und das Bewusstsein für das Schicksal der Geiseln

von Leo Grudenberg  11.04.2024

Synagogen-Gemeinde Köln

Fester Platz in der Gesellschaft

Solidarität und Zusammenhalt beim Jahresempfang

von Constantin und Ulrike von Hoensbroech  10.04.2024

Musik

Flügel-Geschichten

Die Tasteninstrumente der Rabbiner Martin Riesenburger und Henry G. Brandt sowie der Komponistin Ursula Mamlok erzählen viel über das Schicksal von Juden während und nach der NS-Zeit

von Christine Schmitt  10.04.2024

Oldenburg

Nach dem Brandanschlag

Ein Hausmeister-Team verhinderte Schlimmeres – die Gemeinde erfährt viel Unterstützung

von Christine Schmitt  09.04.2024

Hommage

Ehrung für ein Multitalent

Der Schriftsteller Peter Stephan Jungk war zu Gast im Jüdischen Gemeindezentrum in München

von Nora Niemann  08.04.2024