Online-Veranstaltung

Zeitzeugengespräch mit Anne Franks Nachbar

Die Geschichte der Kohnstams erschien in der mittel-fränkischen Publikationsreihe Franconia Judaica.

Seine Spielkameradin und Babysitterin hieß Anne Frank. Pieter Kohnstams aus Fürth stammende Eltern waren mit der Familie Otto und Edith Frank befreundet. In Amsterdam waren sie direkte Nachbarn.

Am Dienstagabend nun ist Pieter Kohnstam zu Gast bei einem vom Berliner Anne Frank Zentrum und der Amadeu Antonio Stiftung organisierten digitalen Zeitzeugengespräch. Kohnstam lebt heute in den Vereinigten Staaten.

LESUNG In seinem Buch Mut zum Leben erzählt Kohnstam die Geschichte seiner Familie, die über Holland, Frankreich und Spanien nach Argentinien floh. Der aus dem Film Masel Tov Cocktail bekannte Schauspieler Alexander Wertmann wird aus dem Buch lesen.

Dalia Grinfeld, Assistant Director European Affairs bei der Anti-Defamation League, wird ein Grußwort sprechen. Patrick Siegele, Direktor des Anne Frank Zentrums, moderiert die digitale Veranstaltung.

Sie beginnt um 19 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich, um den Zoom-Link zur Veranstaltung zu erhalten. Weitere Informationen sind auf der Webseite des Anne Frank Zentrums zu finden. ja

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022

ZWST

»Die Willkommenskultur ist unvorstellbar«

Ilya Daboosh über Hilfen für Geflüchtete, die besondere Rolle von Schoa-Überlebenden und Rosch Haschana

von Leticia Witte  24.09.2022

Justiz

Verteidiger von Musiker Ofarim fürchten »Schauprozess«

Der Musiker soll sich wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten

 23.09.2022

Würzburg

Josef Schuster wird erneut kandidieren

Die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden findet am 27. November in Frankfurt statt

 23.09.2022

Rosch Haschana

Abnehmen, Sport treiben, verreisen

Welche Vorsätze und Pläne Jüdinnen und Juden für das neue Jahr haben

von Christine Schmitt  23.09.2022

Berlin

Süßer Neujahresempfang bei Chabad

Rabbiner Teichtal unterstreicht eine positive Lebenseinstellung

von Sophie von Zitzewitz  22.09.2022

Denkfabrik

»Wir wollen intervenieren«

Das jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats geht neue Wege

von Ralf Balke  22.09.2022