Düsseldorf

Vier Tage Sport und Spaß

Eine Supershow zur Eröffnung der Makkabi Deutschland Games im Sportpark Niederheid Foto: MDG 21 - MAKKABI Deutschland

Als hätten sie es sich von sportlichen Großereignissen wie den Olympischen Spielen abgeschaut. Auch zwei Wochen nach den Makkabi Deutschland Games 2021 bleiben den Teilnehmern die Bilder und Erlebnisse der vier Tage Sport und Spaß sicher noch lange in Erinnerung. Es war ein sonniger Donnerstagmittag, als sich das Gelände des Düsseldorfer Sportparks Niederheid langsam mit Menschen zu füllen begann. Rund 600 Sportler und Sportlerinnen aus den Makkabi-Ortsvereinen und jüdischen Gemeinden in ganz Deutschland sowie mehr als 100 Teilnehmer aus den Niederlanden, Litauen, Österreich, Polen und Israel wurden erwartet.

Bereits das Fußballturnier zur Eröffnung zwischen den Makkabi Allstars, der Traditionsmannschaft von Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Landtag unmittelbar vor der feierlichen Eröffnungszeremonie war ein Hingucker. Besonderes Highlight: Der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Kunstturner Eberhard Gienger (Olympische Spiele 1976 Bronze am Reck) eröffnete das Traditionsturnier mit einem Fallschirmsprung auf das Fußballfeld im Sportpark Niederheid. Den Anstoß des Spiels übernahm Leverkusens Managerlegende Reiner Calmund.

Eröffnung Nach der ersten Aufregung und dem Mitfiebern beim Fußballturnier begann der magische Abend mit der Eröffnungszeremonie. Die Plätze vor der Bühne füllten sich nach und nach. Die großen Leuchtbuchstaben, die für die Makkabi Deutschland Games standen, kamen mit der Abenddämmerung mehr und mehr zur Geltung. Die Vorfreude und Hochspannung auf die kommenden Tage war für alle spürbar, zumal die Makkabi Games wegen der Corona-Pandemie zweimal verschoben werden mussten.

Den ersten Anstoß zum Sportgeschehen nahm Leverkusens Managerlegende Reiner Calmund vor.

Das Publikum konnte den Startschuss für die Games kaum erwarten. Begleitet von viel Musik, Einspielvideos und guter Laune führten Keren Vogler und Micki Rubinstein als Moderatorenduo durch den Abend. Als Erstes riefen sie Alon Meyer auf die Bühne. Der Makkabi-Präsident begrüßte das Publikum euphorisch und hieß alle deutschen und internationalen Teilnehmer und Ehrengäste herzlich willkommen: »Ich bin überwältigt, ich bin stolz, und ich bin überglücklich. Endlich sind wir hier, endlich sind wir zusammen, und endlich geht es los!«, riss er das Publikum mit. Er dankte allen, die diese Games möglich gemacht und organisiert hatten.

100 Jahre Makkabi könne man feiern, das Jubiläum der Makkabi-Bewegung zeige auch, wie stark die jüdische Sportbewegung gewachsen ist, sagte Meyer. »Die Intention eines sportlich-jüdischen Zuhauses wurde längst eingeholt von einem neuen deutsch-jüdischen Selbstverständnis«, fuhr der Makkabi-Präsident fort.

Miteinander Wichtig für ihn ist das bunte und interkulturelle Miteinander im Sportalltag der Vereine. »Wir schaffen Botschafter des Guten und der Demokratie, und genau das transportieren wir in den nächsten Tagen hier in Düsseldorf! Ausgeschlossen wird niemand, eingeladen sind alle. Das ist unser Motto«, rief Alon Meyer den jubelnden Zuschauern zu. Unter großem Applaus und lauten Rufen folgte der Einmarsch der Delegationen aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Litauen: Mit Musik und Tanz sammelte sich ein Meer aus Fahnen vor der Bühne.

»Ausgeschlossen wird niemand, eingeladen sind alle. Das ist unser Motto.«

Makkabi-Präsident Alon Meyer


Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, wünschte allen eine schöne Zeit und spannende Wettkämpfe. »Makkabi steht für Freude und Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland«, gab sie den Sportlern mit auf den Weg.

Den Gänsehautmoment des Abends löste die Verleihung des Makkabäer-Preises an Shaul Ladany aus. Dem 85-jährigen »Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts« wurde der »Makkabäer« für sein herausragendes Engagement für die deutsch-jüdischen Beziehungen verliehen.

Olympia-Attentat Shaul Ladany überlebte den Holocaust und das Olympia-Attentat 1972 in München, war Marathonläufer und wurde mehrfacher israelischer Landesmeister im Gehen. Noch heute übt er den Sport regelmäßig aus – und so lief er zum Beispiel 2019 unter der Flagge von Makkabi Deutschland bei den European Maccabi Games in Budapest ein.

Übergeben wurde der Preis von Alfi Goldenberg, dem Vizepräsidenten für Sport bei Makkabi. Das Publikum begleitete die Auszeichnungszeremonie an Shaul Ladany mit lautem Klatschen und Standing Ovations. Einige wischten sich bei seiner bewegenden Geschichte die eine oder andere Träne aus den Augen. Shaul Ladany dankte allen und betonte, wie geehrt er sich fühle, mit diesem außerordentlichen Preis ausgezeichnet zu werden.

Mit dem feierlichen Entzünden des schon zur Tradition gewordenen Makkabi-Feuers wurden die Spiele nun offiziell eröffnet. Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller begrüßte Gäste und Sportler im Namen der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt und betonte, wie sehr er sich darüber freue, an einer so großen und bunten Veranstaltung teilnehmen zu dürfen. Den Sportlerinnen und Sportlern wünschte er eine erfolgreiche und spannende Zeit sowie packende Wettbewerbe.

Für die musikalische Begleitung sorgten Sam Oberhand, Kippalive und Samuel Haas.

Den Reden während der Eröffnungszeremonie folgten musikalische Auftritte von Sam Oberhand, Kippalive und Samuel Haas. Nach der Willkommensrede von Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, wurde die Eröffnungsfeier mit einem großen und lauten Feuerwerk beendet.

Startschuss Am Freitag konnten dann endlich die lang ersehnten Wettkämpfe beginnen. In 14 Disziplinen wie Schwimmen, Basketball, Beach-Volleyball, Sportschießen, Fechten, Schach, Tischtennis, Tennis, Radsport, Triathlon und Kampfsport, die in den Kategorien Juniors, Open und Masters ausgetragen wurden, lieferten sich die Teilnehmer faire Wettbewerbe. Nach der sportlichen Konkurrenz im Wettkampf folgte stets vor allem ein freundschaftliches Zusammenkommen.

Freitagabend fand ein großer Kabbalat Schabbat unter freiem Himmel statt, mit einem abschließenden Schabbat-Dinner. Am Samstag bot das Rahmenprogramm am Rande der Wettkämpfe verschiedene gesellschaftspolitische Workshops mit Rednern wie Shaul Ladany oder dem Olympiabotschafter und CDU-Politiker Ralf Bockstedte an. Vom Schauspiel-Crashkurs über Gewichtheben bis hin zu Kampfsport war für jeden etwas dabei. Abgerundet wurden die Makkabi Games 2021 Samstagabend mit dem Musikfestival »Improvised«.

Organisiert wurde das Festival von einem jungen Underground-Techno-Kollektiv aus dem Herzen Düsseldorfs. Im Rahmen der Makkabi Games fand das Open-Air-Festival als erstes Event dieser Größenordnung in Düsseldorf statt. Mit dabei war eine Bandbreite verschiedener Techno-Artists: Dr. Rubinstein, Roi Perez und Fjaak. Gäste, Sportler und Freunde tanzten und feierten bis in die frühen Morgenstunden, als die Sonne wieder aufging.

Stuttgart

Viel los im Ländle

»Jüdisches Leben in Deutschland: 1700 Jahre – und wie weiter?« Das Programm der 18. Kulturwochen

von Brigitte Jähnigen  22.10.2021

Margot Friedländer

»Authentisches dreidimensionales Erleben«

Die Holocaust-Überlebende beteiligt sich als erste Zeitzeugin an einer neuen Doku-Reihe der Filmuniversität Babelsberg

 22.10.2021

Gedenken

»Papa! Sind abgeholt«

80 Jahre nach den ersten Deportationen erinnern Überlebende, Angehörige und Politiker am »Gleis 17« an die Schoa

von Joshua Schultheis  22.10.2021

Seelsorge

Dienstbereit

Das neu gegründete Militärrabbinat hat viel vor. Ein Besuch in Berlin-Niederschöneweide

von Michael Thaidigsmann  21.10.2021

#2021JLID

Das Leben steht im Mittelpunkt

Susan Sideropoulos nimmt die TV-Zuschauer auf eine facettenreiche Reise durch 1700 Jahre jüdische Geschichte in Deutschland mit

von Ralf Balke  21.10.2021

Thüringen

Ein Freistaat, drei Festivals

Diese Woche beginnen die 29. Tage der jüdisch-israelischen Kultur. Sie sollen künftig bekannter werden

von Esther Goldberg  21.10.2021

Amberg

Rückkehr der Tora

Ein Tag der Freude: Die wohl älteste Schriftrolle Süddeutschlands ist wieder in der Oberpfalz

von Miryam Gümbel  21.10.2021

#2021JLID

Ein ganz besonderes Projekt

In ihrer Ausstellung stellt die Künstlerin Ilana Lewitan Fragen nach Verantwortung und Identität

von Chris Meyer  20.10.2021

Nordrhein-Westfalen

Jüdische Geschichte erzählen

Neue Recherchen geben Aufschluss über die Dortmunder Stadtgesellschaft vor 1933

von Nadja Juskowiak  20.10.2021