Kulturtage

Thüringen feiert die jüdisch-israelische Kultur

Blick in Erfurts Neue Synagoge Foto: imago images/Karina Hessland

Mit einem Konzert des Vokalensembles »Die drei Kantoren« starten am Donnerstag in Erfurt die 29. Thüringer Tage jüdisch-israelischer Kultur. Die israelischen Musiker Tal Koch, Amnon Seelig und Assaf Levitin werden im Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde liturgische Gesänge darbieten, kündigte eine Sprecherin des ältesten jüdischen Festival im Freistaat am Dienstag in Erfurt an.

PROGRAMM Auf dem Festivalprogramm stehen bis zum 21. November rund 60 Veranstaltungen unter anderem in Erfurt, Nordhausen, Jena, Weimar, Gotha, Gera, Mühlhausen, Berkach und Meiningen.

Dazu zählten neben Konzerten, Lesungen und Vorträgen auch Synagogenführungen, Ausstellungen, Filmvorführungen und -gespräche sowie Puppentheater.

PROFIL Künstlerischer Leiter des Festivals ist der Klezmer-Geiger und langjährige Produktionsleiter des Yiddish Summer Weimar, Johannes Gräßer. Gräßers Ziel sei es, das Profil des Festivals zu schärfen und dabei vor allem auch die authentischen Orte jüdischer Kultur in Thüringen einzubeziehen, hieß es.

Die Thüringer Tage jüdisch-israelischer Kultur sind neben dem Yiddish Summer Weimar und den Achava-Festspielen eines der drei alljährlich im Land stattfinden Festivals mit Ausrichtung auf jüdische Kultur und Tradition. Veranstalter sind der Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen und erstmals die Jüdische Landesgemeinde. epd

Lesen Sie mehr dazu in unserer nächsten Printausgabe.

Braunschweig

»Judenpresse«-Rufe: Rechtsextremist zu Bewährungsstrafe verurteilt

Martin Kiese ist ehemaliger Landesvorsitzender der Partei »Die Rechte«, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird

 23.02.2024

Theater im Delphi

Widmung an den Onkel

Der New Yorker Musiker Roger Peltzman erzählt in dem Stück »Dedication« die Geschichte seiner Familie, die von den Nazis vertrieben wurde

von Katrin Richter  22.02.2024

Frankfurt

Bewusste Gedenkkultur

Die Jüdische Gemeinde vergibt den Beni-Bloch-Preis für Jugendengagement

 22.02.2024

Potsdam

Dringender Appell

Das Zacharias Frankel College sorgt sich um die Zukunft

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Geflüchtete

Sehnsucht nach früher

Natalia, Tatjana und Slavik stammen aus der Ukraine und leben nun in Deutschland

von Christine Schmitt  22.02.2024

München

»Das war eine Zäsur«

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch über den Brandanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Reichenbachstraße und das Gedenken an den 13. Februar 1970

von Leo Grudenberg  21.02.2024

München

Roth würdigt verstorbenen Direktor des Jüdischen Museums

Als Gründungsdirektor prägte Bernhard Purin die Einrichtung

 21.02.2024

München

Verloren und verstreut

Die Historikerin Julia Schneidawind stellte im Gemeindezentrum ihre Dissertation über deutsch-jüdische Privatbibliotheken vor

von Nora Niemann  20.02.2024

München

Direktor des Jüdischen Museums unerwartet gestorben

Bernhard Purin war weltweit als Experte für Judaica geschätzt

 20.02.2024