Kulturtage

Thüringen feiert die jüdisch-israelische Kultur

Blick in Erfurts Neue Synagoge Foto: imago images/Karina Hessland

Mit einem Konzert des Vokalensembles »Die drei Kantoren« starten am Donnerstag in Erfurt die 29. Thüringer Tage jüdisch-israelischer Kultur. Die israelischen Musiker Tal Koch, Amnon Seelig und Assaf Levitin werden im Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde liturgische Gesänge darbieten, kündigte eine Sprecherin des ältesten jüdischen Festival im Freistaat am Dienstag in Erfurt an.

PROGRAMM Auf dem Festivalprogramm stehen bis zum 21. November rund 60 Veranstaltungen unter anderem in Erfurt, Nordhausen, Jena, Weimar, Gotha, Gera, Mühlhausen, Berkach und Meiningen.

Dazu zählten neben Konzerten, Lesungen und Vorträgen auch Synagogenführungen, Ausstellungen, Filmvorführungen und -gespräche sowie Puppentheater.

PROFIL Künstlerischer Leiter des Festivals ist der Klezmer-Geiger und langjährige Produktionsleiter des Yiddish Summer Weimar, Johannes Gräßer. Gräßers Ziel sei es, das Profil des Festivals zu schärfen und dabei vor allem auch die authentischen Orte jüdischer Kultur in Thüringen einzubeziehen, hieß es.

Die Thüringer Tage jüdisch-israelischer Kultur sind neben dem Yiddish Summer Weimar und den Achava-Festspielen eines der drei alljährlich im Land stattfinden Festivals mit Ausrichtung auf jüdische Kultur und Tradition. Veranstalter sind der Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen und erstmals die Jüdische Landesgemeinde. epd

Lesen Sie mehr dazu in unserer nächsten Printausgabe.

Chanukka

»Symbol des Wunders«

Am Brandenburger Tor wird erneut ein zehn Meter hoher Leuchter aufgestellt, der zu den größten in Europa zählt

 08.12.2022

Besuch

Bundeskanzler feiert mit Schülern Chanukka

Zum Auftakt des Lichterfestes wird Olaf Scholz an einer Feierstunde in der Berliner Heinz-Galinski-Schule teilnehmen

 08.12.2022

Blackout

Pläne für den Notfall

Ob haltbare Lebensmittel, Campingkocher oder Pufferbatterien – die Gemeinden sind vorbereitet

von Christine Schmitt  08.12.2022

Köln

Jubiläumsball mit Rekorden

240 Patenschaften wurden bei der WIZO-Veranstaltung vermittelt – so viele wie noch nie

von Ulrike Gräfin Hoensbroech  08.12.2022

Frankfurt

Trauer um Noemi Staszewski

Die Initiatorin der »Treffpunkte« für Schoa-Überlebende ist gestorben

von Christine Schmitt  08.12.2022

München

Über jeden Verdacht erhaben?

Im Bayerischen Landtag wurde über Antisemitismus in Kunst und Kultur diskutiert

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Prävention

Nicht nur auf dem Spielfeld

Vertreter von Sportvereinen sprachen mit Schülern des Jüdischen Gymnasiums über Judenhass

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Geschichte

»Im historischen Gedächtnis wenig präsent«

Im Centrum Judaicum wurde an die vertriebenen Juden aus dem Iran und den arabischen Ländern erinnert

von Ralf Balke  08.12.2022

Ordination

»Sie werden gebraucht«

Vier Rabbiner und zwei Kantoren des Abraham Geiger Kollegs wurden ins Amt eingeführt

von Christine Schmitt  08.12.2022