Frankfurt

»Teil einer wunderbaren Familie«

Zur Wahl eine Torte: Die acht Damen vom WIZO-Vorstand gratulieren Nicole Faktor (4.v.l.). Foto: Eugen El

Mit »Mazal tov«-Rufen und Applaus begrüßen WIZO-Damen aus ganz Deutschland ihr neues Präsidium. Die wohltätige Frauenorganisation kam am Sonntag in Frankfurt zu einer Delegiertentagung zusammen. Zur neuen Präsidentin von WIZO Deutschland wurde einstimmig Nicole Faktor gewählt.

Die 1957 geborene Frankfurterin war seit 2015 Vizepräsidentin der deutschen WIZO-Sektion. Seit 2006 ist sie Vorstandsmitglied der WIZO-Gruppe Frankfurt. Nicole Faktor folgt Simone Graumann nach, die dem neuen WIZO-Präsidium als Ehrenpräsidentin mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Kontinuität »Ich bin sicher, das neue Präsidium wird fantastisch arbeiten«, sagt Graumann nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Seit etwa 40 Jahren engagiert sie sich bei der WIZO. Kontinuität und Verjüngung prägen die Wahl. Die neuen Vizepräsidentinnen Orly Licht (Köln) und Shoshana Feingold-Studnik (Berlin), Schriftführerin Riwa Sandberg (Frankfurt) und Nani Drory (München) gehörten schon dem 2015 gewählten Präsidium an. Neu im Gremium sind Schatzmeisterin Julia Davidovski aus Frankfurt, die Berlinerinnen Alexandra Cukierman und Revital Kalish-Czarny sowie Sabina Morein aus Stuttgart. Esther Heuberger, Jenny Sommer und Lilian Tichauer schieden aus dem Präsidium aus. Sie wurden, ebenso wie Simone Graumann, mit einer Ehrennadel ausgezeichnet.

»Simone, du hinterlässt ein wunderbar geführtes, wohlgeordnetes Haus«, bedankte sich Nicole Faktor bei ihrer Vorgängerin. Ihrer Verantwortung ist sich Nicole Faktor bewusst: »Es ist ein wunderschönes Amt, das mit Anerkennung, aber auch mit viel Arbeit verbunden ist.« Sie freue sich, »Teil einer großen wunderbaren Familie zu sein, die mit Frauenpower, mit Herz, Leib und Seele an einer guten Sache gemeinsam arbeitet«, sagt Faktor.

Jubiläum Sie kann bereits erste Vorhaben ankündigen: »Frauen-Empowerment ist ein ganz wichtiges Thema, und da wollen wir versuchen, vom Präsidium aus die kleinen Städte zu unterstützen.« Zum 100-jährigen WIZO-Jubiläum im kommenden Jahr sei eine Ausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt geplant. Auch eine Zusammenarbeit mit der Frankfurter Universität stellt Nicole Faktor in Aussicht. Es gelte überdies, die Außenwirkung der WIZO nicht nur zu erhalten, sondern noch mehr ins Bewusstsein der Frankfurter, der Deutschen und der Welt zu rücken.

Unter den etwa 45 WIZO-Frauen herrscht kurz nach der Präsidiumswahl eine ausgelassene und kommunikative Stimmung. Sie sind aus Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart angereist. Linda Martin, Vorstandsmitglied von WIZO Frankfurt, zeigt sich mit dem Wahlergebnis zufrieden: »Wir werden eine kompetente Präsidentin haben und acht weitere Mitglieder, die engagiert und sehr erfahren in der WIZO-Arbeit sind.«

Die Atmosphäre der Tagung bringt Inge Nahmany, Vizevorsitzende der WIZO-Gruppe Darmstadt, auf den Punkt: »Wir sind glücklich!«

Theater im Delphi

Widmung an den Onkel

Der New Yorker Musiker Roger Peltzman erzählt in dem Stück »Dedication« die Geschichte seiner Familie, die von den Nazis vertrieben wurde

von Katrin Richter  22.02.2024

Frankfurt

Bewusste Gedenkkultur

Die Jüdische Gemeinde vergibt den Beni-Bloch-Preis für Jugendengagement

 22.02.2024

Potsdam

Dringender Appell

Das Zacharias Frankel College sorgt sich um die Zukunft

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Geflüchtete

Sehnsucht nach früher

Natalia, Tatjana und Slavik stammen aus der Ukraine und leben nun in Deutschland

von Christine Schmitt  22.02.2024

München

»Das war eine Zäsur«

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch über den Brandanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Reichenbachstraße und das Gedenken an den 13. Februar 1970

von Leo Grudenberg  21.02.2024

München

Roth würdigt verstorbenen Direktor des Jüdischen Museums

Als Gründungsdirektor prägte Bernhard Purin die Einrichtung

 21.02.2024

München

Verloren und verstreut

Die Historikerin Julia Schneidawind stellte im Gemeindezentrum ihre Dissertation über deutsch-jüdische Privatbibliotheken vor

von Nora Niemann  20.02.2024

München

Direktor des Jüdischen Museums unerwartet gestorben

Bernhard Purin war weltweit als Experte für Judaica geschätzt

 20.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024