Humboldt-Universität

Stiftungsprofessur für christlich-jüdischen Dialog

Humboldt-Universität an der Straße Unter den Linden in Berlin Foto: dpa

An der Berliner Humboldt-Universität (HU) soll eine Stiftungsprofessur für den christlich-jüdischen Dialog eingerichtet werden. Dazu ist am Montag ein Festakt geplant, bei dem die Pläne vorgestellt werden sollen, wie die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die HU in Berlin mitteilten.

Der inhaltliche Schwerpunkt des neuen Lehrstuhls, der voraussichtlich zum Wintersemester 2019/20 seine Arbeit aufnehmen wird, liege auf der europäischen Neuzeit. Dabei sollten insbesondere die Wirkungen von aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen und Theologien auf das christlich-jüdische Verhältnis erforscht werden.

Öffentlichkeit Neben einer interdisziplinären und internationalen Ausrichtung erwarteten sich die Stifter durch die Professur neue Impulse für die allgemeine und kirchlich geprägte Öffentlichkeit. Die Stiftungsprofessur soll am Institut Kirche und Judentum der Theologischen Fakultät der HU angesiedelt werden, hieß es weiter.

Die Initiative dazu geht den Angaben zufolge auf die EKD und ihre Gliedkirchen zurück. Finanzielle Unterstützung komme vom Stifterverband und der Volkswagen-Stiftung.

Die Stiftungsprofessur werde für die Dauer von zehn Jahren eingerichtet. Im Anschluss daran habe die Universität zugesagt, die Professur in der Theologischen Fakultät »nachhaltig in der Universität zu verankern«.

gäste Zu dem Festakt in der Heilig-Geist-Kapelle der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HU werden unter anderem die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, Landesbischof Ralf Meister (Hannover), HU-Präsidentin Sabine Kunst und der Leiter des Instituts Kirche und Judentum, Christoph Markschies, erwartet.

Der Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hatte die Einrichtung der Stiftungsprofessur auf Initiative der EKD im März 2017 im Rahmen der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit in der Frankfurter Paulskirche angekündigt. Im Jubiläumsjahr »500 Jahre Reformation« sollte so ein gemeinschaftliches Zeichen gesetzt werden gegen Antijudaismus und Antisemitismus, hieß es. epd

Erfurt

Themenjahr wird verlängert

»Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen« wird wegen Corona-Pandemie bis Jahresende ausgeweitet

 23.04.2021

Bundes-Notbremse

Schutz des Lebens bleibt oberstes Gebot

Trotz der Erlaubnis zur Religionsausübung entscheiden sich einige Gemeinden für Online-Gottesdienste

von Eugen El  23.04.2021

Berlin

Gemeinsam gegen Antisemitismus

Polizei und Erzbistum haben am Freitag einen Kooperationsvertrag unterzeichnet

 23.04.2021

#2021JLID

Begegnungen im Fokus

Nordrhein-Westfalen beteiligt sich mit vielfältigen Projekten am Jubiläumsjahr

von Jérôme Lombard  22.04.2021

Auszeichnung

Buber-Rosenzweig-Medaille für Makkabi und »Eintracht«-Präsident

Die Preisverleihung findet am 6. März 2022 zur Eröffnung der »Woche der Brüderlichkeit« in Osnabrück statt

 22.04.2021

Touren

Sehnsucht nach Jerusalem

Schmuel Kahn bietet Gemeinden digitale Ausflüge nach Israel an, ZWST und »Meet a Jew« sind dabei

von Katrin Diehl  22.04.2021

Online-Angebot

Geschützter Raum für Diskussionen

Das »Jüdische Café« möchte einen Austausch über relevante Themen der jüdischen Gemeinschaft ermöglichen

 22.04.2021

Zusammen1

Verstehen, vermitteln, verändern

Makkabi und Zentralrat stellen das Projekt gegen Antisemitismus im Sport vor

von Eugen El  22.04.2021

Köln

Mehrere Gründe für Mehrkosten

Neue Sicherheitsauflagen verteuern MiQua um 65 Prozent auf jetzt 127 Millionen Euro

von Ulrike Gräfin von Hoensbroech  22.04.2021