Fest

So schmeckt der Sommer

Raisa Pasovskaya mit ihrem Ehemann, Charlotte Knobloch und Jennier Krusche (v.l.) Foto: Miryam Gümbel

Bei herrlichem Wetter hat am Donnertag vergangener Woche das Sommerfest des Saul-Eisenberg-Seniorenheims im Garten des Hauses stattgefunden. Rund um den Springbrunnen saßen die Bewohner des Hauses auf der Terrasse und an verschiedenen lauschigen Plätzen im Schatten der Bäume. Einige bevorzugten auch einen Platz im Wintergarten, dessen weit geöffnete Türen die warme Sommerluft ins Haus ließen. Am Grill bereiteten die beiden Köche Manfred Dennerle und Günther Bestvater Hähnchenteile und koschere Bratwürste und Frikadellen zu. Außerdem gab es Hummus und Falafel sowie eine Vielfalt an Salaten. Viel Obst, verschiedene Desserts und reichlich Getränke rundeten das Angebot ab. Fast alle Bewohner waren beim Fest dabei. Das Pflegepersonal unter der Leitung von Dina Zenker hatte mit hohem Engagement und viel Zuwendung dafür gesorgt, dass auch wenig mobile Menschen nicht nur im Rollstuhl, sondern sogar auf Liegen den Nachmittag in Gesellschaft genießen konnten. Besonders freuten sich alle über Verwandte und Freunde, die mit ihnen feierten.

Dankeschön Unter den Gästen begrüßte die Leiterin des Hauses, Jennifer Krusche, auch Präsidentin Charlotte Knobloch. Mit viel Einfühlungsvermögen wechselte diese mit jedem der Anwesenden einige Worte, freute sich mit allen, die sich wohlfühlten, und hatte aufmunternde Worte für die Kranken unter den Bewohnern des Seniorenheims. Als kleines Dankeschön bekam sie dann selbst gebastelte Geschenke überreicht. Einmal in der Woche finden sich Interessierte aus dem Saul-Eisenberg-Seniorenheim zu einer »Kreativen Runde« zusammen und malen und basteln. In diesem Jahr waren zum Beispiel Grußkarten und bemalte Einkaufsbeutel das Ergebnis: Raisa Pasovskaya, die diesen Kreis leitet, überreichte Charlotte Knobloch daraus unter anderem einen Baumwollbeutel mit einem aufgemalten Glückskäferchen.

Auch die anderen Gäste wurden beschenkt. Unter ihnen waren vom Vorstand der IKG auch Anita Kaminski und die Vorsitzende der Sozialkommission Vera Szackamer gekommen. Auch die frühere Vorsitzende vom Frauenverein Ruth, Henny Seidemann, war beim Sommerfest mit dabei. Sie alle freuten sich über die gute Stimmung und die heitere Atmosphäre. Wie engagiert sich die Crew des Seniorenheims um die Bewohner kümmert, wurde dabei am Rande deutlich. Da wurde schon schnell einmal spielerisch eine kleine Gedächtnisübung eingeschoben, etwa mit dem abwechselnden Aufsagen eines Gedichtes. Der Erfolg machte den Senioren ebenso viel Freude wie den Angehörigen. Gäste wie Bewohner genossen noch lange die Musik vom Duo Leonid Peysakh und Partner mit jiddischen und russischen Melodien an Klarinette un

Würzburg

Verhalten optimistisch

Im Gemeindezentrum »Shalom Europa« diskutierten Experten über die Erinnerungskultur in der Region

von Stefan W. Römmelt  21.02.2020

Dokumentation

»Höchste Zeit, sich dem Geist des Hasses entgegenzustellen«

Rede zum 50. Jahrestag des Brandanschlags auf das Jüdische Altenheim in München

von Esther Schapira  20.02.2020

Zahl der Woche

1300 Jugendliche

Fun Facts und Wissenswertes

 20.02.2020

Zeremonie

»Rabbiner made in Germany«

Israels aschkenasischer Oberrabbiner erkennt Absolventen des Berliner Rabbinerseminars offiziell an

von Anton Jakob Weinberger  20.02.2020

München

Erinnerung, School of London, Purim

Meldungen aus der IKG

 20.02.2020

Erinnerung

Später, aber notwendiger Schritt

Der Freistaat Bayern investiert 200 Millionen Euro in Sanierung und Ausbau von NS-Gedenkstätten

von Helmut Reister  20.02.2020

München

Wenn Hass tötet

Bei einem Gedenkakt zum Anschlag auf das jüdische Altenheim 1970 betont Charlotte Knobloch die Notwendigkeit tatkräftigen Handelns

von Helmut Reister  20.02.2020

Berlin

»Innovativ, lebendig, gegenwärtig«

Felix Husmann über die Ben-Gurion-Stiftung, Projekte mit Schulklassen und Hauptstadtbarsch aus der Wüste

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  20.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft ist für Wiederaufbau

Die Gemeinde begrüßt das Votum für Bornplatz-Synagoge

von Heike Linde-Lembke  20.02.2020