Zu Hause bleiben

Putz-Challenge, Netta-Tanz, Home-Cup

Pessachputz als Challenge Foto: Getty Images / istock

Auch in den kommenden Tagen und Wochen lautet die Devise: Zu Hause bleiben. Dass das jüdische Leben auch in Zeiten der Corona-Pandemie nicht ruht, haben viele Gemeinden bewiesen, die ihre Gottesdienste und Schiurim als Videokonferenz abhalten. In sozialen Medien wie Facebook und Instagram sind noch viele weitere Angebote zu finden, um sich auf Pessach vorzubereiten, Sport zu machen, Gemeinschaft zu erleben oder einfach nur Spaß zu haben. Hier eine Auswahl.

Home-Cup
Makkabi Frankfurt lädt am Sonntag, 5. April, zu einem Online-Fußballturnier. Der Verein bietet seinen sowie allen deutschen Makkabi-Mitgliedern die kostenlose Teilnahme am »Makkabi Home Cup« an. Wer befürchtet, sein Wohnzimmer durch zu beherztes Kicken zu verwüsten, kann beruhigt sein: Das Turnier wird in der Fußballsimulation »FIFA 20« auf der Play Station 4 gespielt. Der Besitz der Spielkonsole ist allerdings Voraussetzung.

Auf ihrer Instagram-Seite bietet die Makkabi Deutschland Jugend unter dem Hashtag #workoutathome kurze Videos mit Kraftsportübungen für zu Hause, die helfen, auch während des Lockdowns fit zu bleiben.

Hilfsbörse
Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) hat auf Facebook die Gruppe »Chawerim Hilfsbörse – #WeCare« eingerichtet. Sie zählt bereits über 1700 Mitglieder. Die bundesweite Gruppe soll dabei helfen, Menschen, die während der Corona-Pandemie Bedarf, etwa an Einkaufshilfen, haben, mit Freiwilligen in Kontakt zu bringen.
Facebook: Chawerim Hilfsbörse – #WeCare

Kerzenzünden
Die European Union of Jewish Students (EUJS) lädt am Freitag um 18.15 Uhr zu einem virtuellen gemeinschaftlichen Kerzenzünden. Dalia Grinfeld, Assistant Director of European Affairs der Anti-Defamation League und ehemalige JSUD-Präsidentin, wird über jüdische Helden, die unter Bedingungen der Isolation lebten, sprechen.

Netta-Tanz
Das Frankfurter Jugendzentrum »Amichai« ruft zu einer Tanz-Challenge: Jugendliche, egal aus welcher Stadt, egal welchen Alters, sind aufgerufen, bis Freitag um 14 Uhr ein Video einzusenden, wie sie Nettas »Toy Tanz« performen. Auch das Berliner Jugendzentrum »Olam« hat sich der Challenge angeschlossen.

Pessach-Putz
Die Jüdische Studierendenunion Deutschland (JSUD) hat auf Instagram eine Challenge gestartet: #JSUDprePessachPutz. JSUD-Mitglieder zeigen sich beim Hausputz und nominieren ihre Freunde und Kommilitonen. Makkabi Deutschland hat sich der Challenge angeschlossen und zeigt in seiner Instagram-Story sportliche Varianten des Vor-Feiertags-Putzes.
Instagram: #JSUDprePessachPutz / @jsud_official

Corona-Wissen
»Abwarten und Tee trinken« heißt der Podcast des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES). In der aktuellen Folge spricht der New Yorker Rabbiner Yehuda Sarna mit ELES-Geschäftsführer Jo Frank darüber, wie die Covid-19-Pandemie und der Lockdown jüdisches Leben in New York verändern. Rabbiner Sarna gibt zudem Gedanken zu Pessach.

Chanukka

»Symbol des Wunders«

Am Brandenburger Tor wird erneut ein zehn Meter hoher Leuchter aufgestellt, der zu den größten in Europa zählt

 08.12.2022

Besuch

Bundeskanzler feiert mit Schülern Chanukka

Zum Auftakt des Lichterfestes wird Olaf Scholz an einer Feierstunde in der Berliner Heinz-Galinski-Schule teilnehmen

 08.12.2022

Blackout

Pläne für den Notfall

Ob haltbare Lebensmittel, Campingkocher oder Pufferbatterien – die Gemeinden sind vorbereitet

von Christine Schmitt  08.12.2022

Köln

Jubiläumsball mit Rekorden

240 Patenschaften wurden bei der WIZO-Veranstaltung vermittelt – so viele wie noch nie

von Ulrike Gräfin Hoensbroech  08.12.2022

Frankfurt

Trauer um Noemi Staszewski

Die Initiatorin der »Treffpunkte« für Schoa-Überlebende ist gestorben

von Christine Schmitt  08.12.2022

München

Über jeden Verdacht erhaben?

Im Bayerischen Landtag wurde über Antisemitismus in Kunst und Kultur diskutiert

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Prävention

Nicht nur auf dem Spielfeld

Vertreter von Sportvereinen sprachen mit Schülern des Jüdischen Gymnasiums über Judenhass

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Geschichte

»Im historischen Gedächtnis wenig präsent«

Im Centrum Judaicum wurde an die vertriebenen Juden aus dem Iran und den arabischen Ländern erinnert

von Ralf Balke  08.12.2022

Ordination

»Sie werden gebraucht«

Vier Rabbiner und zwei Kantoren des Abraham Geiger Kollegs wurden ins Amt eingeführt

von Christine Schmitt  08.12.2022