Stuttgart

Oppenheimer-Medaille für Nicole Diekmann

Landtagspräsidentin Muhterem Aras, die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann und IRGW-Vorstandssprecherin Barbara Traub (v.l.) Foto: LTBW

Die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann und der Heimatforscher Martin Ritter sind am Montag in Stuttgart mit der Joseph-Ben-Issachar-Süßkind-Oppenheimer-Medaille geehrt worden.

»Nazis raus«-Tweet Diekmann erhielt die Auszeichnung laut einer Mitteilung des Landtags von Baden-Württemberg, weil sie sich nach ihrer im Januar verbreiteten Kurzbotschaft «Nazis raus.» auf Twitter «mit einer Welle des Hasses, Anfeindungen und Morddrohungen konfrontiert sah». Ritter wurde für seine Forschungen zur Geschichte jüdischen Lebens in seiner Heimatgemeinde Obersulm bei Heilbronn ausgezeichnet.

Der Politikwissenschaftler Ulrich Eith forderte in seiner Laudatio auf Diekmann, rechtspopulistischem Identitätsdenken öffentlich und deutlich zu widersprechen. Dabei seien Haltung, Zivilcourage und ein gutes Maß an Unerschrockenheit gegenüber persönlichen Beleidigungen und teils auch massiven Drohungen gefragt. «Frau Diekmann hat all dies unter Beweis gestellt», sagte Eith.

Der Preis wird für herausragendes Engagement gegen Minderheitenfeindlichkeit und Vorurteile in Wissenschaft und Publizistik verliehen.

Die Direktorin des baden-württembergischen Hauses der Geschichte, Paula Lutum-Lenger, würdigte den Heimatforscher Martin Ritter, der wegen Krankheit nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte. Ritter habe akribisch Aktenbestände und Quellen zum jüdischen Leben im Umfeld der Synagoge von Affaltrach erforscht und dazu fünf Bücher veröffentlicht. Außerdem habe er zu den Nachkommen von Affaltracher Juden persönliche Kontakte aufgebaut und deren Stammbäume erstellt.

Publizistik Der nichtdotierte Preis wird seit 2015 gemeinsam von Landtag und Israelitischer Religionsgemeinschaft Württemberg für herausragendes Engagement gegen Minderheitenfeindlichkeit und Vorurteile in Wissenschaft und Publizistik verliehen.

Vor vier Jahren erhielt die Medaille die Amadeu Antonio Stiftung für ihren Einsatz gegen Rechtsextremismus, vor zwei Jahren der Rabbiner Tovia Ben-Chorin und der muslimische Psychologe Ahmad Mansour.

Der Namensgeber der Medaille, Joseph Ben Issachar Süßkind Oppenheimer, wurde 1738 Opfer eines judenfeindlichen Justizmords in Stuttgart. Vorausgegangen war ein Schauprozess, in dessen Verlauf es zu zahlreichen Rechtsbrüchen kam. Seine Geschichte wurde von den Nationalsozialisten mit dem Propagandafilm Jud Süß antisemitisch instrumentalisiert.  epd

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020